Home
http://www.faz.net/-gqi-772v8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Brief aus Amerika „Franzosen arbeiten nur drei Stunden“

 ·  Das Goodyear-Werk in Amiens ist von der Schließung bedroht. Doch ein amerikanisches Reifen-Unternehmen lehnt eine Übernahme ab und macht sich in einem Brief über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig. Die Empörung ist groß.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (41)
© AFP Vergrößern Arbeiten diese Franzosen bei Goodyear wirklich nur drei Stunden am Tag?

Mit einem Brief an die französische Regierung, in der er sich über die Arbeitsmoral der Franzosen lustig macht, hat ein Firmenboss aus den Vereinigten Staaten empörte Reaktionen in Frankreich ausgelöst. Der Chef des amerikanischen Reifen-Unternehmens Titan lehnte in dem Brief eine Übernahme des angeschlagenen Reifen-Werkes von Goodyear in Nordfrankreich mit der Begründung ab, die „sogenannten Arbeiter“ in dem Werk würden höchstens „drei Stunden“ pro Tag arbeiten.

Der Brief ging an Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg, der Titan gebeten hatte, eine solche Übernahme zu prüfen. Zu dem Goodyear-Werk im nordfranzösischen Amiens, das von der Schließung bedroht ist, schrieb Titan-Chef Maurice M. Taylor: „Ich habe diese Fabrik mehrfach besucht. Die französischen Arbeitnehmer bekommen hohe Löhne, arbeiten aber nur drei Stunden. Sie haben eine Stunde für ihre Pausen und für ihr Mittagessen, diskutieren drei Stunden lang und arbeiten drei Stunden.“ Er habe das auch den Gewerkschaften gesagt. Die hätten ihm geantwortet: „So ist das in Frankreich!“

Industrieminister Montebourg wollte den Brief, der auf den 8. Februar datiert ist, nicht kommentieren. „Ich will französischen Interessen nicht schaden“, sagte er nur knapp. Der Sozialist hatte am Dienstagabend einen großen Auftritt in Paris, bei dem er seine Kampagne „Made in France“ für innovative, wettbewerbsfähige Unternehmen seines Landes startete. Allein auf der Bühne, mit dem Mikrofon in der Hand, ohne Krawatte, rief Montebourg vor rund 600 Gästen: „Wir müssen eine dritte industrielle Revolution vorbereiten.“

Seine Präsentation, der der Song „Eye of the tiger“ aus dem Film Rocky III voranging, wurde in Frankreich mit den legendären Auftritten des inzwischen verstorbenen einstigen Apple-Chefs Steve Jobs verglichen. Im Laufe des Jahres will der Minister insgesamt acht solcher Konferenzen zu seinem Lieblingsthema „Made in France“ abhalten.

  1/3  
© AFP Vergrößern Die Übernahme durch die Amerikaner von Titan wird es jedenfalls nicht geben

Aus ihrer Empörung über den Titan-Brief machten die Gewerkschaften hingegen keinen Hehl. Als eine „totale Beleidigung“ wies der Vertreter der Gewerkschaft CGT bei Goodyear in Amiens-Nord, Mickaël Wamen, die Äußerungen zur Arbeitsmoral in seinem Werk zurück. Der Titan-Chef sei „näher an einer psychiatrischen Anstalt als in der Lage, die Zügel eines multinationalen Unternehmens in der Hand halten zu können“, sagte er dem Sender Europe 1 am Mittwoch. Der amerikanische Reifenhersteller Goodyear, der in anderen Ländern mit Titan zusammenarbeitet oder Werke an Titan verkauft hat, hatte Ende Januar angekündigt, das Werk in Amiens-Nord mit seinen 1173 Arbeitsplätzen schließen zu wollen.

  Weitersagen Kommentieren (85) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach Regierungsumbildung Frankreichs neues Duo für die Wirtschaft

Michel Sapin wird Frankreichs Finanzminister, Arnaud Montebourg erhält als neuer Wirtschaftsminister mehr Macht. Reibungen zwischen beiden sind programmiert. Mehr

03.04.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Internet aus der Luft Google kauft Drohnenhersteller

Der Suchmaschinenkonzern will drahtloses Internet auch in entlegene Regionen der Welt bringen - und kauft dafür den Drohnenhersteller Titan Aerospace. Konkurrent Facebook arbeitet an einem ähnlichen Projekt. Mehr

14.04.2014, 20:52 Uhr | Wirtschaft
Offener Brief an Eric Schmidt Springer-Chef Döpfner warnt vor der Macht von Google

„Wir haben Angst vor Google“, bekennt Axel Springer-Chef Mathias Döpfner als erster deutsche Manager in der F.A.Z. In einem offenen Brief an Google-Vorstand Eric Schmidt kritisiert er das globale Netzmonopol des Unternehmens. Mehr

15.04.2014, 21:12 Uhr | Feuilleton

20.02.2013, 13:03 Uhr

Weitersagen
 

Völkerrecht geht vor Profit

Von Henrike Roßbach

Für Sanktionen gegen Russland ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Der Westen muss seinen Worte Taten folgen lassen. Und auch die deutsche Wirtschaft muss einsehen, dass Putin die friedenspolitische Rendite verspielt. Mehr 42 27


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --