http://www.faz.net/-gqe-96xfd

Bremsprobleme : Harley-Davidson ruft Viertel Million Motorräder zurück

  • Aktualisiert am

Viele Motorräder der Traditionsmarke Harley-Davidson haben Probleme mit ihren Bremsen. Bild: AP

Die Traditionsmarke Harley-Davidson hat Probleme mit Bremsen. Es gab deswegen schon Unfälle mit Verletzten. Nun ruft das Unternehmen Hunderttausende Motorräder zurück.

          Harley-Davidson muss wegen Problemen mit den Bremsen weltweit 251.894 Motorräder reparieren. Es handele sich um einen freiwilligen Rückruf im Interesse der Kunden, teilte der Hersteller am Donnerstag (Ortszeit) mit.

          Bei den betroffenen Maschinen müsse eine neue Bremsflüssigkeit eingesetzt werden, sonst könne es unter Umständen zum plötzlichen und vollständigen Verlust der Bremskraft kommen, heißt es im Rückrufbericht an die amerikanische Verkehrsaufsicht NHTSA.

          Die Behörde hatte den Defekt seit Mitte 2016 untersucht, nachdem 43 Beschwerden und Berichte über drei Unfälle und zwei Verletzungen im Zusammenhang mit den Bremsproblemen bei ihr eingegangen waren.

          Betroffen sind die Motorräder Touring, CVO Touring sowie Modelle der VRSC-Reihe mit Baujahren von 2008 bis 2011, die mit ABS-Bremssystem ausgestattet sind. Mit knapp 175.000 Maschinen entfällt der Großteil auf die Vereinigten Staaten. Ob der Rückruf auch Motorräder in Deutschland umfasst, dazu machte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage keine Angaben.

          Weitere Themen

          Halt dich gut fest!

          Beifahrerin auf dem Motorrad : Halt dich gut fest!

          Keine Ahnung von Motorrädern. Keine Erfahrung, wie es ist, hintendrauf mitzufahren. Aber mutig und neugierig, es mal auszuprobieren. Sechs sehr unterschiedliche Maschinen vom Rücksitz aus betrachtet.

          Fahrverbote für BMW-Autos wegen Brandgefahr

          Südkorea : Fahrverbote für BMW-Autos wegen Brandgefahr

          Nicht nur in Korea, auch in Deutschland und Europa besteht für mehr als 300.000 Fahrzeuge Brandgefahr. Der Konzern hat mit einem freiwilligen Rückruf reagiert, doch der reicht der koreanischen Regierung nicht.

          Topmeldungen

          SPD und Linkspartei : Angriff auf den Liberalismus

          Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine machen mit ihrer „Aufstehen“-Initiative der SPD vor, wie es geht. Für die ist das bitter. Denn den Sozialdemokraten droht, den Zug in die Einwanderungsgesellschaft endgültig zu verpassen. Ein Kommentar.

          Amerikanische Demokratin : Links, Frau, Muslima

          Rashida Tlaib wird im November als erste muslimische Frau in den amerikanischen Kongress einziehen. Die Demokratin aus Michigan ist Teil eines Trends – der viel mit Donald Trump zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.