http://www.faz.net/-gqe-911yo

Bayern als Aktionär bei BMW? : MAN-Betriebsratschef für mehr Staatsbeteiligungen

  • Aktualisiert am

Bislang ist nichts über ein Interesse des Landes Bayern bekannt, bei BMW einzusteigen. Bild: Reuters

Die Beteiligung des Landes Niedersachsen an Volkswagen steht in der Kritik. Jetzt verteidigt ein prominenter Kopf das Modell – und bringt eine Beteiligung des Freistaats Bayern bei BMW oder Siemens ins Spiel.

          Der MAN-Betriebsratschef und VW-Aufsichtsrat Saki Stimoniaris hat sich für mehr Staatsbeteiligungen an Unternehmen nach dem Vorbild von Niedersachsen bei VW ausgesprochen. „Ein Land als Großaktionär kann Profit und Arbeitsplätze als gleichwertige Ziele in Balance halten. Ein Hedgefonds vertritt andere Interessen“, sagte Stimoniaris.

          Er würde sich auch freuen, wenn der Freistaat Bayern Aktionär bei BMW oder Siemens wäre: „Wenn die Beteiligung eine gewisse Größe hat, schaut man ganz anders hin, was im Unternehmen passiert.“ Er würde sich auch wünschen, „dass unsere Politik unsere Arbeitsplätze im Inland so verteidigt wie Österreicher, Franzosen oder Amerikaner das tun“.

          Den Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner, Niedersachsen solle seine VW-Aktien verkaufen und seine im VW-Gesetz verankerten Vetorechte aufgeben, wies Stimoniaris zurück: „Das ist billige Wahlpolitik.“ Die Beteiligung des Landes gebe den Beschäftigten des VW-Konzerns eine große Sicherheit, nicht nur in Niedersachsen: „Wir bei MAN haben damit gute Erfahrungen gemacht.“

          Beim Umbau des Lastwagen- und Maschinenbaukonzerns, einer VW-Tochtergesellschaft, sei keinem Mitarbeiter gekündigt worden, „andere Betriebe würden 2000 Leute rausschmeißen“. Dabei habe VW auch noch Glück mit den Familien Piëch und Porsche als Großaktionären: „Bei ihnen hat der Satz „Eigentum verpflichtet“ einen sehr, sehr hohen Stellenwert.“

          Wenn die niedersächsischen Politiker nicht mehr selbst im Aufsichtsrat mitwirken wollten, könnten sie ihre Stimmrechte der Volkswagen -Belegschaftsstiftung übergeben: „Die größten Experten in einem Unternehmen sind die Mitarbeiter“, sagte Stimoniaris. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zuletzt ein Interessenkonflikt wegen seiner Doppelrolle als VW-Aufsichtsrat vorgeworfen worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.