http://www.faz.net/-gqe-7hpds
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.09.2013, 16:49 Uhr

Bilfinger-Kommentar Kochs Kehrtwende

Roland Koch kündigt an, dass bei Bilfinger 1250 Stellen abgebaut werden. Als er noch Ministerpräsident war, forderte er eine Bestandsgarantie für ein Opel-Werk. Koch hat schnell gelernt, die Regeln des Marktes zu akzeptieren.

von
© dpa Der Vorstandsvorsitzender Roland Koch geht den nächsten Schritt: eine engere Verzahnung

Als Roland Koch noch Ministerpräsident von Hessen war, verlangte er vom amerikanischen Autobauer GM eine Bestandsgarantie für das Opel-Werk in Rüsselsheim. Einen Kraftakt des guten Willens und der Kompromissbereitschaft forderte er damals, um die Arbeitsplätze zu halten. Diese Zeiten sind passé.

Bernd  Freytag Folgen:

Seit fast zwei Jahren ist der CDU-Politiker Vorstandsvorsitzender des Mannheimer Industriedienstleisters Bilfinger und sieht manches ganz anders. Die Investoren drängen, die Konkurrenz macht Druck, mit Appellen ist da wenig zu machen. Jetzt kündigt Koch an, Doppelfunktionen im Konzern abbauen, die Verwaltung zu zentralisieren und 1250 Stellen zu streichen, obwohl Bilfinger – anders als einst Opel – gutes Geld verdient.

Koch hat schnell gelernt, die Regeln des Marktes zu akzeptieren. Ob er – als Landesfürst ein Anhänger des Föderalismus – Bilfinger mit seinem Zentralismus nach vorne bringt, ist aber eine andere Frage. Immerhin sind die Einheiten vor Ort durchaus erfolgreich. Der Industrieservice-Chef jedenfalls nimmt seinen Hut. Es ist der zweite Vorstand, der unter Koch im Streit geht. Roland Koch mag den Standpunkt geändert haben, seine Selbstgewissheit bleibt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden