http://www.faz.net/-gqe-8zlfj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.07.2017, 16:56 Uhr

Jubiläum der Reformation Luther ist die Pleite des Jahres

Das Jubiläum der Reformation sollte ein einziger großer Erfolg werden. Doch die Zwischenbilanz ist ernüchternd, denn die Kundschaft bleibt aus.

von
© dpa Hält die Stellung: Nur die Playmobilfigur von Martin Luther ist ein Erfolg.

Immerhin, für die Spielzeugmarke Playmobil ist das Reformationsjubiläum jetzt schon ein voller Erfolg. Mehr als eine Million Exemplare ihres Martin Luther hat die Herstellerfirma aus der Nähe von Nürnberg schon verkauft, so viele wie von keiner anderen Figur in der Geschichte des Unternehmens. Mit Talar, Federkiel und aufgeschlagener Bibel („Das Neue Testament übersetzt von Doktor Martin Luther“) ist der 7,5 Zentimeter große Plastik-Reformator auch allzu putzig anzusehen. Das Interesse hat alle Erwartungen übertroffen.

Ralph Bollmann Folgen:

Für die übrigen Bestandteile des üppigen Jubiläumsprogramms gilt eher das Gegenteil. Vielfach sind die Besucherzahlen hinter den Erwartungen zurückgeblieben, teils sogar drastisch. Die Zwischenbilanz fällt jetzt, in der Mitte des Jubiläumsjahrs, ernüchternd aus. Weltausstellung in Wittenberg, Kirchentag in Berlin, „Kirchentage auf dem Weg“, Abschlussgottesdienst – überall lagen die Zahlen niedriger als vorausgesagt.

Das Jahr als Abschluss der Luther-Dekade

Ganz grundlegend wird sich das in den vier Monaten kaum noch ändern, bis die Feierlichkeiten am 31. Oktober offiziell zu Ende gehen, dem Tag, an dem Luther vor 500 Jahren seine Thesen gegen den Ablasshandel in die Welt setzte und der dieses Jahr in ganz Deutschland ein gesetzlicher Feiertag ist. Mancherorts setzt schon eine Debatte ein, wer für die Finanzlöcher am Ende aufkommen muss, die den Veranstaltern nun durch entgangene Einnahmen drohen.

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Dabei war alles so groß geplant. Seit zehn Jahren feiert die Kirche schon, eine ganze „Luther-Dekade“ rief sie aus. Das Jahr 2017 mit dem eigentlichen Jubiläum sollte der krönende Abschluss sein, auch eine gigantische Werbung für das Unternehmen Kirche mit seinen schwindenden Mitgliederzahlen, die wegen stark steigender Einkommen derzeit noch nicht auf die Einnahmen aus der Kirchensteuer durchschlagen.

Ausgaben von rund einer halben Milliarde Euro

Auch Staat und Tourismuswirtschaft waren eifrig dabei, alle hofften auf Imagegewinn und steigendes Interesse. Die Veranstalter versprachen „ein Gefühl wie beim Sommermärchen 2006“, als eine sonnige Fußball-Weltmeisterschaft das Land und seine Besucher wochenlang in Verzückung versetzte.

Mehr zum Thema

Es ist auch viel Geld im Spiel. Rund 50 Millionen Euro beträgt allein der Etat, den das kirchliche Organisationsbüro in Wittenberg für seine Aktivitäten einsetzen kann. Sachsen-Anhalt lässt sich das Spektakel ungefähr 100 Millionen Euro kosten. Die Berliner Kultur-Staatsministerin gibt mehr als 40 Millionen Euro für diverse Projekte rund ums Jubiläum. Hinzu kommen der Ausbau der Infrastruktur, die Renovierung historischer Gebäude, Info-Kampagnen, Fördermittel der Europäischen Union. Alles in allem dürften sich die staatlichen, kirchlichen und privaten Investitionen ins Jubeljahr auf annähernd eine halbe Milliarde Euro summieren.

