http://www.faz.net/-gqe-95lsy

Automobilindustrie : Volkswagen bleibt Nummer eins der Welt

  • Aktualisiert am

Die VW-Zentrale in Wolfsburg Bild: AFP

Die Wolfsburger Markenfamilie verkaufte 2017 so viele Fahrzeuge wie noch nie. Vor allem der boomende China-Markt bescherte dem Konzern seine neuen Rekordzahlen.

          Volkswagen hat im Jahr 2017 nach einem Bericht von „Bild am Sonntag“ so viele Fahrzeuge verkauft wie nie zuvor in der Konzerngeschichte. Laut internen Prognosen waren es deutlich mehr als 10,5 Millionen, eventuell bis etwa 10,7 Millionen Autos (Vorjahr: 10,3 Millionen). Die genauen Zahlen stehen noch nicht fest, werden aber demnächst bekanntgegeben.

          Damit bleibt Volkswagen die Nummer eins in der Welt. Vor einem Jahr stieg der Konzern erstmals nach Absatzzahlen zum größten Autobauer auf und überholte Toyota. Der japanische Rivale landete 2017 mit rund 10,4 Millionen Fahrzeugen abermals auf Platz Zwei.

          Auf Rekordkurs sind die Wolfsburger auch beim Umsatz und übertreffen wohl erstmals die Grenze von 220 Milliarden Euro (Vorjahr: 217,3 Mrd.). Vor allem der boomende China-Markt beschert dem Konzern diese Zahlen. Bei den Marken schnitt Skoda sehr gut ab, auch Seat und die lange kriselnde Kernmarke VW verbesserten sich deutlich. Unter den Erwartungen blieb hingegen Audi.

          Weitere Themen

          Der Tesla-Herausforderer

          E-Autos : Der Tesla-Herausforderer

          Henrik Fisker hat sich von der Insolvenz seines ersten Elektroautoherstellers nicht unterkriegen lassen. Er wagt jetzt einen neuen Anlauf – und gibt kühne Ziele aus.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Ein Sommer wie gemalt?

          Ökologische Schattenseiten : Dieser Sommer ist kein Grund zur Freude

          Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.