Home
http://www.faz.net/-gqe-7horl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Billig-Supermarktkette Aldi-Azubis mit Frischhaltefolie gefesselt

Nach einem Medienbericht sollen Aldi-Azubis misshandelt worden sein. In einem Warenlager seien sie mit Frischhaltefolie gefesselt und mit Filzstiften beschmiert worden. Vorgesetzte hätten die Schikanen beobachtet.

© dpa Vergrößern Bei Aldi-Süd sollen Azubis gefesselt worden sein

Bei der Billig-Supermarktkette Aldi haben Mitarbeiter in einem Warenlager in Baden-Württemberg einem Bericht zufolge Auszubildende misshandelt. Missliebige Azubis von Aldi Süd seien im Zentrallager Mahlberg vom stellvertretenden Bereichsleiter und anderen Beschäftigten mit Frischhaltefolie an Pfosten gefesselt worden, zitierte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Freitag in einem vorab veröffentlichten Bericht einen ehmaligen Aldi-Manager.

Die Aldi-Mitarbeiter hätten dann die Gesichter der Auszubildenden mit Filzstiften beschmiert. Die Folie sei beim Fesseln derart stark gespannt gewesen, „dass ich kaum mehr atmen konnte“, zitierte „Der Spiegel“ einen der betroffenen Auszubildenden und berief sich dabei auf eine in Kürze erscheinende Neuausgabe eines Buches des ehemaligen Aldi-Managers.

Mehr zum Thema

Vorgesetzte hätten die Schikanen beobachtet und dadurch gebilligt. Einige Ausschnitte der Misshandlungen seien auch auf Seiten im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht. Einer der betroffenen Auszubildenden sagte laut Bericht, er habe sich nicht getraut, Anzeige zu erstatten. „Ich hatte Angst, sofort wieder gekündigt zu werden, da ich noch in der Probezeit war.“

Auch sei dem Auszubildenden angedroht worden, bei weiterem Fehlverhalten in das Tiefkühlabteil des Zentrallagers gesperrt zu werden, in dem Temperaturen von minus 20 Grad herrschen. Aldi Süd erklärte gegenüber dem „Spiegel“, von den Schilderungen „entsetzt“ zu sein. Das Unternehmen sei nun dabei „alles zu tun, um zu klären, ob diese Vorwürfe berechtigt sind“.

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Frau als Sexsklavin gehalten

Eine sechsköpfige Gruppe hat in Frankreich offenbar über einen Monat lang eine junge Frau schwer misshandelt. Das Opfer wurde verprügelt und gezwungen, Katzenfutter zu essen. Mehr

23.03.2015, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Fachkräftemangel Firmen buhlen um Auszubildende

Deutschland gehen die Lehrlinge aus. Zehntausende Stellen bleiben Jahr für Jahr unbesetzt. Unternehmen müssen Azubis regelrecht umwerben, bezahlen höhere Gehälter oder bieten Prämien, zum Beispiel die kostenlose Autonutzung. Mehr

08.12.2014, 13:02 Uhr | Wirtschaft
Neuer Biotest-Chef Ehmer Lieber zuhören statt alles besser wissen

In Person von Bernhard Ehmer steht wieder ein Arzt an der Spitze von Biotest. Ehmer selbst sagt von sich, kein Haudrauf zu sein. Er höre lieber zu, statt Chefallüren zu zeigen. Mehr Von Thorsten Winter

25.03.2015, 12:17 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Anthologie Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner

Thomas Huber liest Aldi Bumm Baldi von Gerhard Falkner. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Frankfurt Unbekannte schlagen Fenster bei Sparkassen ein

Die Scheiben von drei Filialen der Frankfurter Sparkasse sind am Wochenende zertrümmert worden. Die Polizei vermutet einen Zusammenhang mit den Blockupy-Protesten. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

23.03.2015, 15:18 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 11:58 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden