http://www.faz.net/-gqe-95h34

Kalifornien : 40 Milliarden Dollar Einnahmen durch Cannabis-Legalisierung?

  • Aktualisiert am

Bis zu 28,3 Gramm darf jeder Kalifornier über 21 Jahren kaufen. Bild: MABANGL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Seit dem 1. Januar ist der Konsum der weichen Droge in Kalifornien erlaubt. Die Menschen stehen Schlange, die Industrie jubelt – und auch der Bundesstaat freut sich auf satte Steuereinnahmen.

          Mit der Legalisierung des Konsums von Cannabis auch als reines Genussmittel in Kalifornien erwarten Marktexperten eine satte Umsatzsteigerung und einen Job-Boom in dem Sektor. Bis zum Jahr 2021 würden rund 40 Milliarden Dollar (33,2 Milliarden Euro) erwirtschaftet und in den Vereinigten Staaten mehr als 400.000 neue Arbeitsplätze entstehen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Arcview.

          Die Berechnungen beinhalten sowohl Ausgaben der Verbraucher als auch Einnahmen der Cannabis-Anbauer und ihrer Subunternehmer sowie des weiteren Geschäftsumfeldes wie Supermärkte.

          Im Vergleich zu den Einnahmen im vergangenen Jahr, die sich den Angaben zufolge auf 16 Milliarden Dollar beliefen, wäre dies ein Zuwachs um 150 Prozent, schreiben die Fachleute. Die Studie erschien einen Tag nach der offiziellen Legalisierung von Cannabis als reines Genussmittel im bevölkerungsreichsten amerikanischen Bundesstaat.

          Diverse Sorten Marihuana werden  in einem Geschäft in Santa Cruz, Kalifornien  verkauft. Kalifornien ist der bislang größte US-Staat, der Cannabis fortan nicht nur zu medizinischen, sondern auch zu ganz allgemeinen Zwecken freigibt.

          Legalisierung : Kiffen in Kalifornien

          Mehr als ein Jahrzehnt nach der Legalisierung der Droge zur medizinischen Anwendung darf sie seit Jahresbeginn auch ohne Rezept erworben werden. Jeder in Kalifornien ab 21 Jahren darf bis zu 28,3 Gramm Cannabis kaufen und bis zu sechs Cannabis-Pflanzen selbst anbauen.

          Kalifornien verbindet den Cannabis-Konsum allerdings mit Auflagen etwa zum Jugendschutz. Die kalifornischen Kommunen dürfen ihrerseits Auflagen bis hin zum vollständigen Verbot des Cannabis-Verkaufs machen. Außerdem ist der Handel mit der Droge nur mit einer Lizenz des Bundesstaates und der jeweiligen Kommune erlaubt. Die Steuern sind zum Ärger vieler Konsumenten und Produzenten ebenfalls mit bis zu 35 Prozent sehr hoch.

          Laut Berechnungen von BDS Analytics, einem wissenschaftlichen Partner von Arcview, ist mit zusätzlich vier Milliarden Dollar Steuereinnahmen binnen drei Jahren zu rechnen. Allein in Kalifornien dürften demnach 100.000 Arbeitsplätze direkt in der Cannabis-Industrie entstehen, landesweit mehr als 400.000.

          Auch eine Analyse von NewFrontier zeigt: Das legale Geschäft mit Cannabis hat sich längst zum Milliardenmarkt entwickelt.
          Auch eine Analyse von NewFrontier zeigt: Das legale Geschäft mit Cannabis hat sich längst zum Milliardenmarkt entwickelt. : Bild: FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Ehefrau MacKenzie Bezos in dieser Woche in Berlin

          Handel und Cloud-Dienste : Amazon verdoppelt Gewinn

          Der Online-Händler legt glänzende Zahlen vor, und Vorstandschef Jeff Bezos wird immer reicher. Das ist aber nicht in erster Linie dem traditionellen Kerngeschäft zu verdanken.
          Gute Arbeitsatmosphäre war gestern:  Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg (rechts) neben seinem Innenminister Thomas Strobl (CDU) im Stuttgarter Plenarsaal.

          Grün-Schwarz im Ländle : Verwelkte Anziehungskraft

          Wenn die Grünen der Juniorpartner einer führungsstarken CDU wären, wäre die Kompromissfindung einfacher. Woran liegt das? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.