Home
http://www.faz.net/-gqe-7gsq9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Autozulieferer Continental will mit Google und IBM Roboterautos entwickeln

Der Autozulieferer arbeitet an der Zukunft des Fahrens. Der Weg zum Roboterauto geht nur über „Big Data“. Dahinter steckt ein großes Versprechen.

© REUTERS Vergrößern Continental-Logo in Hannover

Der weltweit zweitgrößte Autozulieferer Continental steht kurz vor dem Abschluss von Kooperationsverträgen mit den beiden amerikanischen Technologiekonzernen Google und IBM. Die geplante Zusammenarbeit zielt darauf ab, neue Lösungen für das automatisierte Fahren zu finden. Die dafür notwendigen Investitionen sollen ebenso wie künftige Erträge geteilt werden. Nach Informationen dieser Zeitung aus Konzernkreisen sollen die beiden Allianzen möglicherweise schon zur Automesse IAA im September in Frankfurt bekanntgegeben werden. Die Unternehmen wollten diese Informationen auf Anfrage nicht kommentieren.

Johannes Ritter Folgen:

Bei Conti arbeiten mehr als 1300 Forscher und Entwickler an der Zukunft des Autofahrens, das - so ihr Ziel - von 2025 an auch ohne den lenken Einfluss des Fahrers funktionieren soll. Der kann dann Zeitung lesen, E-Mails löschen oder ein Nickerchen machen. „In zehn bis 15 Jahren wird das auf vielen Strecken Realität sein“, sagt der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann.

Diese Vision wird von Google geteilt. Der Internet-Konzern hat etliche Autos mit Hilfe eigener und fremder technologischer Winkelzüge zu selbstfahrenden Fahrzeugen umgebaut, die sich mit ihrem radarähnlichen Aufbau durch die Straßen Kaliforniens und Nevadas bewegen. Das sind die einzigen beiden Bundesstaaten, die (streng beaufsichtigte) Roboterautos für den normalen Straßenverkehr zugelassen haben. Umfunktioniert wurden der Toyota Prius und der Lexus RX.

Spätestens 2017 sollen erste Privatleute selbstfahrende Autos kaufen können

Google sieht sich als Vorreiter auf diesem Feld und hat sogar noch ehrgeizigere Pläne als Conti. Bis spätestens 2017 könnten auch Privatleute in Kalifornien selbststeuernde Autos kaufen, sagte Sergey Bin, einer der beiden Gründer des Internetkonzerns, im vergangenen Jahr. Ein eigenes Auto wolle Google nicht konstruieren, betonte Bin, der stattdessen auf die Zusammenarbeit mit den etablierten Herstellern setzt.

Dazu zählt, wenn das geplante Abkommen nicht noch auf den letzten Metern scheitert, fortan auch Continental. Der hannoversche Autozulieferer hat seinerseits immer betont, beim automatisierten Fahren nur über Partnerschaften reüssieren zu können: „Unserer Meinung nach lassen sich die Möglichkeiten des vernetzten Fahrzeugs am besten durch Kollaborationen erschließen, in welchen wir Fachkompetenzen zusammenbringen und bahnbrechende Technologien von der Idee über die Entwicklung bis zur Markteinführung umsetzen“, sagte der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart Anfang August. Tatsächlich ergibt es für Conti wenig Sinn, sich in Eigenregie um Wetter- oder Navigationsdaten, Staumeldungen oder das Musik-Streaming zu kümmern - also um die Dinge, die künftig via Internet zuverlässig zu Weiterverarbeitung in den Bordcomputer eingespeist werden sollen. Mit Google holt sich Continental die Expertise für die Aufbereitung und Verarbeitung der für die Fahrzeugsteuerung erforderlichen externen Daten ins Haus.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Selbstfahrende Wagen Google schickt seine Autos ab Sommer auf die Straße

Google fühlt sich bereit für den nächsten Schritt: Ab Sommer sollen die selbstfahrenden Wagen durch das kalifornische Mountain View rollen – gerast wird nicht. Mehr

15.05.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Internetkonzern Google testet selbstfahrende Autos

Ohne Steuer und ohne Gaspedal sollen die Wagen mit Hilfe von Videokameras und Radarsensoren durch den Verkehr navigieren. Die Autobranche verspricht sich viel von der Technologie. Mehr

03.02.2015, 09:16 Uhr | Wirtschaft
Neue Street View-Aufnahmen In der Schweiz lebt kein Mensch

Google hat für seinen Dienst Street View die Schweiz noch einmal fotografiert. Ein Gericht erzwang, Personen und Orte zu verpixeln. Geklappt hat das nicht: Nun gibt es eine künstliche Panorama-Welt. Mehr Von Jürg Altwegg

21.05.2015, 15:59 Uhr | Feuilleton
Brüssel EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Die EU wirft dem Internetunternehmen Google Verfälschung von Suchergebnissen im Internet vor. In seiner Suchmaschine würde Google Treffer für eigene Dienste bevorzugen. Man habe auch eine kartellrechtliche Untersuchung gegen das Betriebssystem Android eingeleitet, teilte die Wettbewerbskommission in Brüssel mit. Mehr

16.04.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
Arm und Reich im Internet Bezahlen Sie einfach mit Ihrem Leben

Die Reichen bezahlen mit Geld, die Armen mit ihren Daten: Angeblich hebt das Netz die Unterschiede zwischen Reich und Arm auf – tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Mehr Von Evgeny Morozov

26.05.2015, 12:27 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2013, 15:35 Uhr

Auf Verdacht bloßgestellt

Von Maximilian Weingartner

Die Schweiz hat Namen ausländischer Bankkunden ins Internet gestellt, für die sich deren heimische Finanzbehörden interessieren. Das wird zurecht scharf kritisiert. Manche Kritiker spielen sich jetzt aber scheinheilig als Beschützer der Bürgerrechte auf. Mehr 2 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --