http://www.faz.net/-gqe-762aq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.01.2013, 04:31 Uhr

Blackrock kauft sich bei Twitter ein 9 Milliarden Dollar wert?

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat offenbar Anteile am Kurznachrichtendienst Twitter gekauft. Hochgerechnet ergibt sich für Twitter dadurch ein Marktwert von 9 Milliarden Dollar - deutlich mehr als noch vor gut einem Jahr.

© AFP Ist Twitter wertvoller geworden?

Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt, hat sich offenbar am Kurznachrichtendienst Twitter beteiligt. Eine mit der Transaktion vertraute Person sagte, Blackrock habe Firmenanteile im Wert von 80 Millionen Dollar gekauft von Angestellten des Unternehmens. Der für das operative Geschäft zuständige Twitter-Manager Ali Rowghani habe die Verkäufe überwacht. Sprecher von Blackrock wie auch von Twitter wollten das nicht kommentieren.

Durch dieses Geschäft wird Twitter insgesamt mit mehr als neun Milliarden Dollar bewertet. Am Ende des Jahres 2011 hatte sich Medienberichten zufolge infolge eines  Beteiligungskauf noch ein Marktwert für Twitter von 8,4 Milliarden Dollar zugrunde gelegt. Die Rechnung basiert jeweils darauf, dass der Preis pro verkauftem Anteil der jeweiligen Transaktion auf das gesamte Unternehmen hochgerechnet wird.

Mehr zum Thema

Das Engagement von Blackrock basiert dem Insider zufolge nicht auf einer Kapitalerhöhung. Vielmehr sollen Twitter-Beschäftigte ihre Belegschaftsaktien verkaufen. Ähnliche Schritte hatten in den vergangenen Jahren Technologieunternehmen wie Facebook und Groupon unternommen - unter anderem, um ihren Börsengang hinauszuzögern. Twitter selbst könnte Branchenspekulationen zufolge binnen zwei Jahren zum Börsenkandidaten werden.

Quelle: Reuters/Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angeschlagene Internetfirma Warren Buffett interessiert sich angeblich für Yahoo

Das Internetunternehmen Yahoo kränkelt vor sich hin und hat sich zum Verkauf gestellt. Aber wer will zuschlagen? Jetzt gibt es Gerüchte darüber, dass auch Warren Buffett ein Bieterkonsortium unterstütze. Mehr

14.05.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Übernahme von Saatgutriesen Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar kaufen

Der deutsche Konzern Bayer will den amerikanischen Saatgutriesen Monsanto übernehmen und hofft auf Gegenliebe für seine umgerechnet 55 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte. Pro Monsanto-Aktie wolle man 122 Dollar zahlen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montag mit. Mehr

23.05.2016, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Amerikas Börsenaufsicht prüft Hypothekengeschäfte der Deutschen Bank

Die Börsenaufsicht SEC prüft Hypothekengeschäfte der Deutschen Bank. Zudem werden die Libor-Klagen gegen diese und andere Banken abermals verhandelt. Mehr

24.05.2016, 06:41 Uhr | Wirtschaft
Vom Radar verschwunden Egypt-Air-Flugzeug auf Flug von Paris nach Kairo vermisst

Ein Passagierflugzeug von EgyptAir mit 69 Menschen an Bord wird nach Angaben der Fluggesellschaft vermisst. Die Maschine war auf dem Flug von Paris nach Kairo. Sie ist über dem Mittelmeer vom Radar verschwunden, erklärte das Unternehmen über den Kurznachrichtendienst Twitter. Mehr

19.05.2016, 07:56 Uhr | Gesellschaft
Wahlkampf in Amerika Ein Frankfurter Bub für Donald Trump

Ein Milliardär hilft dem anderen: Der deutschstämmige Investor Peter Thiel unterstützt Donald Trump. Dieser hat auch noch ein paar andere Freunde in der Wirtschaft. Mehr Von Roland Lindner, New York

12.05.2016, 16:42 Uhr | Wirtschaft

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 56

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden