Home
http://www.faz.net/-gqe-7541t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Betrügereien mit Emissionszertifikaten Die Deutsche-Bank-Affäre erreicht die Politik

Jetzt beschäftigt sich auch die Politik mit den Verwicklungen der Deutschen Bank in Betrügereien. Hessens Ministerpräsident Bouffier hat einen Beschwerde-Anruf vom Ko-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen bekommen. SPD und Grüne kritisieren die Bank.

© AFP Jürgen Fitschen, der Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank.

Die Verwicklung der Deutschen Bank in Betrügereien im Zusammenhang mit Emissionszertifikaten zieht Kreise in der Politik. Der Ko-Vorstandsvorsitzende, Jürgen Fitschen, hat vergangene Woche den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) angerufen, um sich über den Polizeieinsatz bei der Großrazzia vom Mittwoch zu beschweren. Ein Sprecher der Bank bestätigte am Sonntag das Gespräch, machte aber zum Inhalt keine Angaben.

Corinna Budras Folgen: Jan Hauser Folgen:

Fitschen kritisierte darin die verheerende Wirkung auf das Außenbild des größten deutschen Kreditinstituts, wenn Bilder und Berichte von bewaffneten Polizisten in der Bank um die Welt gingen. Der CDU-Politiker Bouffier antwortete in dem Telefonat, es sei aus seiner Sicht Aufgabe der Staatsanwaltschaft, den Umfang und die Details solcher Einsätze festzulegen, da könne er sich nicht einmischen, wie sein Sprecher bestätigte. Die Staatsanwaltschaft untersteht dem Landesjustizministerium.

Rot-Grün attackiert die Deutsche Bank

Im Gegenzug attackierten rot-grüne Spitzenpolitiker die Deutsche Bank. Man müsse den Banken zeigen, dass „sie sich im Irrtum befinden, wenn sie denken, sie stünden oberhalb des Gesetzes“, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel dem „Spiegel“. Für ihn sei es „ein richtig gutes Zeichen, dass die Staatsanwälte ohne Ansehen von Person oder großen Namen ermitteln“. Der grüne Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin griff die Führungsspitze des Finanzinstituts an: „Der Fisch stinkt vom Kopf her. Das gilt auch für die Vorstandsetage der Deutschen Bank.“

Seit vergangener Woche ist klar, dass die Staatsanwaltschaft in der Affäre auch gegen Fitschen und den Finanzvorstand Stefan Krause ermittelt, weil sie eine falsche Steuererklärung für das Jahr 2009 unterschrieben haben - zu einem Zeitpunkt Ende 2010, als sie hätten erkennen müssen, dass die Bank in Betrügereien verwickelt sein könnte. In der Steuererklärung machte die Bank Steuerrückzahlungen in Höhe von 320 Millionen Euro geltend, die sie später reduzierte.

Inzwischen geht es auch um Strafvereitelung

In den Untersuchungen, die seit Frühjahr 2010 laufen, geht es nicht mehr nur um Vorwürfe der Steuerhinterziehung, sondern inzwischen auch um den Vorwurf der Strafvereitelung. Dieser zweite Tatkomplex hat am Mittwoch vier Beschuldigte in Untersuchungshaft gebracht, darunter Mitarbeiter aus der Rechts- und IT-Abteilung. Ihnen wird vorgeworfen, Daten vernichtet und E-Mails gelöscht zu haben.

Nach der ersten Razzia im Frühjahr 2010 hatten die Behörden von der Bank umfangreiche Dokumente von rund 40 Beschäftigten angefordert, um zu klären, inwieweit der Konzern an einem Umsatzsteuerkarussell beteiligt war. Das Material sei verzögert und unvollständig geliefert worden, berichtet der Spiegel. 20.000 E-Mails seien gelöscht worden, von neun Mitarbeitern seien überhaupt keine Mails geliefert worden.

Mehr zum Thema

Anlass für das harte Durchgreifen der Staatsanwaltschaft - insgesamt waren bei mehreren Hausdurchsuchungen 500 Beamte im Einsatz - waren auch schlechte Erfahrungen bei der ersten Razzia am 28. April 2010. Damals soll die Deutsche Bank schon im Vorfeld von dem geplanten Einsatz erfahren und Vorsichtsmaßnahmen ergriffen haben. Dagegen bekräftigte das Geldinstitut am Mittwoch, dass es „weiter vollumfänglich“ mit den Behörden kooperiere.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Aufsicht wirft Jain Falschaussage vor

Was wusste Anshu Jain über die Zinsmanipulationen? Der scheidende Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank soll die Bundesbank in dieser Frage getäuscht haben. Er selbst weist die Vorwürfe zurück. Mehr Von Markus Frühauf

28.06.2015, 14:03 Uhr | Wirtschaft
Zweifelhafte Steuergeschäfte? Razzia bei Deutscher Bank in Frankfurt

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt ist wegen des Verdachts auf zweifelhafte Steuergeschäfte mit Aktiendividenden durchsucht worden. Ko-Vorstandschef Jürgen Fitschen wollte sich zu der Razzia nicht äußern. Er saß während der Razzia wegen eines älteren Rechtsstreits vor dem Münchner Landgericht. Mehr

09.06.2015, 16:28 Uhr | Wirtschaft
Davor Śuker Stillgestanden beim Faschistenführer

Kroatiens Fußballpräsident Davor Śuker werden nicht nur Kontakte zur Wettmafia vorgeworfen. Schon vor fast zwanzig Jahren huldigte der WM-Torschützenkönig von 1998 dem Nazi-Vasallen Pavelić an dessen Grab. Wie konnte so jemand hoher Uefa-Funktionär werden? Mehr Von Michael Ashelm und Christoph Becker

30.06.2015, 10:58 Uhr | Sport
Deutsche Bank Fitschen und Jain sollen laut Insider Rücktritt ankündigen

Die Ko-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, wollen einem Insider zufolge zurücktreten. Mehr

07.06.2015, 15:06 Uhr | Wirtschaft
John Cryan Der neue Chef will in der Deutschen Bank aufräumen

John Cryan rechnet in seiner Botschaft an die Mitarbeiter mit dem Vermächtnis seines Vorgängers Anshu Jain ab. Der Ruf sei beschädigt und die Bank ineffzient. Mehr Von Markus Frühauf

01.07.2015, 17:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2012, 17:02 Uhr

Eine neue Tarifwelt?

Von Heike Göbel

Bahn und Lokführergewerkschaft haben sich auf einen Tarifvertrag geeinigt. Das ging aber nur mit Hilfe der Schlichter. Ein normaler Tarifkonflikt war das nicht. Mehr 2 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1