http://www.faz.net/-gqe-87ayr

Medienkonzern : Bertelsmann verdient wegen RTL mehr Geld

  • Aktualisiert am

Die Zentrale von Bertelsmann steht in Gütersloh. Bild: dpa

Bertelsmann verdient mehr Geld. Wegen seines Fernsehsenders. Der gleicht zwei andere Bereiche aus, denen es nicht so gut geht.

          Bertelsmann steckt sich nach einem guten ersten Halbjahr ehrgeizigere Gewinnziele für die kommenden Jahre. Der Medienkonzern profitierte in den ersten sechs Monaten trotz des teuren Umbaus in seinem Verlagshaus Gruner + Jahr („Stern“, „Geo“, „Capital“) und der Drucktochtergesellschaft Be Printers von den wachsenden Geschäften des Fernsehsenders RTL Group und der Buchverlagsgruppe Penguin Random House.

          Auch für das zweite Halbjahr erwartet Konzernchef Thomas Rabe weitere Zuwächse. „Das Konzernergebnis wollen wir mittelfristig deutlich steigern in Richtung einer Milliarde Euro“, teilte er an diesem Montag in Gütersloh mit.

          Der Umsatz des Konzerns stieg zwischen Januar und Juni um 2,5 Prozent auf rund 8 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), der Auskunft darüber gibt wie profitabel das eigentliche Geschäft ist, stieg um knapp 4 Prozent auf den Rekordwert von 1,1 Milliarden Euro.

          Unter dem Strich kletterte das Ergebnis auch dank weniger belastender Sonderfaktoren und geringerer Steuern um mehr als 50 Prozent von 257 auf 398 Millionen Euro im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ehrung der Nobelpreisträger Video-Seite öffnen

          Oslo und Stockholm : Ehrung der Nobelpreisträger

          In Oslo ist der Friedensnobelpreis an die internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) übergeben worden. Gleichzeitig wurden in Schweden die anderen Preisträger ausgezeichnet. Alle Preise sind jeweils mit rund 900.000 Euro dotiert.

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Unionsfraktionsvorsitzender Volker Kauder und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Bundestag

          Regierungsbildung : Keine Zeit für Experimente

          Führende Unionspolitiker sind für die Fortsetzung der großen Koalition. Sie hoffen auf eine verlässliche Basis mit stabiler Mehrheit im Parlament. Ein Streitpunkt bleibt die von der SPD geforderte Bürgerversicherung .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.