http://www.faz.net/-gqe-95lsy

Automobilindustrie : Volkswagen bleibt Nummer eins der Welt

  • Aktualisiert am

Die VW-Zentrale in Wolfsburg Bild: AFP

Die Wolfsburger Markenfamilie verkaufte 2017 so viele Fahrzeuge wie noch nie. Vor allem der boomende China-Markt bescherte dem Konzern seine neuen Rekordzahlen.

          Volkswagen hat im Jahr 2017 nach einem Bericht von „Bild am Sonntag“ so viele Fahrzeuge verkauft wie nie zuvor in der Konzerngeschichte. Laut internen Prognosen waren es deutlich mehr als 10,5 Millionen, eventuell bis etwa 10,7 Millionen Autos (Vorjahr: 10,3 Millionen). Die genauen Zahlen stehen noch nicht fest, werden aber demnächst bekanntgegeben.

          Damit bleibt Volkswagen die Nummer eins in der Welt. Vor einem Jahr stieg der Konzern erstmals nach Absatzzahlen zum größten Autobauer auf und überholte Toyota. Der japanische Rivale landete 2017 mit rund 10,4 Millionen Fahrzeugen abermals auf Platz Zwei.

          Auf Rekordkurs sind die Wolfsburger auch beim Umsatz und übertreffen wohl erstmals die Grenze von 220 Milliarden Euro (Vorjahr: 217,3 Mrd.). Vor allem der boomende China-Markt beschert dem Konzern diese Zahlen. Bei den Marken schnitt Skoda sehr gut ab, auch Seat und die lange kriselnde Kernmarke VW verbesserten sich deutlich. Unter den Erwartungen blieb hingegen Audi.

          „Revolution anführen“ : VW erhöht Investitionen in Elektromobilität

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.