http://www.faz.net/-gqe-8b1qw

China : Das Elektroauto-Land Nummer eins

  • Aktualisiert am

Ein Mercedes-Benz Smart Fortwo Elektroauto tankt an einer öffentlichen Ladestation in Hongkong auf. Bild: dpa

China überholt andere Staaten in vielen Bereichen. In diesem Jahr setzt sich das Riesenland wohl auch in der Zahl verkaufter Elektroautos an die Spitze.

          China ist auf dem Weg, die größte Wirtschaftsmacht der Welt zu werden. Klar, dass das Riesenland dabei auch für ganz viele verschiedene Produkte der größte einzelne Markt sein wird in Zukunft. In diesem Jahr kommt ein prominenter Trend wohl hinzu: der zu elektrisch betriebenen Autos.

          China wird, so schätzt das der Hersteller-Verband, noch in diesem Jahr der größten Markt für Elektrofahrzeuge auf der ganzen Welt geworden sein. Mit geschätzten Verkaufszahlen von 220.000 bis 250.000 Elektro-Autos überhole die Volksrepublik den bisherigen Marktführer Vereinigte Staaten mit rund 180.000 verkauften Batteriefahrzeugen, teilte der Chinesische Verband der Autohersteller nach der Agentur Xinhua zufolge am Wochenende mit. Auf der ganzen Welt dürften die Zahlen in diesem Jahr auf 600.000 steigen - auf China entfällt demnach also ungefähr ein Drittel aller Elektroautoverläufe.

          Damit machen Elektro-Fahrzeuge zwar immer noch nur einen Bruchteil aller verkauften Autos aus. In China haben Steuererleichterungen und Fördergelder den Verkauf von E-Autos in den letzten Jahren angetrieben. Nach dem Volkswagen-Abgasskandal sind aber auch in Deutschland Rufe nach einem Ausbau der Fördermaßnahmen laut geworden. In Deutschland wurde das Ziel ausgerufen, bis 2020 eine Million E-Autos auf die Straßen zu bringen.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Hongkongs virtueller Friedhof Video-Seite öffnen

          China : Hongkongs virtueller Friedhof

          Beerdigungen können im chinesischen Hongkong äußerst kostspielig sein. Ein Start-up bietet nun eine digitale Lösung, die deutlich günstiger ist.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.