http://www.faz.net/-gqe-o7k0

Chemie und Pharma : Bayer wird umstrukturiert

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Leverkusener Bayer-Konzern will Teile seiner Chemie- und Polymergeschäfte an die Börse bringen. Die Pharma-Sparte soll dagegen ohne Partner eigenständig weitergeführt werden.

          Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer bricht überraschend seine traditionelle Konglomeratsstruktur auf und kommt damit jahrelangen Forderungen von Investoren und Branchenexperten nach.

          Die Bayer AG, Leverkusen, will Teile ihres Chemie- und Polymergeschäfts mittelfristig an die Börse bringen. Das Pharmageschäft soll hingegen weitergeführt werden, teilte der Konzern am Freitag nach einer Aufsichtsratssitzung ad hoc mit. Damit wird die Suche nach einem Partner endgültig hinfällig. Die ausgegliederten Aktivitäten sollen Anfang 2005 zusammen an die Börsen gehen. Die Gesellschaft macht einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden. Euro und hat rund 20.000 Mitarbeiter.

          „Das ist das Gegenteil von einer Verzweiflungstat. Wir gestalten die Zukunft unseres Konzerns und konzentrieren uns auf Wachstumsmärkte", erläuterte Konzernchef Werner Wenning am Freitag auf einer Telefonkonferenz den Schritt.

          Bayer-Zentrale in Leverkusen

          Die neue Chemie- und Polymer-Gesellschaft erhält den weiteren Angaben zufolge den vorläufigen Namen “NewCo“. Vorstandsvorsitzender wird Axel Claus Heitmann, derzeit Leiter des Executive Committees von Bayer Polymers und Leiter der Region Asien/Pazifik mit Sitz in Shanghai. Zum Börsengang soll die Gesellschaft einen neuen Namen erhalten. Nach der Aufteilung könne sich Bayer mit einem Umsatz von 22 Milliarden Euro stärker auf seine Kerngeschäfte fokussieren, erklärte Wenning. Zugleich werde die Zukunft der bisherigen Chemiesparte gesichert, weil NewCo als eigenständiges Unternehmen flexibler reagieren könne.

          Bis 2007 keine betriebsbedingten Kündigungen

          Die Arbeitnehmervertreter hätten der Neugliederung im Aufsichtsrat zugestimmt, teilte Bayer weiter mit. Dabei sei die zum Jahresende auslaufende Standortvereinbarung verlängert worden. Bayer habe zugesagt, bis Ende 2007 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Zudem werde der bereits angekündigte Arbeitsplatzabbau um 1000 Stellen geringer ausfallen. Möglich sei dies durch einen Verzicht aller Mitarbeiter bis hinauf zum Vorstand auf zehn Prozent ihres variablen Einkommens.

          Das Pharmageschäft werde als Stand-alone-Lösung in der Bayer HealthCare AG weitergeführt, teilte Bayer weiter mit. Die Division Pharma soll sich unter den mittelgroßen europäischen Pharma-Unternehmen positionieren. “Wir haben sämtliche Handlungsoptionen für unser gesamtes Pharmageschäft ausgelotet - insbesondere die Gründung von Partnerschaften“, erklärte Wenning. Dabei habe sich aber keine Möglichkeit geboten, die den Wert von Bayers Pharmasparte ausreichend berücksichtigt hätte.

          Stärkere Ausrichtung auf Europa

          Die Division soll nun “mit signifikant angepaßten Strukturen“ in die Zukunft geführt werden, so Wenning. Dabei werde sie sich in der Forschung auf die Gebiete konzentrieren, in denen Bayer über Kernkompetenzen verfüge, nämlich Antiinfektiva, Herz-Kreislauf sowie Urologie. Darüber hinaus habe Bayer viel versprechende Produktentwicklungen in der Krebsforschung. Die Pharma-Aktivitäten würden zudem künftig stärker auf Europa ausgerichtet, ohne die wichtigen Märkte Amerika und Asien zu vernachlässigen. Ferner will Bayer die Bereiche Consumer Care, Diagnostika und Animal Health weiter ausbauen, da hier besonders große Wachstumschancen bestünden.

          Weitere Themen

          Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          Mobilität rauf, Verkehr runter : Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

          „Der Pkw ist nicht wegzudenken, aber er wird in Zukunft nicht mehr alles sein“ – das sagt sogar der ADAC. Doch der Bedarf, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen, wird zunehmen. Mehr denn je kommt es auf Vernetzung an.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.