Home
http://www.faz.net/-gqe-758bm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bekleidungsgeschäfte Beschwerden über Mitarbeiterüberwachung bei Hollister

Leibesvisitationen, Taschenkontrollen, Kameraüberwachung. Die Liste der Beschwerden ehemaliger Mitarbeiter über die Arbeitsbedingungen in „Hollister“-Bekleidungsgeschäften ist lang. Das berichtet die Zeitung „Die Welt“.

© Wahl, Lucas Hollister: Hippe Klamotten - aber offenbar weniger hippe Arbeitsbedingungen.

Ehemalige Mitarbeiter deutscher „Hollister“-Bekleidungsgeschäfte, deren Mutterkonzern das amerikanische Unternehmen Abercrombie & Fitch ist, haben sich darüber beklagt, Leibesvisitationen, Taschenkontrollen und Kameraüberwachung ausgesetzt gewesen zu sein. Das berichtet die Zeitung „Die Welt“. Auch die Gründung eines Betriebsrats sei verhindert worden. Einige frühere Mitarbeiter sind deswegen auch schon vor Gericht gezogen.

Ehemalige Mitarbeiter, die anonym bleiben möchten, berichteten der „Welt“, regelmäßig beim Verlassen des Unternehmens von Vorgesetzten abgetastet worden zu sein. Auch von Taschenkontrollen wurde erzählt.

Kameraüberwachung durch die Vorarbeiter

Mehrere ehemalige Mitarbeiter seien infolge dessen gegen die deutsche Tochterfirma des Konzerns, die AFH Germany mit Sitz in München vor Gericht gezogen. Die Mitarbeiter hätten auch geklagt, weil sie ihrer Aussage nach ständig mit Kameras überwacht worden seien. In der Vernehmung vor dem Arbeitsgericht Oberhausen habe einer der Kläger detailliert geschildert, „dass drei Monitore im Lager standen. Oft waren zwei Monitore angeschaltet. (...) Der Kläger erklärt weiter, dass vor den Monitoren die Vorarbeiter gesessen hätten.“

Laut Aussage sollen diese Vorarbeiter vor jeder Nachtschicht die Mitarbeiter darauf hingewiesen haben, dass sie jeden Raum in Geschäft und Lager ständig unter Beobachtung hätten – auch, wenn sie nicht anwesend seien. Auch die Arbeitsweise würde so kontrolliert, sagten die ehemaligen Mitarbeiter vor Gericht aus. „Sie haben auch stets darauf hingewiesen, dass es viele Bewerber für die Jobs gäbe und jeder ersetzbar sei“, erklärte einer der Kläger.

Betriebsratswahl womöglich verhindert

Die Anwälte der Modefirma verteidigten diese vor Gericht mit dem Argument, eine solche Live-Überwachung habe nicht stattgefunden. Gedacht seien die Kameras nur für die Augen sogenannter „Loss Prevention Manager“ – also solcher Mitarbeiter der Firma, die nur darauf achteten, dass es nicht zu Diebstählen komme. Das Verfahren der sechs ehemaligen Teilzeitkräfte in Oberhausen sei im September eingestellt worden, hieß es weiter. Die Modekette habe die Vorwürfe bestritten, jedoch eingewilligt, den früheren Mitarbeitern jeweils eine Abfindung von 3000 Euro zu zahlen. Eine Rolle bei der Gerichtsentscheidung habe nach Aussage eines Anwalts gespielt, dass es sich nur um Studentenjobs gehandelt habe und nicht um die Lebensgrundlage der Betroffenen, so berichtet die „Welt“.

Darüber hinaus hätten Hollister-Manager im vergangenen Jahr die Gründung eines Betriebsrats in der Oberhausener Filiale verhindert, berichtet die Zeitung weiter: Ein Zettel, der zur Organisation einer Betriebsratswahl aufgehängt worden sei, sei einfach wieder entfernt worden. Zur Gründung des Betriebsrats sei es letztendlich nicht gekommen. Nach Informationen der „Welt“ haben sämtliche Mitarbeiter, die einen Betriebsrat gründen wollten, Aufhebungsverträge mit großzügigen Abfindungen angeboten bekommen, die alle angenommen haben.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Los Angeles Kein Kloster für Katy?

Die Sängerin Katy Perry will sich gern ein Kloster kaufen – das aber geben die Nonnen nicht her: Sie haben es schon einer anderen versprochen. Die Erzdiözese tobt. Mehr

21.07.2015, 10:34 Uhr | Gesellschaft
Gao Yu Sieben Jahre Haft für chinesische Journalistin

Die chinesische Journalistin Gao Yu ist zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie soll Staatsgeheimnisse weitergegeben haben. Sie berichtete auch für die Deutsche Welle. Mehr

18.04.2015, 13:33 Uhr | Politik
Tim Hunt Der witzelnde Professor verliert seinen Posten

Tim Hunt, Biochemiker und Nobelpreisträger, scherzt über Frauen im Labor – und auf Twitter geht es rund. Denn eine Unschuldsvermutung gibt es dort nicht. Der Sturm hat Folgen. Mehr Von Gina Thomas

17.07.2015, 13:40 Uhr | Feuilleton
Australien Gefängnisaufstand wegen Rauchverbot

Nach Unruhen in einem Hochsicherheitsgefängnis in Australien haben die Behörden Wachleute und Mitarbeiter aus der Einrichtung in Melbourne abgezogen. Das berichteten lokale Medien am Dienstag. Gefangene hatten sich mit Stöcken bewaffnet und Feuer gelegt, um gegen ein zuvor verhängtes Ruchverbot zu protestieren. Mehr

01.07.2015, 10:21 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Verfassungsgericht lehnt Beschwerde gegen Landebahn ab

Das Bundesverfassungsgericht lehnt die Beschwerde über den Fluglärm am Frankfurter Flughafen ab. Auf einen wichtigen Punkt der Kläger geht das Gericht in der Begründung nur knapp ein. Die Kläger erwägen den Gang nach Straßburg. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt/Karlsruhe

28.07.2015, 08:17 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 21.12.2012, 11:23 Uhr

Chinas Zombie-Börse

Von Hendrik Ankenbrand

Die chinesische Regierung hat massiv ins Börsengeschehen eingegriffen. Doch eine Zombie-Börse, die künstlich am Leben gehalten wird und willenlos herumgeistert, kann nicht funktionieren. Mehr 6 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Banner-Werbung wächst fast nur noch mobil

Viele Online-Medien leben von Werbeeinnahmen. Während Werbung im Desktop-Bereich nur moderat wächst, wird mobil eine deutliche Umsatzsteigerung erwartet. Mehr 0