http://www.faz.net/-gqe-911yo

Bayern als Aktionär bei BMW? : MAN-Betriebsratschef für mehr Staatsbeteiligungen

  • Aktualisiert am

Bislang ist nichts über ein Interesse des Landes Bayern bekannt, bei BMW einzusteigen. Bild: Reuters

Die Beteiligung des Landes Niedersachsen an Volkswagen steht in der Kritik. Jetzt verteidigt ein prominenter Kopf das Modell – und bringt eine Beteiligung des Freistaats Bayern bei BMW oder Siemens ins Spiel.

          Der MAN-Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Saki Stimoniaris hat sich für mehr Staatsbeteiligungen an Unternehmen nach dem Vorbild von Niedersachsen bei VW ausgesprochen. „Ein Land als Großaktionär kann Profit und Arbeitsplätze als gleichwertige Ziele in Balance halten. Ein Hedgefonds vertritt andere Interessen“, sagte Stimoniaris.

          Er würde sich auch freuen, wenn der Freistaat Bayern Aktionär bei BMW oder Siemens wäre: „Wenn die Beteiligung eine gewisse Größe hat, schaut man ganz anders hin, was im Unternehmen passiert.“ Er würde sich auch wünschen, „dass unsere Politik unsere Arbeitsplätze im Inland so verteidigt wie Österreicher, Franzosen oder Amerikaner das tun“.

          Den Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner, Niedersachsen solle seine VW-Aktien verkaufen und seine im VW-Gesetz verankerten Vetorechte aufgeben, wies Stimoniaris zurück: „Das ist billige Wahlpolitik.“ Die Beteiligung des Landes gebe den Beschäftigten des VW-Konzerns eine große Sicherheit, nicht nur in Niedersachsen: „Wir bei MAN haben damit gute Erfahrungen gemacht.“

          Beim Umbau des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns, einer VW-Tochtergesellschaft, sei keinem Mitarbeiter gekündigt worden, „andere Betriebe würden 2000 Leute rausschmeißen“. Dabei habe VW auch noch Glück mit den Familien Piëch und Porsche als Großaktionären: „Bei ihnen hat der Satz „Eigentum verpflichtet“ einen sehr, sehr hohen Stellenwert.“

          Wenn die niedersächsischen Politiker nicht mehr selbst im Aufsichtsrat mitwirken wollten, könnten sie ihre Stimmrechte der Volkswagen -Belegschaftsstiftung übergeben: „Die größten Experten in einem Unternehmen sind die Mitarbeiter“, sagte Stimoniaris. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zuletzt ein Interessenkonflikt wegen seiner Doppelrolle als VW-Aufsichtsrat vorgeworfen worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Zahlreiche Tote bei Überflutung Video-Seite öffnen

          Vietnam : Zahlreiche Tote bei Überflutung

          Sinnflutartige Regenfälle sorgten im Norden und im Zentrum des Landes für Überflutungen. Dabei kamen viele Menschen ums Leben, Dutzende werden vermisst.

          Tourismus zerstört Postkarten-Idylle Video-Seite öffnen

          Inselparadies Raja Ampat : Tourismus zerstört Postkarten-Idylle

          Der Archipel im Osten Indonesiens gilt als neuer Tourismus-Hotspot des Landes: Türkisfarbenes Wasser, entlegene Inseln und unberührte Natur. Doch insbesondere die indigene Bevölkerung sieht die Entwicklung kritisch und fürchtet neben ökologischen Schäden auch einen Identitätsverlust.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.