http://www.faz.net/-gqe-8dp79

Flugzeugentwicklung : Bombardier streicht in Deutschland jede zehnte Stelle

  • Aktualisiert am

Jungfernflug des Bombardier-Flugzeugs CS300 in Quebec. Bild: AP

Der Bahn-Konzern streicht weltweit etwa 7000 Stellen. Grund ist die Entwicklung eines Flugzeugs, die die Kanadier mehr kostete als sie stemmen konnten.

          Der kanadische Flugzeug- und Zug-Produzent Bombardier streicht nach neuen Verlusten allein in Deutschland über 1400 Stellen und so etwa jeden siebten Arbeitsplatz. Weltweit sollen in den nächsten zwei Jahren rund 7000 und damit etwa zehn Prozent der Stellen wegfallen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Montreal mitteilte. Der weltweite Sitz der Bahn-Sparte ist in Berlin. In Deutschland hat das Unternehmen über 9000 Beschäftigte. Der Chef der Transportsparte, Laurent Troger, sagte, es werde aber kein Werk komplett geschlossen. Rund die Hälfte der Stellen, die gestrichen werden sollen, ist zudem von Leiharbeitern besetzt. Bombardier hat große Werke etwa in Hennigsdorf bei Berlin und im sächsischen Görlitz. Unter anderem ist die Firma an der Entwicklung und Produktion des ICE-4 für die Deutsche Bahn beteiligt, der ab 2017 fahren soll.

          Bombardier erklärte in Montreal, der Konzern insgesamt müsse wieder wettbewerbsfähiger werden. Im Schlussquartal 2015 brach der Umsatz um knapp 16 Prozent auf rund fünf Milliarden Dollar ein. Der Verlust wurde zumindest deutlich reduziert. Für dieses Jahr prognostiziert der Siemens - und Airbus -Rivale einen Umsatz von 16,5 bis 17,5 Milliarden Dollar. 2015 waren es 18,2 Milliarden Dollar. Der Betriebsgewinn soll sich dieses Jahr auf 200 bis 400 Millionen Dollar belaufen - vergleichsweise wenig für Unternehmen dieser Größenordnung.

          Hoffnung setzt das Management in die neuen Flugzeuge der C-Serie. Air Canada unterzeichnete am Mittwoch eine Absichtserklärung zum Kauf von bis zu 75 Jets vom Typ CS300. Diese sind zu Listenpreisen rund 3,8 Milliarden Dollar wert. Sie sollen von 2019 an ausgeliefert werden.

          Verpatzte Flugzeugentwicklung traf Konzern hart

          Die Entwicklung des Flugzeugs hatte sich erheblich verzögert und wurde deutlich teurer als geplant. Bombardier musste deswegen in Kanada staatliche Hilfen in Anspruch nehmen. Mit der C-Serie will das Unternehmen Boeing und Airbus im lukrativen, aber hart umkämpften Geschäft mit Flugzeugen ab 100 Sitzen Konkurrenz machen.

          Angesichts der Probleme der Flugzeugsparte hatte Bombardier erwogen, einen Minderheitsanteil seines Bahn-Geschäfts über die Börse in Deutschland zu verkaufen. Nach dem Einstieg des kanadischen Staatsfonds Caisse de Depot wurden diese Pläne aber fallengelassen.

          Troger, Chef der Bahn-Sparte, kündigte in Berlin an, er wollte mit seinem Geschäft in diesem Jahr 8,5 Milliarden Dollar umsetzen. Davon sollten sechs Prozent als Gewinn vor Steuern und Zinszahlungen bleiben. Damit würde die Profitabilität der Sparte gesteigert. Dafür müssten weltweit im Bahn-Geschäft aber 3200 Stellen gestrichen werden, davon wiederum 1430 in Deutschland. Hier habe man in den vergangenen Jahren auch die meisten Jobs neu geschaffen. Der Markt im Bahn-Geschäft sei aber immer schwerer einzuschätzen, so dass man darauf reagieren müsste. Die Deutsche Bahn, der größte Kunde der Branche in Europa, hatte sich zuletzt einen harten Sparkurs verordnet. Der Konzern streicht Investitionen und ebenfalls Tausende Stellen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Alfa Romeo Stelvio Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Alfa Romeo Stelvio

          Alfa ist auf dem Weg, sich ins Nichts eines emotionsarmen Konzerns von Buchhaltern zu verlieren. War auf dem Weg, muss man sagen. Ausgerechnet ein SUV fährt zurück ins Herz.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.