http://www.faz.net/-gqe-94kma

„Basel IV“ Aufsichtsregeln : Aufseher beschließen strengere Regeln für Banken

Am Donnerstag trafen sich die Gouverneure der Notenbanken und die Chefs der Aufsichtsbehörden aus 27 Ländern und der Europäischen Union in der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Bild: dpa

Nach jahrelangem Streit einigen sich Notenbanken und Aufsichtsbehörden auf härtere Kapitalvorgaben. Banken sollen in Zukunft mehr Eigenkapital vorhalten um ein stabileres und vertrauenswürdigeres Bankensystem zu generieren.

          Die Banken müssen in Zukunft mehr Eigenkapital vorhalten, um eine neue Finanzkrise ohne Staatshilfe überstehen zu können. Am Donnerstag beschlossen die Gouverneure der Notenbanken und die Chefs der Aufsichtsbehörden aus 27 Ländern und der Europäischen Union ein neues Rahmenwerk, das eine Reaktion auf die vor zehn Jahren ausgebrochene Finanzkrise ist. Das Treffen fand in der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt statt.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Abend gaben EZB-Präsident Mario Draghi und der schwedische Notenbankgouverneur Stefan Ingves, der den für diese Regeln zuständigen Basler Ausschuss für Bankenaufsicht leitet, die Einigung bekannt. Draghi sprach von einem Meilenstein auf dem Weg zu einem stabileren und vertrauenswürdigen Bankensystem. Ingves erwartet nun mehr Transparenz und Vergleichbarkeit der Banken. Demnach dürfen Banken in Zukunft nur noch sehr eingeschränkt über interne Risikomodelle ihren Eigenkapitalbedarf berechnen. Dagegen hatten sich lange Zeit die europäischen Banken gewehrt, weil ihnen nun ein hoher zusätzlicher Kapitalbedarf entsteht. Sie fühlten sich gegenüber amerikanischen Banken benachteiligt, weil diese fast ungeschoren davon kommen. Nach Analyse deutscher Bankenaufseher führt das „Basel III“ genannte Rahmenwerk bei den großen deutschen Banken im Durchschnitt zu einem um 15 Prozent höheren Eigenkapitalbedarf. Für einzelne Institute kann es sogar deutlich mehr sein.

          Doch die Aufseher rechnen dann mit Gegenmaßnahmen der Banken, bestimmte Geschäfte wegen ihrer Risiken und der damit hohen Kapitalpuffer abzubauen. Das können Kredite sein, die 15 bis 20 Jahren laufen und damit höheren Risiken wie zum Beispiel Zinsänderungen ausgesetzt sind. Mit den strengeren Kapitalvorgaben wollen die Aufseher erreichen, dass die Banken ihr Geschäftsmodell neu ausrichten und Risiken vermeiden. Die europäischen Institute kritisieren den Abschluss der neuen Aufsichtsregeln als völlig neues Rahmenwerk und sprechen deshalb von Aufsichtsregeln. Die härteren Vorgaben sind auch eine Reaktion der Regierungen aus den 20 führenden Wirtschaftsländern (G20), die nach der Finanzkrise verhindern wollen, dass marode Banken wieder vom Steuerzahler gerettet werden müssen. Je höher der Eigenkapitalpuffer ist, desto krisenfester werden Banken.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Jahrelang haben die Aufseher im Basler Ausschuss, der zu der in Basel ansässigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich („Bank der Zentralbank“) gehört, über die Kapitalregeln gestritten. Denn die amerikanischen Aufseher wollten den Einsatz interner Berechnungsmethoden für den Eigenkapitalbedarf noch stärker einschränken. In den Vereinigten Staaten sind die internen Berechnungsmethoden untersagt, während sie in Europa von den Aufsehern genehmigt wurden. Allerdings führte dies dazu, dass die Banken gleiche Kreditrisiken unterschiedlich bewerteten. Nun dürfen die Institute zwar weiterhin interne Modelle verwenden, aber das Ergebnis muss zu 72,5 Prozent dem Standardansatz entsprechen. Dieser beruht auf den von den Aufsehern vorgegebenen Verfahren der Risikomessung, die in Zukunft sogar weniger streng gefasst sind. Der Streit lag auch an der unterschiedlichen Bedeutung der Kreditfinanzierung. In Europa finanziert sich die Wirtschaft über Kredite. In Amerika dominiert dagegen der Kapitalmarkt, was die Bankbilanzen entlastet.

          Die Verbände europäischer Banken lehnen die Einigung ab. Wegen des höheren Kapitalbedarfs drohen sie mit einer deutlich geringeren Kreditvergabe. Die Bankenaufseher aus der Bundesbank sind überzeugt, dass die neuen Vorgaben zu schaffen sind. Es gibt auch Erleichterungen. Die Umsetzungsfrist läuft bis 2027. Erst dann müssen die Vorgaben erfüllt werden. Die Sicherheiten für Hypothekenkredite reduzieren den erforderlichen Kapitalpuffer.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Zum Schutz der Kunden

          Finanzmarktrichtlinie Mifid II : Zum Schutz der Kunden

          Die Banken müssen in Zukunft die Anleger umfassender informieren. Die Pflichten zur Dokumentation und zur Transparenz können aber dem Verbraucher tatsächlich auch schaden.

          Vier Neue für Galileo Video-Seite öffnen

          Navigationssatelliten : Vier Neue für Galileo

          Mit einer Ariane 5-Rakete sind vier neue Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo geschossen worden. Damit soll mehr Unabhängigkeit von einem großen Konkurrenten auf der anderen Atlantikseite gewonnen werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikalen Ansichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.