Besucherzahlen bleiben weit hinter den Erwartungen

Den ganzen Sommer über soll in Wittenberg, dem Epizentrum des Luther-Spektakels, eine „Weltausstellung Reformation“ den Reigen der erfolgreichen Groß-Events fortsetzen. Die gesamten Grüngürtel rings um die Altstadt nimmt sie ein, 16 Wochen lang folgt ein Themenschwerpunkt auf den nächsten. Täglich verschickt das kirchliche Organisationsbüro „Reformationsjubiläum 2017 e. V.“ mehrere Pressemitteilungen, die aufs Gebet im „Torhaus Ökumene“ hinweisen oder aufs Abendprogramm im „Biergarten am Riesenrad“. 25 Millionen Euro stecken in dem Projekt, finanziert aus kirchlichen und staatlichen Geldern, Sponsorenmitteln und eigenen Einnahmen.

Lutherjahr © dpa Vergrößern Mit dem Jubiläum der Reformation geht eine ganze Luther-Dekade zu Ende. Doch das Thema scheint für viele Menschen schon durch zu sein.

Aber das Publikum zieht nicht mit. Mit einer halben Million Besuchern während der knapp vier Monate hatten die Veranstalter kalkuliert. Als sie Mitte Juni die ersten vier Wochen schon fast hinter sich hatten, waren allerdings erst 40000 Besucher gekommen. Inzwischen, weitere zwei Wochen später, nennt das Organisationsbüro auch auf Nachfrage überhaupt keine Zahlen mehr. „Da wollen wir lieber den Juli noch abwarten“, heißt es.

Auch der Kirchentag enttäuschte

Schon für das Großereignis schlechthin, den Kirchentag Ende Mai in Berlin, lösten statt der erhofften 140000 Besucher nur 106000 Gäste ein Dauerticket – obwohl die mehrtägigen Debattenrunden das zentrale Happening zum 500-jährigen Bestehen einer Weltreligion sein sollten. Bis auf den Auftritt des früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama fanden die Veranstaltungen kaum Widerhall. Waren die Kirchentage noch in den achtziger Jahren auch Großereignisse für die Jugend gewesen, so sah man jetzt vor allem älteres Publikum mit den orangenen Halstüchern durch die Stadt laufen.

Es trog auch die Hoffnung, zum Ende des Kirchentags würden sich Dauergäste und Gelegenheitsbesucher in Scharen zum Abschlussgottesdienst nach Wittenberg auf den Weg machen. Auf bis zu 200000 Gläubige waren die Organisatoren im „protestantischen Rom“ vorbereitet, wie sich die Kleinstadt an der Elbe gern nennt. Sie selbst sprachen am Ende lediglich von 120000, manche Besucher zweifelten selbst diese Zahl an. Die Zug-Shuttles aus Berlin, auf 100000 Fahrgäste ausgelegt, nutzten nach Angaben der Kirche rund 60000 Teilnehmer; die Bahn nennt dazu keine eigenen Zahlen.

Negative Berichte könnten noch mehr Besucher abschrecken

Schlimmer noch stand es um die „Kirchentage auf dem Weg“, die das Ereignis auf die Ursprungsstätten der Reformation in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausdehnen sollten. Die Veranstalter übersahen offenkundig, dass es sich bei Ostdeutschland um die am stärksten entkirchlichten Regionen der Welt handelt. So wurden die Erwartungen in Leipzig schon im Vorfeld von 50000 auf 35000 Teilnehmer heruntergesetzt. Am Ende fanden sich nur 15000 Interessenten ein, davon lediglich 7500 zahlende Besucher. Die Kulturdezernentin der klammen Kommune musste sich sogar für die vergleichsweise bescheidene eine Million Euro rechtfertigen, mit der sie ein Angebot bezuschusst hatte, für das es offenkundig kaum Nachfrage gab.

In dem Backsteinbau am Rand der Wittenberger Altstadt, in dem das zentrale kirchliche Organisationsbüro seinen Sitz hat, setzt man noch auf Zweckoptimismus. Hängt dem Reformationsjubiläum erst einmal der Ruf eines Flops an, könnte das angesichts des Herdentriebs der Leute weitere Besucher abschrecken.

Kirchentag © AFP Vergrößern Zum Kirchentag kamen zwar zahlreiche Besucher. Jedoch nicht so viele wie erwartet und vor allem wenig junge Menschen.

Veranstalter hoffen auf Andrang am Ende

„Bei den Kirchentagen auf dem Weg hätten wir uns mehr Besucher gewünscht, das stimmt“, sagt Ulrich Schneider, der Geschäftsführer des Vereins Reformationsjubiläum 2017, der die kirchlichen Aktivitäten von Wittenberg aus koordiniert. „Aber mit den 120000 Besuchern beim Festgottesdienst waren wir zufrieden, bei der Zahl 200000 hatten wir ohnehin einen gewissen Puffer eingerechnet.“

Mit Blick auf die Weltausstellung sei er zuversichtlich, „dass wir die halbe Million bis zum Herbst noch erreichen“. Schon bei der vielfach belächelten Weltausstellung 2000 in Hannover sei der Besucherandrang erst am Ende gekommen.

Eigentlich mag er über die großen Zahlen, an denen sich Kirchenvertreter zu Beginn des Jubiläumsjahrs berauschten, gar nicht mehr reden. „Wir sollten nicht nur auf die nackten Zahlen schauen“, sagt er. „Der Diskurs, den wir hier führen, ist ein Wert an sich.“ In Ostdeutschland gebe es nun mal nicht viele Christen, aber die Wenigen seien sehr engagiert. Dass das Programm zu gigantomanisch und zu beliebig sei, wie Kritiker auch innerhalb der Kirche bemängeln, will er nicht gelten lassen.

„Alle 500 Jahre kann man schon mal ein etwas umfangreicheres Angebot machen.“ Auch Schneider beteuert, dass auf die Allgemeinheit der Steuerzahler keine Zusatzkosten zukommen werden. „Wir haben vorsichtig gerechnet, und bei weniger Teilnehmern gibt es auch weniger Ausgaben“, sagt er. „Mit einem übermäßig hohen Defizit rechnen wir deshalb nicht, und wer dafür aufkommt, wird bis Jahresende mit EKD und Landeskirchen zu klären sein.“ Zusätzliches staatliches Geld würde nicht gebraucht.

Programm polarisiert kaum

Andere Kirchenleute werden deutlicher. „Es braucht eine offene, ehrliche und selbstkritische Auswertung“, sagte der Leipziger Superintendent Martin Henker nach dem Besucherdebakel in seiner Stadt. „Vielleicht hätten wir anders werben sollen. Oder wir haben die Menschen mit der Vielzahl an Veranstaltungsorten mehr abgeschreckt, als dass wir sie eingeladen haben.“ Henker schlug vor, „erfolgreiche Formate wie das Pilgern am Wasser oder die Kneipengespräche künftig noch mehr zu bedienen“. Der einzige Trost für den Kirchenmann: „Leipzig steht mit seinen schlechten Zahlen nicht alleine da.“

Der Münchener Theologe Friedrich Wilhelm Graf glaubt, dass die Kirche ihre Anziehungskraft im Jubiläumsjahr überschätzt hat. „Die sprudelnden Kirchensteuern bilden nicht ab, wie stark die tatsächliche Bindung an die Kirchen abnimmt“, sagte er. „Das sagt etwas über die Schwäche des kirchlichen Protestantismus in Deutschland aus.“ Niemand fahre eigens ins abgelegene Wittenberg, um sich auf einer Wiese einen unbekannten Prediger aus der Dritten Welt anzuhören. „Ich kann nicht erkennen, was die Kirche mit dem Reformationsjubiläum eigentlich will.“ Tatsächlich zeugt das kirchliche Luther-Programm von einem umfassenden Harmoniebedürfnis, das jede Polarisierung vermeidet und damit auch wenig Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Gedenkstätten verzeichnen mehr Besucher

Um das staatliche Jubiläumsprogramm steht es nur wenig besser. Nur rund 30000 Besucher zählte bislang „Der Luthereffekt“ des Deutschen Historischen Museums im Berliner Martin-Gropius-Bau, eine von bundesweit drei zentralen Jubiläumsausstellungen. Damit ist sie über frühere, vergleichsweise spezielle Schauen zur Kulturgeschichte des Pfarrhauses oder zu den Calvinisten in Deutschland nicht hinausgekommen. „Wir rechnen aber damit, dass sich besonders zum Reformationsjubiläum Ende Oktober die Besucherzahlen steigern werden“, sagt ein Sprecher.

