Home
http://www.faz.net/-gqi-780k5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesnetzagentur Telekom darf Konkurrenten Miete für letzte Meile erhöhen

Die Bundesnetzagentur hat erstmals die Gebühren für die sogenannte letzte Meile erhöht. Telekom-Rivalen sind häufig auf diese Kabel angewiesen, um DSL-Anschlüsse anbieten zu können.

© dpa Vergrößern Telekom-Rivalen müssen ab Juli 10,19 Euro im Monat für die letzte Meile zahlen

Die Deutsche Telekom darf von ihren Konkurrenten künftig mehr Geld für den Zugang zu ihren Datenleitungen kassieren. Die Miete für die sogenannten letzte Meile werde ab Juli 10,19 Euro im Monat betragen nach derzeit noch 10,08 Euro, teilte die Bundesnetzagentur mit.

Die Preiserhöhung ist ein Novum: Bislang hatte die Regulierungsbehörde die Miete regelmäßig gedrückt. Die letzte Meile bezeichnet den Abschnitt des Telekom-Netzes von der Vermittelungsstelle bis in die Haushalte. Konkurrenten wie etwa United Internet und Vodafone sind häufig auf die Nutzung dieser Kabel angewiesen, um DSL-Anschlüsse anzubieten.

Insgesamt hat die Telekom 9,5 Millionen dieser Leitung an Rivalen vermietet, die dafür im Gegenzug nach Angaben ihres Verbands VATM im Jahr gut eine Milliarde Euro nach Bonn überweisen.

Preisaufschlag geringer als erhofft

Der Telefonriese versucht bereits seit Jahren, höhere Entgelte für die letzte Meile herauszuholen. Obwohl der Preisaufschlag nicht so hoch ausfällt wie erhofft - gefordert wurden 12,37 Euro im Monat - zeigt sich die Telekom einverstanden. „Es ist ein gutes und wichtiges Signal für weitere Breitbandinvestitionen, dass der Preis für die letzte Meile langfristig stabilisiert werden soll“, sagte ein Konzernsprecher. Zu begrüßen sei, dass die Behörde die steigenden Kosten für die Infrastruktur berücksichtigt habe. Auch Anleger reagierten erfreut: Die im Dax gelistete Telekom-Aktie notierte 0,6 Prozent höher.

Mehr zum Thema

Kritik übt der VATM. Die Telekom habe ihre alten Kupfernetze, die immer noch Basis für die meisten DSL-Anschlüsse sind, bereits längst abgeschrieben, weshalb die Miete dafür mindestens 30 Prozent unter dem derzeitigen Entgelt liegen müsste. Nach Berechnungen des Verbands müssen die Telekom-Rivalen aufgrund der Erhöhung nun Mehrkosten von 37 Millionen Euro schultern.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Telekommunikation Wer hat das beste Bündel-Angebot?

Internet, Telefon und Handy im Paket - jetzt verkauft auch die Telekom ihren Kunden alles im Bündel. Sie ahmt damit die Konkurrenz nach. Höchste Zeit für einen Tarifvergleich. Mehr

06.09.2014, 18:32 Uhr | Finanzen
Handy-Bezahlsystem aus Kenia

Afrika ist auf Technologien aus dem Ausland angewiesen - doch diesmal läuft es andersrum: M-PESA, das führende bargeldlose Bezahlsystem in Kenia, wird von Vodafone in Europa eingeführt. Mehr

14.08.2014, 08:37 Uhr | Wirtschaft
Ein aussterbendes Handwerk Die Backstuben verschwinden

Die Zahl der kleinen Bäckerbetriebe in Hessen sinkt rapide. Die Kunden kaufen lieber im Supermarkt oder bei Ketten. Doch einige Bäckermeister halten dagegen. Mehr

13.09.2014, 18:16 Uhr | Rhein-Main
Zehntausende strömen auf die Berliner Fan-Meile

Kurz vor dem Finale bricht die DFB-Elf zum Maracana-Stadion auf - Zehntausende strömen auf die Berliner Fan-Meile. Mehr

13.07.2014, 20:24 Uhr | Sport
Teuerster Zukauf der Firmengeschichte SAP übernimmt Softwareanbieter Concur

Für rund 6,5 Milliarden Euro will SAP die amerikanische Concur übernehmen – es wäre der teuerste Erwerb in der Geschichte der Walldorfer. Mehr

18.09.2014, 23:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.03.2013, 17:38 Uhr

Der Apple-Hype ist zurück

Von Carsten Knop

Egal ob Europa, Amerika oder Australien: Überall stehen Kunden vor den Apple-Stores in langen Warteschlangen, um die neuen iPhones zu kaufen. Die Erben des Steve Jobs führen die Marke perfekt weiter. Mehr 19 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden