http://www.faz.net/-gqe-762aq

Blackrock kauft sich bei Twitter ein : 9 Milliarden Dollar wert?

  • Aktualisiert am

Ist Twitter wertvoller geworden? Bild: AFP

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat offenbar Anteile am Kurznachrichtendienst Twitter gekauft. Hochgerechnet ergibt sich für Twitter dadurch ein Marktwert von 9 Milliarden Dollar - deutlich mehr als noch vor gut einem Jahr.

          Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt, hat sich offenbar am Kurznachrichtendienst Twitter beteiligt. Eine mit der Transaktion vertraute Person sagte, Blackrock habe Firmenanteile im Wert von 80 Millionen Dollar gekauft von Angestellten des Unternehmens. Der für das operative Geschäft zuständige Twitter-Manager Ali Rowghani habe die Verkäufe überwacht. Sprecher von Blackrock wie auch von Twitter wollten das nicht kommentieren.

          Durch dieses Geschäft wird Twitter insgesamt mit mehr als neun Milliarden Dollar bewertet. Am Ende des Jahres 2011 hatte sich Medienberichten zufolge infolge eines  Beteiligungskauf noch ein Marktwert für Twitter von 8,4 Milliarden Dollar zugrunde gelegt. Die Rechnung basiert jeweils darauf, dass der Preis pro verkauftem Anteil der jeweiligen Transaktion auf das gesamte Unternehmen hochgerechnet wird.

          Das Engagement von Blackrock basiert dem Insider zufolge nicht auf einer Kapitalerhöhung. Vielmehr sollen Twitter-Beschäftigte ihre Belegschaftsaktien verkaufen. Ähnliche Schritte hatten in den vergangenen Jahren Technologieunternehmen wie Facebook und Groupon unternommen - unter anderem, um ihren Börsengang hinauszuzögern. Twitter selbst könnte Branchenspekulationen zufolge binnen zwei Jahren zum Börsenkandidaten werden.

          Quelle: Reuters/Bloomberg

          Weitere Themen

          Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens Video-Seite öffnen

          Tausende Betroffene : Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens

          SPD-Chef Martin Schulz hat nach Bekanntwerden der Siemens-Pläne versprochen, sich für die Angestellten einzusetzen. Am Donnerstagvormittag wandte er sich vor über 2000 Demonstranten in Berlin direkt an den Vorstandsvorsitzenden.

          Großbritanniens Fischer und der Brexit Video-Seite öffnen

          Ungewisse Zukunft : Großbritanniens Fischer und der Brexit

          Für die britischen Fischer ist der Brexit eine große Hoffnung. Sie wollen die Fischgründe 12 Seemeilen vor der britischen Küste wieder exklusiv für sich haben. Die holländischen Kollegen warnen dagegen vor einem Kampf um den Fisch.

          Topmeldungen

          Zukunft der CSU : Jamaika ist Geschichte, Seehofer noch nicht

          Donnerstagabend will Horst Seehofer verkünden, ob die CSU mit ihm noch einmal in die Landtagswahl 2018 ziehen soll. Die deutsche und bayerische Politik hat er nicht nur als Ministerpräsident geprägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.