http://www.faz.net/-gqe-778hb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 26.02.2013, 09:07 Uhr

Chemie BASF profitiert von gutem Öl- und Gasgeschäft

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat dank des guten Ölgeschäfts seine Ziele erreicht und den Umsatz im vergangenen Jahr auf 78,7 Milliarden Euro gesteigert. Einen neuen Rekord erzielten die Ludwigshafener auch beim operativen Ergebnis.

© dpa BASF sieht Potentiale durch Fracking auch in Deutschland

Ein starkes Öl- und Gasgeschäft sowie eine kräftige Nachfrage nach Agrarchemikalien haben dem Chemiekonzern BASF 2012 zu neuen Rekordwerten bei Umsatz und Ergebnis verholfen. Die Aktionäre des weltgrößten Chemieunternehmens können sich freuen: Ihnen versprach Konzernchef Kurt Bock am Dienstag zur Vorlage der Bilanz eine um zehn Cent auf 2,60 Euro angehobene Dividende. Auch für das laufende Jahr stellte der Manager Zuwächse bei Konzernumsatz und bereinigtem Betriebsgewinn in Aussicht. Dazu sollen auch die laufenden Sparanstrengungen beitragen.

BASF baute im vergangenen Jahr seinen um Sondereinflüsse wie Restrukturierungen bereinigten Betriebsgewinn (Ebit) um fünf Prozent auf 8,9 Milliarden Euro aus. Analysten hatten im Schnitt mit 8,95 Milliarden Euro gerechnet. Besonders kräftig legte das Öl- und Gasgeschäft zu. Der Ludwigshafener Konzern hatte nach dem Sturz des Gaddafi-Regimes im Oktober 2011 seine Ölproduktion in der libyschen Wüste nach monatelanger Unterbrechung wieder hochgefahren und konnte das vergangene Jahr wieder durchgängig fördern. Die Produktionsmenge von 100.000 Barrel pro Tag von vor dem Bürgerkrieg hat BASF aber immer noch nicht erreicht. Zuletzt lag die Tagesproduktion bei rund 80.000 Barrel.

Zudem profitierte BASF 2012 von einer kräftigen Nachfrage nach Chemikalien für die Landwirtschaft. Auch bei den amerikanischen Rivalen Dow Chemical und Dupont lief die Agrarchemie zuletzt rund. In den Chemikalien- und Kunststoffsparten ging bei den Ludwigshafenern dagegen das operative Ergebnis zurück.

Umsatz steigt um sieben Prozent

BASF setzte im vergangenen Jahr 78,7 Milliarden Euro um, das sind sieben Prozent mehr als 2011. Dazu trugen auch günstige Währungseinflüsse und eine leichte Anhebung der Preise bei. Der Konzernüberschuss fiel 2012 allerdings um 21,2 Prozent auf 4,88 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatte BASF unter anderem noch von einer hohen Sonderzahlung über 600 Millionen Euro vom Rivalen Ineos profitiert, die bei Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Styrolution fällig wurde.

Zum laufenden Jahr äußerte sich Bock verhalten optimistisch. „2013 wird ein anspruchsvolles Jahr: Wir rechnen weiterhin mit einem unbeständigen Umfeld“, erklärte der Konzern-Chef. BASF wolle aber bei Umsatz und Ergebnis weiter zulegen. Dabei setzt Bock vor allem auf ein starkes Wachstum in den Schwellenländern. In China erwartet er nach der Abschwächung der Konjunktur 2012 zusätzliche Wachstumsimpulse unter anderem aus dem Bausektor und aus der Automobilindustrie. Auch bei den Kosten will Bock ansetzen. Das mehrjährige Sparprogramm Step soll ab Ende 2015 jährlich rund eine Milliarde Euro zum Ergebnis beitragen.

Mehr zum Thema

Bislang fielen die Bilanzen der großen Chemiekonzerne eher durchwachsen aus. Der amerikanische Rivale Dow Chemical rutschte wegen hoher Restrukturierungskosten und einer schwachen Kunststoffnachfrage im vierten Quartal sogar noch tiefer in die roten Zahlen. Auch beim amerikanischen Konkurrenten DuPont stotterten die Geschäfte aufgrund des härteren Marktumfelds. Der Gewinn brach im Schlussquartal um 70 Prozent auf 111 Millionen Dollar ein. Dem niederländischen Rivalen Akzo Nobel setzten hohe Abschreibungen auf das schwächelnde Farbengeschäft zu: Akzo wies für 2012 einen Verlust von 2,2 Milliarden Euro aus. Ein Jahr zuvor hatte noch ein Gewinn von 477 Millionen Euro in den Büchern gestanden.

Wichtigtuer Trump

Von Winand von Petersdorff

Donald Trump feiert sich dafür, Tausende Jobs gesichert zu haben. Dass andere Unternehmen ihn nun erpressen könnten, scheint ihm egal zu sein. Mehr 19 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage