http://www.faz.net/-gqe-74k2k

Chemie : BASF investiert Rekordsumme in Ludwigshafen

BASF-Stammwerk in Ludwigshafen Bild: dpa

Noch nie hat der Chemiekonzern BASF so viel Geld für ein einzelnes Projekt an seinem Stammsitz ausgegeben: Für eine Milliarde Euro wird eine neue Anlage zur Produktion der Chemikalie TDI gebaut.

          Der Chemiekonzern BASF stärkt seinen Stammsitz in Ludwigshafen mit einer Rekordinvestition. Für eine Milliarde Euro baut das Unternehmen eine neue Anlage zur Herstellung einer Chemikalie, die zu Endprodukten wie Sitzpolstern und Matratzenschaum weiterverarbeitet werden kann. Die wichtigsten Abnehmer dieser Produkte sind Unternehmen aus der Auto- und Möbelbranche. Seit der Gründung im Jahr 1865 hat BASF nach eigenen Angaben noch nie so viel Geld für eine Einzelinvestition in Ludwigshafen ausgegeben.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Anlage soll Ende 2014 in Betrieb genommen werden und künftig bis zu 300.000 Tonnen TDI (Toluoldiisocyanat) im Jahr produzieren, mehr als jede andere ihrer Art in Europa. Der Leverkusener Wettbewerber Bayer hat in Dormagen zwar schon den Bau einer Anlage derselben Größenordnung begonnen, veranschlagt dafür wegen eines anderen Projektzuschnitts aber deutlich geringere Investitionskosten.

          Im Gegenzug soll die TDI-Fertigung in Brandenburg geschlossen werden

          Die Nachfrage nach TDI ist nach Auskunft der BASF SE in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Branchenbeobachter rechnen damit, dass sich dieser Trend fortsetzen wird; bis 2020 rechnen sie für Europa, Afrika und den Nahen Osten, die Zielmärkte der deutschen TDI-Produktion, mit jährlichen Steigerungsraten von 5,5 Prozent. Außer Bayer hat auch der ungarische Hersteller Borsodchem auf diese Entwicklung jüngst mit dem Bau von zwei neuen Produktionsstätten reagiert, die zusammen eine Kapazität von knapp 300.000 Tonnen erreichen könnten. Die ebenso hohe Kapazität der neuen Fertigungsstätte von BASF allein wird nach Angaben des Verbands der Chemischen Industrie etwa der Hälfte der 2011 in Deutschland hergestellten Menge TDI entsprechen. Eine Konsolidierung zulasten kleinerer Hersteller und Anlagen halten Beobachter angesichts der Ausbaupläne mittelfristig für unausweichlich.

          BASF, der mit einem Umsatz von 73,5 Milliarden Euro größte Chemiekonzern der Welt, sieht sich jedoch als europäischen Kostenführer in der TDI-Produktion - und deshalb auch für diese mögliche Entwicklung gut gerüstet. Tatsächlich gehört zu der Investition schon eine interne Konsolidierung: Im Gegenzug soll die TDI-Fertigung von BASF in Schwarzheide in Brandenburg geschlossen werden. Dort werden zurzeit rund 80.000 Tonnen im Jahr hergestellt. Außerdem stellt der Konzern die Chemikalie auch in Geismar im amerikanischen Bundesstaat Louisiana sowie in zwei Werken in China und Südkorea her. Die Entscheidung zum Bau der neuen Anlage in Ludwigshafen war schon im Januar gefallen; intern war zuvor der BASF-Standort Antwerpen der schärfste Konkurrent des Stammwerks gewesen. Um wie viel es in dem Wettbewerb der beiden Standorte gegangen ist, belegt ein Blick in die Bilanz des Konzerns: Die nun vorgesehene Investitionssumme entspricht allein knapp einem Zehntel aller Investitionskosten, die der Konzern zwischen 2006 und 2010 insgesamt getätigt hat.

          Die hochgiftige Chemikalie TDI selbst gehört zu den Grund- und Zwischenprodukten, die im vergangenen Jahr rund 18 Prozent zum Gesamtumsatz von BASF beitrugen; die aus TDI hergestellten Weichschäume aus Polyurethan hingegen fallen in das näher an den Industriekunden orientierte Geschäftsfeld Plastics, in dem 15 Prozent der Konzernerlöse erzielt werden. Während der jüngste Quartalsbericht für die meisten Grund- und Zwischenstoffe auf sinkende Margen verweist, heißt es über das Polyurethan-Geschäft, sowohl die Absatzmengen als auch die Verkaufspreise seien gestiegen. Gegenüber dem Vorjahresquartal wird für diesen Bereich ein kräftiger Umsatzanstieg von 12 Prozent auf knapp 1,7 Milliarden Euro ausgewiesen.

          „Der Bau an unserem größten Verbundstandort bietet uns die Vorteile exzellenter Produktionssynergien, der Integration von Rohstoffen und einer hervorragenden Logistik“, begründet Wayne Smith, der für das Polyurethan-Geschäft verantwortliche BASF-Manager, die Entscheidung für Ludwigshafen. Die dort rund um die TDI-Fertigung genutzte Wertschöpfungskette reicht von der Herstellung und Reinigung von Vorprodukten wie Salpetersäure, Chlor und Synthesegas bis zur Weichschaum-Fertigung.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Hörsaal-Roboter Video-Seite öffnen

          „Pepper“ : Der Hörsaal-Roboter

          An der Philipps-Universität in Marburg nimmt ein Roboter den Platz des Dozenten ein. Die Studierenden stört das nicht.

          Mit dem „Waldkauz“ auf die Pirsch

          Gründerserie : Mit dem „Waldkauz“ auf die Pirsch

          Markus Holthausen ist passionierter Jäger. Er weiß, dass es in Jagdtaschen nicht rascheln darf und welche Hüllen sich für Ferngläser eignen. Aus seinem Wissen hat er ein Start-up gemacht - und bedient mittlerweile nicht mehr nur Jäger.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.