http://www.faz.net/-gqe-75ltz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.01.2013, 08:12 Uhr

Boeing Nächste Panne beim „Dreamliner“

Die Pannenserie bei Boeings neuestem Flieger 787 „Dreamliner“ reißt nicht ab: Nach Elektronikproblemen ist bei einer anderen Maschine nun Kerosin ausgetreten. Zudem muss ein Inlandsflug in Japan annulliert werden.

© REUTERS Beim Jet, der von Boston nach Tokio fliegen sollte, gab es ein Treibstoffleck

Bei Boeings Vorzeigeflieger 787 „Dreamliner“ ist es zu einer dritten Panne in drei Tagen gekommen. Nachdem am Montag bei einer Maschine von Japan Airlines ein Feuer ausgebrochen war, hat am Dienstag ein weiteres Flugzeug der Gesellschaft am Boden Treibstoff verloren. Mit mehreren Stunden Verspätung startete der Langstreckenjet schließlich von Boston nach Tokio.

Wegen eines Problems an der Bremse einer Boeing 787 musste am Mittwoch in Japan zudem ein Inlandsflug annulliert werden. Auf dem Flughafen der westjapanischen Stadt Yamaguchi sei wegen eines fehlenden Ersatzteils keine schnelle Reparatur möglich gewesen, teilte ein Flughafensprecher mit. Die Maschine der Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) habe deshalb nicht wie geplant nach Tokio zurückfliegen können.

Diese Vorfälle bedeuten einen weiteren Rückschlag für den Airbus-Rivalen. Das Flugzeug in oston mit 178 Passagieren an Bord war gerade auf das Rollfeld des Flughafens gefahren, als der Spritverlust bemerkt wurde. Etwa 150 Liter strömten aus einem der Tragflächen aus, in denen Tanks und Leitungen untergebracht sind.

Mehr zum Thema

Der Jet kehrte an den Flugsteig zurück, wie der Flughafenbetreiber mitteilte. Mechaniker nahmen die Maschine unter die Lupe. Unklar blieb zunächst der Grund des Spritverlusts. Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hatte im Dezember vor möglicherweise undichten Treibstoffleitungen beim „Dreamliner“ gewarnt und angeordnet, dass die bislang ausgelieferten Maschinen auf falsch montierte Kupplungsstücke hin überprüft werden.

Auch das Feuer hatte sich auf dem Flughafen von Boston abgespielt bei einer Maschine, die aus Tokio gekommen war. Die Passagiere waren bereits ausgestiegen, als eine Reinigungsmannschaft Rauch in der Kabine bemerkte. Die Flughafen-Feuerwehr rückte an. Als Brandherd wird die Batterie einer Hilfsturbine im Bauch des Fliegers vermutet.

Wieder gab es einen Zwischenfall mit einem „Dreamliner“ (Foto von 2011) © REUTERS Vergrößern Wieder gab es einen Zwischenfall mit einem „Dreamliner“ (Foto von 2011)

Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NTSB hat mittlerweile drei Ermittler entsandt, wie sie erklärte. Die Strecke Boston - Tokio gehört zu den wenigen Routen, auf denen der „Dreamliner“ verkehrt. Bis Ende vergangenen Jahres hatte Boeing erst 49 Stück ausgeliefert, rund 800 weitere Maschinen sind bestellt.

Zu der jüngsten Pannenserie hält sich das Unternehmen bedeckt. Zusammen mit Luftaufsichtsbehörden und Fluggesellschaften wird nach den Ursachen geforscht. Bei der Kontrolle der „Dreamliner“ von United Airlines ist nach Informationen des „Wall Street Journal“ bei einer Maschine eine falsche Verkabelung entdeckt worden genau an der Stelle, wo bei der Japan-Airlines-Maschine wohl das Feuer ausgebrochen war. Die Zeitung berief sich dabei am Dienstag auf eine Person, die mit der Überprüfung vertraut ist.

Schon in der Entwicklung hatte der „Dreamliner“ massive Probleme bereitet. In dem Modell werden großflächig leichte Verbundwerkstoffe verbaut, wohingegen Flugzeuge üblicherweise aus Aluminium bestehen. Auch im laufenden Betrieb häuften sich die Pannen. Die neuerliche Negativmeldung schickte die Boeing-Aktie um 3 Prozent in den Keller, nachdem sie am Montag bereits 2 Prozent an Wert eingebüßt hatte.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vom Radar verschwunden Flugzeug über dem Mittelmeer vermisst

Ein ägyptisches Passagierflugzeug mit 69 Menschen an Bord ist auf dem Weg von Paris nach Kairo vom Radar verschwunden. Das Schicksal der Maschine ist bislang unklar. Mehr

19.05.2016, 08:32 Uhr | Gesellschaft
Absturz oder Anschlag? Ägyptens Ministerpräsident wird von Journalisten befragt

Auf dem Weg von Paris nach Kairo ist eine Maschine von Egypt Air kurz nach dem Eintritt in den ägyptischen Luftraum vom Radar verschwunden. Am Flughafen von Kairo sollte der Airbus A320 von Egypt Air eigentlich landen. Rettungskräfte haben mit der Suche nach dem Flugzeug begonnen. Mehr

20.05.2016, 12:33 Uhr | Gesellschaft
Luftverkehr Ryanair fliegt ab September Luxemburg an

Die irische Billigfluggesellschaft nimmt Luxemburg in den Flugplan auf. Das könnte Auswirkungen auf den etwa 100 Kilometer entfernten Flughafen Frankfurt-Hahn haben. Mehr

19.05.2016, 14:07 Uhr | Wirtschaft
Pazifiküberquerung Solarflugzeug erreicht Kalifornien

Die Solar Impulse 2 ist das weltweit erste Flugzeug, das Tag und Nacht ohne Treibstoff und nur mittels Sonnenenergie fliegen kann und damit den Pazifik überflogen hat. Das Überfliegen des Atlantiks steht noch bevor. Mehr

24.04.2016, 15:28 Uhr | Aktuell
Ermittler räumt ein Suche nach MH370 bleibt vielleicht erfolglos

Dort, wo Spezialisten im Indischen Ozean nach MH370-Trümmerteilen suchen, stürmt es und das Wasser ist bis zu 6000 Meter tief. Die Hoffnung auf Erfolg schwindet. Mehr

17.05.2016, 10:39 Uhr | Gesellschaft

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 56

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden