http://www.faz.net/-gqe-7b5x1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.07.2013, 21:49 Uhr

Baumarktkette Praktiker vor der Pleite

Die Baumarktkette Praktiker steht vor der Pleite. Neben dem Insolvenzgrund der Überschuldung sei auch die Zahlungsunfähigkeit der Praktiker AG gegeben, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Hamburg mit.

© dpa Zahlungsunfähig: Die Praktiker AG

Seit Monaten kämpft die Baumarktkette Praktiker ums Überleben - jetzt steht sie vor der Insolvenz. Das Hamburger Unternehmen erklärte am Mittwochabend in einer Pflichtmitteilung an die Aktionäre, der Vorstand habe die positive Fortführungsprognose für die Praktiker AG und einzelne Gesellschaften der Gruppe verneint. Neben dem Insolvenzgrund der Überschuldung sei auch die Zahlungsunfähigkeit gegeben.

Das Unternehmen erklärte die bisherigen Verhandlungen über weitere Sanierungsfinanzierungen für gescheitert. „Der Vorstand wird für die Unternehmensgruppe prüfen, bei welchen Gesellschaften der Unternehmensgruppe Insolvenzanträge zu stellen sind und wird so bald wie möglich die Ergebnisse dieser Prüfung veröffentlichen“, hieß es in der Ad-Hoc-Mitteilung weiter.

Praktiker hatte zuletzt mit 20.000 Mitarbeitern drei Milliarden Euro umgesetzt. Im vergangenen Oktober hatten die Mitarbeiter noch einem Gehaltsverzicht zugestimmt.

Der Aufsichtsrat war am Mittwoch zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Zuvor hatte Reuters aus Finanz- und Aufsichtsratskreisen erfahren, dass sich die Finanzlage bei der Baumarktkette dramatisch verschärft hatte. Die Gespräche mit Geldgebern über eine kurzfristig nötige Liquiditätsspritze von bis zu 35 Millionen Euro für den Hamburger Konzern seien ergebnislos eingestellt worden. Zuletzt hätten die Hoffnungen auf einer nicht genannten Bank gelegen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa und Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen Wie KTG Agrar die Anleger schwindelig rechnete

Der Agrarkonzern KTG war ein Dschungel wirrer Schuldverflechtungen - und auch ein hoch subventionierter Selbstbedienungsladen? Mehr Von Jan Grossarth

22.08.2016, 13:24 Uhr | Finanzen
Premier League Pleite für Klopp und Liverpool bei Aufsteiger

Erst das 4:3-Spektakel bei Arsenal, nun eine bittere Niederlage bei einem Aufsteiger: Jürgen Klopp und der FC Liverpool verlieren mit 0:2 beim FC Burnley. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 08:05 Uhr | Sport
Nach VW-Zulieferer-Streit Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen

Im nun beendeten Streit zwischen Volkswagen und zwei Lieferanten setzte der Autokonzern auf Kurzarbeitergeld. Das hat viel Kritik hervorgerufen. Für die Union ist das Thema nicht erledigt. Mehr

23.08.2016, 13:53 Uhr | Wirtschaft
Nach Erdbeben Überlebende in Mittelitalien stehen unter Schock

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien berichten die Bewohner in den Bergdörfern Accumoli und Amatrice die Bewohner, was sie in den frühen Morgenstunden erlebt haben. Ministerpräsident Renzi kündigte Hilfe an, Papst Franziskus zeigte sich tief betroffen. Die Rettungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Mehr

24.08.2016, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Volkswagens Lieferstreit Betriebsratschef Osterloh sieht Schuld eindeutig bei Zulieferer

Der Zuliefererstreit schlägt seit Montag auf die Produktion bei VW. Schuld ist für VW-Betriebsratschef Osterloh eindeutig die Zulieferer-Gruppe. Mit der hat auch ein anderer Autobauer Ärger. Mehr

22.08.2016, 07:41 Uhr | Wirtschaft

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0