http://www.faz.net/-gqe-98bro

Übernahme : Bayer darf Monsanto kaufen – doch Brüssel stellt Bedingungen

  • Aktualisiert am

Wird nun die Nummer eins – das Bayer-Stammwerk steht in Leverkusen. Bild: AFP

Mit dem Kauf von Monsanto wird Bayer der größte Agrarchemie-Konzern der Welt. Die EU-Wettbewerbsbehörde hat nun den Weg dafür frei gemacht. Unter durchaus strengen Vorgaben. Der Bayer-Chef freut sich dennoch.

          Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Übernahme des amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto durch den Bayer-Konzern unter Auflagen erlaubt. Der Agrarchemiekonzern Bayer habe Zusagen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro gemacht, teilte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager an diesem Mittwoch in Brüssel mit. Die Bedenken der Wettbewerbshüter mit Blick auf negative Folgen für Verbraucher seien damit ausgeräumt.

          „Die Genehmigung der Europäischen Kommission ist ein großer Erfolg und ein bedeutender Meilenstein“, erklärte der Bayer-Vorstandsvorsitzende Werner Baumann daraufhin. Gemeinsam mit Monsanto wolle man Landwirten helfen, „mehr und bessere Nahrungsmittel nachhaltiger zu produzieren“. Davon profitierten die Umwelt und die Verbraucher, so Baumann.

          Der Leverkusener Konzern will Monsanto für etwa 62,5 Milliarden Dollar (51 Milliarden Euro) übernehmen. Bayer würde damit zum größten Saatgut- und Pflanzenschutzkonzern der Welt aufsteigen. Kritiker wie etwa Öko-Landwirte und Grünen-Politiker warnten bereits im Vorfeld vor einer zu großen Marktmacht des neuen Agrarunternehmens. Sie werfen Monsanto zudem rüde Geschäftspraktiken vor. Die Zustimmung der amerikanischen Behörden steht noch aus.

          Verhandlungen mit der BASF

          Nach den Vorgaben aus Brüssel muss Bayer nun einen Teil seines Geschäfts verkaufen. „Dadurch wird gewährleistet, dass auf den Märkten für Saatgut, Pflanzenschutzmittel und digitale Landwirtschaft auch nach dem Zusammenschluss wirksamer Produkt- und Innovationswettbewerb herrscht“, erklärte EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

          Bayer hat sich verpflichtet, fast sein gesamtes Geschäft für Saatgut und agronomische Merkmale, einschließlich der Forschung, an BASF zu verkaufen. Daneben sollen das Geschäft mit dem Pflanzenschutzmittel Glufosinat sowie drei wichtige Forschungsprogramme für Breitband-Unkraut-Vernichtungsmittel an den Chemiekonzern gehen.

          Bayer befindet sich darüber hinaus mit BASF in exklusiven Gesprächen über eine Veräußerung seines Gemüsesaatgut-Geschäfts. Die Ludwigshafener sollen zudem eine
           Lizenz für die aktuellen und in Entwicklung befindlichen Produkte für die digitale Landwirtschaft von Bayer erhalten. Überschneidungen zwischen Bayer und Monsanto in den Bereichen Saatgut und Pflanzenschutzmittel müssten beseitigt werden, erklärte die EU-Kommission weiter.

          Bayer macht gut ein Viertel seines Umsatzes in seiner Agrarchemie-Sparte, im Jahr 2017 kam der Konzern hier auf Erlöse von 9,6 Milliarden Euro; dies vor allem mit Pflanzenschutzmitteln. Das Geschäft schwächelte zuletzt, die Nachfrage im wichtigen brasilianischen Markt brach ein. Der amerikanische Konzern Monsanto aus Saint Louis im Bundesstaat Missouri kam mit seinen 20.000 Mitarbeitern zuletzt auf einen Jahresumsatz von 14,6 Milliarden Dollar (11,8 Milliarden Euro) - hauptsächlich mit Saatgut.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Sony investiert in Inhalte

          Übernahme von EMI : Sony investiert in Inhalte

          1,9 Milliarden Dollar – so viel ist Sony die Mehrheit am Musikverlag EMI Music Publishing wert. Damit könnte der japanische Konzern zu einem neuen Stern im Musikbusiness werden.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.