http://www.faz.net/-gqe-7p43s

Nach Hygiene-Skandal : Den Deutschen vergeht der Appetit auf Burger King

  • Aktualisiert am

Die RTL-Sendung „Team Wallraff“ hat schwere Hygienemängel in mehreren Burger-King-Filialen aufgedeckt. Bild: dpa

Nach den Berichten über Missstände verzeichnet die Fastfood-Kette Burger King Umsatzeinbußen. Mit unabhängigen Kontrollen will das Unternehmen das Vertrauen der Gäste zurückgewinnen.

          Nach Berichten über Missstände spürt die Fastfood-Kette Burger King negative Folgen. „Das hat uns hart getroffen. In vielen deutschen Filialen verzeichnen wir Umsatzeinbußen“, sagte Deutschland-Chef Andreas Bork der „Bild“-Zeitung (Donnerstag). Mit Qualität und Transparenz wolle man das Vertrauen der Gäste zurückgewinnen. Die meisten Filialen seien „unverdienterweise in Misskredit geraten“. Bork kündigte an, Burger King werde ein externes Institut, möglicherweise den TÜV, mit weiteren Kontrollen beauftragen.

          Vergangene Woche hatte die RTL-Sendung „Team Wallraff - Reporter Undercover“ über Hygieneverstöße und schlechte Arbeitsbedingungen bei einem Burger-King-Lizenznehmer berichtet. Mehrere Filialen wurden daraufhin zeitweise geschlossen. Beim größten deutschen Franchisenehmer von Burger King, der Yi-Ko Holding, ist zudem die Geschäftsführung ausgetauscht worden: Ergün Yildiz trat zurück, seine Stelle soll nun Nicole Gottschalk einnehmen, die seit zwanzig Jahren für die Betreuung der Franchisenehmer des Fast-Food-Unternehmens zuständig ist.

          „Wir bedauern zutiefst, das Vertrauen unserer Gäste enttäuscht zu haben und werden alles tun, um ihr Vertrauen zurückzugewinnen“, teilte Geschäftsführer Bork am Montag mit. Ziel sei es, die Missstände in den Restaurants des betroffenen Unternehmens sofort zu beseitigen. Die Einhaltung der Qualitätsstandards und faire Arbeitsbedingungen sollten sichergestellt werden.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik ein Erfolg Video-Seite öffnen

          Pilotengewerkschaft erfreut : Ryanair-Streik ein Erfolg

          Die Piloten der Billig-Airline streiken für bessere Arbeitsbedingungen. Der größte Pilotenstreik in der Geschichte des Unternehmens soll noch bis Samstagfrüh dauern. Am Freitag fielen europaweit rund 400 Flüge aus.

          42.000 Passagiere betroffen Video-Seite öffnen

          Ryanair-Streik : 42.000 Passagiere betroffen

          Allein in Deutschland wurden 250 Flüge gestrichen. Die Piloten der größten europäischen Billigfluglinie kämpfen für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Reisende in Frankfurt zeigen Verständnis.

          Topmeldungen

          Schneller schlau : Die Altenwelle

          Dass Deutschlands Bevölkerung altert, ist bekannt. Doch wie schnell das Land schon jetzt älter wird, haben Sie noch nie gesehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.