http://www.faz.net/-gqe-7i8c1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.10.2013, 17:39 Uhr

Buchmesse So beschleunigen E-Books die Auslese im Buchmarkt

Der Umsatz mit elektronischen Büchern vervielfacht sich jedes Jahr. Für den Leser wird die Auswahl größer und günstiger. Auch einst ausverkaufte Werke sind verfügbar. Immer mehr Autoren verlegen sich elektronisch selbst.

von
© dpa Stark im Kommen: E-Books auf der Frankfurter Buchmesse

Der Buchmarkt ist in Bewegung. „Der Markt für elektronische Bücher verdoppelt sich von Jahr zu Jahr“, sagt Per Dalheimer, Geschäftsführer von eBook.de, einer Tochtergesellschaft des Buchgroßhändlers Libri. Diese Beobachtung deckt sich mit den Erhebungen der Beratungsgesellschaft PWC zum Markt für elektronische Bücher. Danach lag der Umsatz im vergangenen Jahr bei 144 Millionen Euro (allein für E-Books der Bereiche Belletristik sowie Kinder- und Jugendbuch) und wird in diesem Jahr 286 Millionen Euro erreichen. Das wären immerhin schon knapp 6 Prozent am gesamten Markt für Belletristik von knapp 5 Milliarden Euro.

Georg Giersberg Folgen:

Der Durchbruch gelang nach Dalheimers Worten im Weihnachtsgeschäft 2012. Der Bitkom als Branchenverband der Informationstechnologie hat erhoben, dass der Anteil der E-Book-Nutzer an der Zahl aller Leser inzwischen knapp 30 Prozent beträgt: „E-Books sind in der breiten Bevölkerung angekommen und haben sich zu einem Massenmarkt entwickelt“, sagt Bitkom-Vizepräsident Achim Berg.

Das liegt an neuen Geräten und an einer explosionsartig steigenden Zahl elektronischer Bücher. Der Gerätemarkt ist überschaubar, wenn man mal davon absieht, dass viele Nutzer vor allem in der Wissenschaft elektronische Bücher am Personalcomputer oder Laptop lesen. Der Krimi oder der Roman werden aber zu mehr als 60 Prozent mit dem handlichen elektronischen Buchlesegerät, dem E-Reader, gelesen.

Fast 50.000 neue E-Books letztes Jahr

Marktführer ist da eindeutig die Marke Kindle (Hersteller Amazon, zwischen 40 und 50 Prozent Marktanteil), gefolgt von Tolino (Weltbild, Thalia, Deutsche Telekom, gut 30 Prozent Marktanteil) und dem Sony Reader (Sony, mehr als 10 Prozent). Diese Gerätehersteller verkaufen nach Angaben des Bitkom in diesem Jahr 832.000 neue Geräte, eine Zahl, die für Ronald Schild, den Geschäftsführer der MBV Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH, Frankfurt, eher zu niedrig als zu hoch angesetzt sein dürfte.

Schild vertritt mit der Marke Libreka einen der großen Händler für elektronische Bücher. Über Libreka sind nach seinen Worten im vergangenen Jahr etwa eine Million E-Books für 10 Millionen Euro (Endverbraucherpreise) abgesetzt worden. Das größte deutschsprachige Angebot nimmt Bücher.de für sich in Anspruch mit 1,1 Millionen deutschsprachigen Titeln im Angebot. Der Internetbuchhändler, ein Gemeinschaftsunternehmen des Axel Springer Verlags, der Holtzbrinck-Gruppe und des Medienhauses Weltbild, macht mit elektronischen Büchern etwa 10 Prozent des Umsatzes, den er mit gedruckten Titeln macht. Der Absatz elektronischer Bücher habe sich seit 2010 verfünffacht.

Das liegt vor allem an vielen neuen Titeln. Es begann im Jahr 2005 mit 2419 E-Book-Neuerscheinungen und steigert sich auf 48.917 E-Book-Neuerscheinungen im abgelaufenen Jahr. Hierin sind allerdings nicht nur belletristische Titel enthalten, sondern auch viele wissenschaftliche Bücher. Mit John Wiley (44.000 Titel) und De Gruyter (40.000) sind es denn auch zwei Wissenschaftsverlage, die die Liste der Verlage mit den meisten elektronischen Titeln im Angebot anführen. Die typischen Nutzer von E-Readern bedient der, gemessen an der Titelanzahl, drittgrößte Verlag für elektronisches Publizieren, nämlich Random House aus dem Bertelsmann-Konzern mit 8500 elektronischen Buchtiteln.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Aus dem Schneider beim Atommüll

Von Andreas Mihm

Der Weg für einen Staatsfonds zur Deckung der Altlasten der Atomstromerzeugung ist endgültig frei. Aber die wichtigste Frage bleibt ungeklärt. Mehr 11 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“