Home
http://www.faz.net/-gqe-73nkh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.10.2012, 15:55 Uhr

Bank Goldman Sachs meldet hohen Gewinn

1,5 Milliarden Dollar hat die Bank Goldman Sachs in den vergangenen drei Monaten verdient. So taucht sie aus einem monatelangen Tal auf.

© dpa

Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs hat wieder mehr Erfolg. Im dritten Quartal verdiente die Wall-Street-Größe dank einer verbesserten Stimmung an den Finanzmärkten unter dem Strich rund 1,5 Milliarden Dollar, wie sie am Dienstag in New York mitteilte. Das war deutlich besser als von Analysten erwartet.

Vor einem Jahr hatte das Institut angesichts der Schuldenkrise in Europa rund 400 Millionen Dollar Verlust gemacht. Es war überhaupt erst der zweite Quartalsverlust in der Goldman-Geschichte. Bislang tat sich die Bank schwer, sich davon zu erholen. So sackten die Erträge im ersten Halbjahr auf den niedrigsten Stand seit sieben Jahren.

Konjunkturhilfen der Notenbank zahlen sich aus

Nun sieht die Welt für Goldman, das gerade auch einen neuen Finanzchef bekommt, wieder viel freundlicher aus. Die milliardenschweren Konjunkturhilfen der amerikanischen Notenbank Fed zahlen sich bei den Banken aus. Vor allem kommt der Häusermarkt und der Handel mit Krediten wieder in Schwung. So konnte Goldman im dritten Quartal die Erträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 8,4 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln.

Neben den privaten Häuslebauern nutzen auch viele Unternehmen in den Vereinigten Staaten die niedrigen Zinsen zum Umschulden. Das ließ bei Goldman im dritten Quartal die Gebühren um fast zwei Drittel steigen. Zudem stieg der Wert von eigenen Anlagen, die vor einem Jahr noch maßgeblich für den Verlust verantwortlich gewesen waren.

Mehr zum Thema

Noch recht schwach lief das Beratungsgeschäft bei Firmenübernahmen. Im Sommer gingen die Einnahmen daraus sogar leicht zurück. Allerdings haben sich die Aussichten zuletzt deutlich verbessert. International gibt es wieder mehr Bewegung an den Märkten - so stehen mehr Börsengänge an.

Zudem scheint das Übernahmegeschäft wieder an Fahrt zu gewinnen. So ist Goldman Sachs neben der Deutschen Bank einer der wichtigsten Berater bei der 20 Milliarden Dollar schweren Übernahme des amerikanischen Mobilfunkunternehmens Sprint durch den japanischen Mischkonzern Softbank. Allein aus diesem Geschäft winken satte Gebühren.

Quelle: FAZ.net / dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Börsenturbulenzen Der irre Kursverfall

Die Börsenkurse fallen, die Anleger bekommen es mit der Angst. Droht sogar die nächste Finanzkrise? Hier kommen drei Erklärungen, die gerade am Markt herumgereicht werden. Mehr Von Alexander Armbruster

12.02.2016, 14:55 Uhr | Finanzen
Western Union Umstrittenes Milliarden-Geschäft mit Flüchtlingen

Zehntausende Flüchtlinge bewegen sich derzeit quer durch Europa. Für Finanzdienstleister wie Western Union ein gewaltiger Markt. Der Konzern ist weltweit der größte Anbieter für Bargeldtransfer. Und um an Bargeld zu kommen bleibt gerade Flüchtlingen oft nichts anderes übrig als den Marktführer zu nutzen – und das zum Teil zu horrenden Gebühren. Mehr

10.02.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Börsenkurse Der größte Aktienkäufer betritt den Markt

Die Börsenkurse fallen, die Stimmung ist mies unter den Anlegern. Da kommt ein Lichtblick gerade recht: Der wichtigste Aktienkäufer in Amerika tritt nun erst in Aktion. Mehr Von Alexander Armbruster

11.02.2016, 13:31 Uhr | Finanzen
Powerball Powerball: Lottospieler in Amerika hoffen auf 1,5 Milliarden Dollar

Viele Amerikaner hoffen auf den ganz großen Gewinn. Mit 1,5 Milliarden Dollar ist der Jackpot prall gefüllt wie nie. Mehr

13.01.2016, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Ängste der Anleger Warum fallen die Kurse an den Finanzmärkten?

Rund um den Globus fallen die Börsenkurse, besonders die Banken stehen im Fokus. Was ist da los? Hier kommen vier Erklärungen, die gerade herumgereicht werden. Mehr Von Alexander Armbruster

09.02.2016, 17:15 Uhr | Finanzen

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 10 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 0