http://www.faz.net/-gqe-772v8

Brief aus Amerika : „Franzosen arbeiten nur drei Stunden“

  • Aktualisiert am

Arbeiten diese Franzosen bei Goodyear wirklich nur drei Stunden am Tag? Bild: AFP

Das Goodyear-Werk in Amiens ist von der Schließung bedroht. Doch ein amerikanisches Reifen-Unternehmen lehnt eine Übernahme ab und macht sich in einem Brief über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig. Die Empörung ist groß.

          Mit einem Brief an die französische Regierung, in der er sich über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig macht, hat ein Firmenboss aus den Vereinigten Staaten empörte Reaktionen in Frankreich ausgelöst. Der Chef des amerikanischen Reifen-Unternehmens Titan lehnte in dem Brief eine Übernahme des angeschlagenen Reifen-Werkes von Goodyear in Nordfrankreich mit der Begründung ab, die „sogenannten Arbeiter“ in dem Werk würden höchstens „drei Stunden“ pro Tag arbeiten.

          Der Brief ging an Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg, der Titan gebeten hatte, eine solche Übernahme zu prüfen. Zu dem Goodyear-Werk im nordfranzösischen Amiens, das von der Schließung bedroht ist, schrieb Titan-Chef Maurice M. Taylor: „Ich habe diese Fabrik mehrfach besucht. Die französischen Arbeitnehmer bekommen hohe Löhne, arbeiten aber nur drei Stunden. Sie haben eine Stunde für ihre Pausen und für ihr Mittagessen, diskutieren drei Stunden lang und arbeiten drei Stunden.“ Er habe das auch den Gewerkschaften gesagt. Die hätten ihm geantwortet: „So ist das in Frankreich!“

          Industrieminister Montebourg wollte den Brief, der auf den 8. Februar datiert ist, nicht kommentieren. „Ich will französischen Interessen nicht schaden“, sagte er nur knapp. Der Sozialist hatte am Dienstagabend einen großen Auftritt in Paris, bei dem er seine Kampagne „Made in France“ für innovative, wettbewerbsfähige Unternehmen seines Landes startete. Allein auf der Bühne, mit dem Mikrofon in der Hand, ohne Krawatte, rief Montebourg vor rund 600 Gästen: „Wir müssen eine dritte industrielle Revolution vorbereiten.“

          Seine Präsentation, der der Song „Eye of the tiger“ aus dem Film Rocky III voranging, wurde in Frankreich mit den legendären Auftritten des inzwischen verstorbenen einstigen Apple-Chefs Steve Jobs verglichen. Im Laufe des Jahres will der Minister insgesamt acht solcher Konferenzen zu seinem Lieblingsthema „Made in France“ abhalten.

          Die Übernahme durch die Amerikaner von Titan wird es jedenfalls nicht geben Bilderstrecke
          Die Übernahme durch die Amerikaner von Titan wird es jedenfalls nicht geben :

          Aus ihrer Empörung über den Titan-Brief machten die Gewerkschaften hingegen keinen Hehl. Als eine „totale Beleidigung“ wies der Vertreter der Gewerkschaft CGT bei Goodyear in Amiens-Nord, Mickaël Wamen, die Äußerungen zur Arbeitsmoral in seinem Werk zurück. Der Titan-Chef sei „näher an einer psychiatrischen Anstalt als in der Lage, die Zügel eines multinationalen Unternehmens in der Hand halten zu können“, sagte er dem Sender Europe 1 am Mittwoch. Der amerikanische Reifenhersteller Goodyear, der in anderen Ländern mit Titan zusammenarbeitet oder Werke an Titan verkauft hat, hatte Ende Januar angekündigt, das Werk in Amiens-Nord mit seinen 1173 Arbeitsplätzen schließen zu wollen.

          Quelle: FAZ.NET/AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.