Home
http://www.faz.net/-gqi-77psh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bis 62 Jahre BMW-Manager müssen länger arbeiten

Nicht nur Facharbeiter, auch Manager sollen bei BMW in Zukunft länger arbeiten. Laut Medienberichten will der Automobilhersteller die oberste Führungsebene bis zum 62. Lebensjahr im Job halten.

© dpa Vergrößern Auch die Führungsebene von BMW stellt sich auf den demografischen Wandel ein.

Der Automobilhersteller BMW lässt seine Top-Manager künftig länger arbeiten. Dies hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf mehrere Aufsichtsräte berichtet. Bisher schickt BMW seine Führungskräfte im Alter von 60 Jahren in den Ruhestand. Diese Regel schleift der Konzern nun, die Altersgrenze wird in einem ersten Schritt auf 62 Jahre erhöht, schreibt die F.A.S. weiter.

Zunächst ist die oberste Führungsebene von der Neuerung betroffen, auf mittlere Sicht auch der Vorstand. Dann könnte auch der aktuelle Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer länger im Amt bleiben. Sein bisheriger Vertrag läuft im Jahr 2016 aus, wenn er 60 wird.

Mehr zum Thema

Als Grund für die spätere Pensionierung wird von BMW-Aufsichtsräten die geänderte Demographie genannt. „Wenn einer in der Fertigung bis 67 arbeitet, dann kann der Manager nicht mit 60 das Büro verlassen. Da müssen wir nachjustieren“, bestätigte der stellvertretende BMW-Aufsichtsratsvorsitzende, Betriebsratschef Manfred Schoch, der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landwirtschaftsminister Schmidt Russland hält Importstopp nicht lange durch

Russland kann nach Auffassung von Landwirtschaftsminister Schmidt seinen Importstopp für europäische Agrargüter nicht lange durchhalten. Der CSU-Politiker äußerte sich in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung auch über die Konsequenzen für Europa. Mehr

17.08.2014, 05:14 Uhr | Politik
Verstöße gegen Anti-Monopolgesetz Warum China gegen ausländische Autofirmen vorgeht

Chinas Kampf gegen die Korruption traf bislang vor allem die Elite. Nun geht das Land auch gegen ausländische Unternehmen vor. Was steckt dahinter? Mehr

13.08.2014, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Steuer auf Kapitalerträge Kirchen machen Banken für Austrittswelle verantwortlich

Zwischen Banken und Kirchen fliegen die Fetzen wegen der Erhebung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge. Mit „Kistam“ scheint ein neues bürokratisches Monster geboren. Mehr

12.08.2014, 09:22 Uhr | Finanzen

Cyber-Abwehr

Von Joachim Jahn

Zum Schutz vor Kriminellen und Spionen tut Thomas de Maizière, was in seiner Macht liegt. Zum Glück hat die Wirtschaft eingesehen, dass sie dabei mithelfen muss. Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Berlin, Hamburg und Bremen sind bestens am Netz

Mobiles Internet ist ein wichtiges Thema. Die deutschen Bundesländer sind unterschiedlich weit - am weitesten voran gekommen sind die großen Städte. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden