http://www.faz.net/-gqe-920r4

F.A.Z. Woche exklusiv : Vollständige Telekom-Privatisierung rückt näher

So sieht es aus, wenn die Telekom Glasfaserkabel verlegt. Bild: dpa

Schnelles Internet ist für viele Unternehmen überlebenswichtig. Mit einer Privatisierung der Telekom will die Union mehr als zehn Milliarden Euro erzielen – und sie in den Breitbandausbau stecken.

          Der Ausbau des schnellen Internets könnte nach der Bundestagswahl durch den Verkauf der staatlichen Anteile an der Deutschen Telekom Fahrt aufnehmen. In der Union rückt diese Option jetzt in den Blick, der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann befürwortet die Privatisierung. „Mit einer klugen Verkaufsstrategie kann der Bund für die Telekomaktien weit mehr als 10 Milliarden Euro erlösen. Dieses Geld brauchen wir dringend für den Glasfaserausbau. Es sollte auch ausschließlich dafür verwendet werden“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Woche. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Union sieht starke Kräfte in der Union für eine Telekom-Privatisierung, mit dem Wirtschaftsflügel und der Jungen Union.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach der Bundestagswahl geht es um den Ausbau schneller Internetleitungen. Damit rückt eine Privatisierung der Telekom näher. „Mit den Regierungspartnern FDP oder Grünen würde es wahrscheinlich dazu kommen“, sagte Linnemann der Frankfurter Allgemeinen Woche. „Mit der SPD wohl eher nicht.“ Der Bundesrepublik gehören immer noch 14,5 Prozent direkt und mittels der staatlichen Förderbank KfW weitere 17,4 Prozent an dem Unternehmen.

          Vielen verantwortlichen Politikern in Bund, Ländern und Gemeinden sei erst viel zu spät bewusst geworden, wie wichtig ein schneller Glasfaserausbau ist, sagte Linnemann der Frankfurter Allgemeinen Woche. „Bis vor einigen Jahren war in Politik und Verwaltung nur wenigen Spezialisten klar, dass ohne schnelle Breitbandverbindungen viele Unternehmen nicht mehr am Markt tätig werden können.“

          Das Vorgehen der Telekom kann er nachvollziehen: Sie versucht, vorhandene Infrastruktur zu nutzen, staatliche Unterstützung zu bekommen und zugleich bessere Angebote der Konkurrenz zu verhindern. „Nur ist dieses Interesse des Marktführers weder im Interesse der Wirtschaft allgemein noch im Interesse des Staates“, sagt er der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen Video-Seite öffnen

          Berlin : SPD will sich auf Oppositionsarbeit einstellen

          Die neue Fraktionschefin Andrea Nahles und der neue erste Parlamentarische Geschäftsführer Carsten Schneider haben am Dienstag die 153 Bundestagsabgeordneten der SPD zu einer Klausursitzung geladen. Dabei sollte unter anderem darüber beraten werden, wie die bei der Bundestagswahl abgestrafte Partei das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen kann.

          Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50 Video-Seite öffnen

          Jamaika-Koalition : Lindner sieht Wahrscheinlichkeit bei 50:50

          Nach der Bundestagswahl 2013 lag die FDP politisch am Boden. Im Jahr 2017 ist sie nicht nur in den Bundestag zurückgekehrt, sondern steht vor einen neuen Regierungsbeteiligung. FDP-Chef Christian Lindner hat sich jedoch zurückhaltend zu den Chancen für eine Regierung aus Union, FDP und Grünen geäußert.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.