http://www.faz.net/-gqe-7jvwa

Baumarktkette : Bauhaus übernimmt 24 Max-Bahr-Märkte

  • Aktualisiert am

Die Marke Max Bahr verschwindet Bild: dpa

Die Mannheimer Baumarktkette Bauhaus übernimmt 24 Standorte des insolventen Konkurrenten Max Bahr. Im kommenden Jahr sollen die Märkte neu eröffnen.

          Nach dem Scheitern der Rettungsbemühungen für die insolvente Baumarktkette Max Bahr hat der Verkauf der Immobilien begonnen. 24 Märkte würden von dem Rivalen Bauhaus übernommen, berichteten übereinstimmend Reuters und dpa aus Verhandlungskreisen. Dadurch könnten 1300 Arbeitsplätze gesichert werden.

          An den Standorten würden zunächst die Waren verkauft, anschließend die Märkte auf die Marke Bauhaus umgeflaggt und im Laufe des kommenden Jahres neu eröffnet. Die entsprechenden Verträge seien unterzeichnet; einige Details bei der Umsetzung jedoch noch zu klären.

          In der Nacht zu Mittwoch war der Verkauf von 58 Märkten an den Handelskonzern Globus aus dem Saarland gescheitert, weil eine Einigung über die Mietpreise nicht zustande kam. Für 3600 Mitarbeiter war damit die letzte Hoffnung auf den Erhalt ihrer Arbeitsplätze bei Max Bahr zerstoben. Sie müssen nun hoffen, dass in die Immobilien andere Baumarkt-Betreiber einziehen und das Personal wenigstens zum Teil übernehmen.

          Für 20 bis 25 Häuser sei eine Lösung in greifbarer Nähe, hatte es aus dem Umfeld der Royal Bank of Scotland am Mittwoch geheißen, die die Hand auf 66 der Immobilien hat. Am Donnerstag sollte der Ausverkauf in den 73 Max-Bahr-Märkten beginnen.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters, dpa

          Weitere Themen

          Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin Video-Seite öffnen

          Fluggesellschaft : Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin

          Der Gläubigerausschuss wollte über die vorliegenden Angebote an die Fluggesellschaft Air Berlin beraten und womöglich schon erste Weichen stellen, welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.