http://www.faz.net/-gqe-95h34

Kalifornien : 40 Milliarden Dollar Einnahmen durch Cannabis-Legalisierung?

  • Aktualisiert am

Bis zu 28,3 Gramm darf jeder Kalifornier über 21 Jahren kaufen. Bild: MABANGL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Seit dem 1. Januar ist der Konsum der weichen Droge in Kalifornien erlaubt. Die Menschen stehen Schlange, die Industrie jubelt – und auch der Bundesstaat freut sich auf satte Steuereinnahmen.

          Mit der Legalisierung des Konsums von Cannabis auch als reines Genussmittel in Kalifornien erwarten Marktexperten eine satte Umsatzsteigerung und einen Job-Boom in dem Sektor. Bis zum Jahr 2021 würden rund 40 Milliarden Dollar (33,2 Milliarden Euro) erwirtschaftet und in den Vereinigten Staaten mehr als 400.000 neue Arbeitsplätze entstehen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Arcview.

          Die Berechnungen beinhalten sowohl Ausgaben der Verbraucher als auch Einnahmen der Cannabis-Anbauer und ihrer Subunternehmer sowie des weiteren Geschäftsumfeldes wie Supermärkte.

          Im Vergleich zu den Einnahmen im vergangenen Jahr, die sich den Angaben zufolge auf 16 Milliarden Dollar beliefen, wäre dies ein Zuwachs um 150 Prozent, schreiben die Fachleute. Die Studie erschien einen Tag nach der offiziellen Legalisierung von Cannabis als reines Genussmittel im bevölkerungsreichsten amerikanischen Bundesstaat.

          Legalisierung : Kiffen in Kalifornien

          Mehr als ein Jahrzehnt nach der Legalisierung der Droge zur medizinischen Anwendung darf sie seit Jahresbeginn auch ohne Rezept erworben werden. Jeder in Kalifornien ab 21 Jahren darf bis zu 28,3 Gramm Cannabis kaufen und bis zu sechs Cannabis-Pflanzen selbst anbauen.

          Kalifornien verbindet den Cannabis-Konsum allerdings mit Auflagen etwa zum Jugendschutz. Die kalifornischen Kommunen dürfen ihrerseits Auflagen bis hin zum vollständigen Verbot des Cannabis-Verkaufs machen. Außerdem ist der Handel mit der Droge nur mit einer Lizenz des Bundesstaates und der jeweiligen Kommune erlaubt. Die Steuern sind zum Ärger vieler Konsumenten und Produzenten ebenfalls mit bis zu 35 Prozent sehr hoch.

          Laut Berechnungen von BDS Analytics, einem wissenschaftlichen Partner von Arcview, ist mit zusätzlich vier Milliarden Dollar Steuereinnahmen binnen drei Jahren zu rechnen. Allein in Kalifornien dürften demnach 100.000 Arbeitsplätze direkt in der Cannabis-Industrie entstehen, landesweit mehr als 400.000.

          Auch eine Analyse von NewFrontier zeigt: Das legale Geschäft mit Cannabis hat sich längst zum Milliardenmarkt entwickelt.
          Auch eine Analyse von NewFrontier zeigt: Das legale Geschäft mit Cannabis hat sich längst zum Milliardenmarkt entwickelt. : Bild: FAZ.NET / Statista – Lizenz: CC BY-ND

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Zehntausende haben es satt Video-Seite öffnen

          Demo zur Agrarpolitik : Zehntausende haben es satt

          Zu Beginn der „Grünen Woche“ in Berlin haben zehntausende Menschen für Veränderungen in der weltweiten Agrarpolitik demonstriert. An die etwa 70 in der Hauptstadt versammelten Agrarminister stellten sie klare Forderungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.
          Wegen fahrlässiger Verwendung: Sowohl beim Menschen als auch bei Nutztieren verliert das Medikament zusehends an Wirkung.

          Tödliche Keime : Wie der Mensch sich mit Antibiotika selbst entwaffnet

          Antibiotika sollen jährlich Millionen Leben retten. Doch weil Ärzte, Patienten und Landwirte fahrlässig damit umgehen, verlieren sie an Wirkung. Lässt sich der Kampf gegen resistente Erreger noch gewinnen?

          14-Jähriger erstochen : Tödlicher Streit unter Schülern

          Der mutmaßliche Täter von Lünen soll leicht zu provozieren und schon eine Zeit lang nicht mehr im Unterricht gewesen sein. Am Dienstag kam er zum ersten Mal wieder – und stach offenbar unvermittelt einen Mitschüler nieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.