Wittenberg © dpa Vergrößern Spektakel zum Stadtfest „Luthers Hochzeit“ in Wittenberg. Doch auch in der Kleinstadt sind die Besucherzahlen geringer als erwartet.

Immerhin verzeichnen die zentralen Gedenkstätten in Wittenberg, Eisleben und Mansfeld ein deutliches Besucherplus, teil um das doppelte - allerdings auf bisweilen sehr niedrigem Niveau. Besser sieht es auf der Wartburg aus, wo man sich für den nüchtern-klaren Titel „Luther und die Deutschen“ entscheiden hat. Vorige Woche, zwei Monate nach Beginn der Ausstellung, konnte der Burghauptmann die 100000. Besucherin begrüßen. Weitere vier Monate läuft die Schau noch. Allerdings kommen auch in gewöhnlichen Zeiten rund 350000 Menschen im Jahr auf die Burg.

Infrastruktur für Besucherboom zu schwach

Die Deutsche Zentrale für Tourismus hat inzwischen sogar die Zahlen zur möglichen Zielgruppe nach unten korrigiert. „Bitte beachten Sie bei Ihrer Berichterstattung, dass wir inzwischen eine andere Quelle nutzen und nicht mehr von 800 Millionen, sondern von 400 Millionen Protestanten weltweit sprechen“, teilt eine Sprecherin mit. Spezielle Zahlen für den Luther-Tourismus nennt die Zentrale nicht. Insgesamt ist der Deutschland-Tourismus in einem leichten Aufwind, sein Anteil am Sozialprodukt geht gleichwohl zurück.

Für einen nachhaltigen Besucherboom fehlt es in Sachsen-Anhalt schon an der nötigen Infrastruktur. Die Kleinstadt Wittenberg verfügt nur über sehr begrenzte Hotelkapazitäten, gleichwohl lag die Auslastung der Gästebetten in Sachsen-Anhalt insgesamt voriges Jahr nur bei 32 Prozent und damit deutlich niedriger als in den Nachbarländern. Die zuständige Arbeitsagentur richtete eigens eine Jobvermittlung ein, um befristetes Zusatzpersonal fürs Jubiläumsjahr zu gewinnen – etwa für Ausschank, Standbetreuung oder Wachschutz. Bis Juni gingen allerdings nur 50 Stellenangebote von möglichen Arbeitgebern ein.

Vorbereitungen haben Jubiläum entwertet

Mehr noch als in Wittenberg oder Berlin sind die Organisatoren des Luther-Spektakels an kleineren Orten enttäuscht. Fast jede Stadt, in die der Reformator einmal seinen Fuß setzte, wartet dieses Jahr mit einer Ausstellung auf. Selbst die sächsische Kleinstadt Leisnig gönnte sich zum Jahrestag ein „Lutherzimmer“ – und ist nun enttäuscht, dass kaum Besucher kommen.

Manch einen potentiellen Besucher beschleicht nach der Luther-Dekade wohl das Gefühl, Luther sei irgendwie schon durch. Die üppige Vorbereitung auf den Jahrestag hat das Jubiläum selbst entwertet. Gut möglich, dass das Jubiläumsprogramm die Kapazitäten der Leute schlicht erschöpft und alle froh sind, wenn es am 31. Oktober endlich vorbei ist. Da reicht die Spanne der Aufmerksamkeit dann bloß noch für eine putzige Playmobil-Figur.

Wie Amerikas Sanktionen gegen Russland Deutschland treffen

Von Winand von Petersdorff, Washington

Hinter Amerikas neuen Russland-Sanktionen stecken knallharte Wirtschaftsinteressen. Es sieht nicht gut aus für die Freundschaft zwischen Amerika und Europa. Ein Kommentar. Mehr 135 151

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage