http://www.faz.net/-gqe-76s30
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.02.2013, 19:28 Uhr

Automobilindustrie Hersteller wollen Bonus für abgasarme Autos

Bonus für Umweltschutz: Wenn es nach den deutschen Automobilherstellern geht, sollen die „Supercredits“ für abgasarme Autos auch weiterhin verteilt werden.

von , Berlin
© dapd Besonders saubere Fahrzeuge sollen belohnt werden, fordert der Verband der Deutschen Automobilindustrie

Die deutschen Autohersteller verlangen, dass besonders abgasarme Fahrzeuge auch nach 2015 in der strengen EU-Kohlendioxid-Regulierung mehrfach auf den Schadstoffausstoß ihrer Flotte angerechnet werden. „Wenn schon keine finanziellen Anreize gesetzt werden, um den Aufbau einer Fahrzeugflotte mit alternativen Antrieben zu fördern, muss es wenigstens regulatorische Anreize geben“, sagte der Präsident des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, am Mittwoch in Berlin. „Sonst wird es schwer, in Deutschland 2020 eine Million Elektroautos auf der Straße zu haben, wie die Bundesregierung es anstrebt.“ Die EU-Kommission will die Mehrfachanrechnung (“Supercredits“) verringern. Wissmann forderte, besonders saubere Fahrzeuge müssten weiter „mindestens mit dem Faktor zwei bis drei“ auf den Flottendurchschnitt angerechnet werden. Diese Bonuspunkte sollen die Konzerne ansammeln und nach 2020 nutzen können, wenn strengere EU-Regeln gelten.

Kerstin Schwenn Folgen:

Volkswagen, Daimler und BMW, deren große Fahrzeuge im Schnitt mehr Kohlendioxid ausstoßen als die der Konkurrenz, sind daran sehr interessiert. Wissmann sieht aber Einigkeit im europäischen Verband. Er hob überdies die Bedeutung eines Freihandelsabkommens zwischen den Vereinigten Staaten und der EU für seine Branche hervor. Die beiden Märkte ständen für 40 Prozent des Welt-Automobilmarktes. Allein die deutschen Autohersteller zahlten fast eine Milliarde Euro im Jahr an Zöllen - rund 550 Millionen Euro für Exporte nach Amerika und rund 410 Millionen Euro für Importe in die EU. Für Verbraucher noch wichtiger als der Abbau von Zöllen sei die Verringerung nichttarifärer Handelshemmnisse, die den Bau von Autos verteuerten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ob Rad, Bus oder Müllwagen Land fördert E-Mobilität mit 2,3 Millionen Euro

Kurze Reichweite, wenige Ladestationen, mangelnde Akzeptanz: E-Mobilität ist derzeit nur bei Fahrrädern gefragt. Hessen will das mit vielen Projekten ändern. Vier Beispiele. Mehr

23.08.2016, 16:26 Uhr | Rhein-Main
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

26.08.2016, 19:11 Uhr | Wirtschaft
Streetscooter Der tausendste Elektro-Transporter der Post

Die Post will ihren gesamten Fuhrpark auf Elektro-Autos umstellen. Bis dahin dauert es noch. Einen wichtigen Schritt hat das Unternehmen nun aber gemacht. Mehr

23.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Oldtimer-Reisen Onkelchen Nikita soll es recht bequem haben

Mobile Nostalgie: Eine Fahrt durch das Pinzgau mit dem fünfundsechzig Jahre alten Chruschtschow-Bus zeigt, wie relativ Luxus sein kann. Mehr Von Georg Weindl

24.08.2016, 12:04 Uhr | Reise

Apples Scheindebakel

Von Jonas Jansen

Das bislang als so sicher geltende iPhone-Betriebssystem wurde kompromittiert – und das gleich dreifach. Eine Riesenschlappe für Apple? So einfach ist es nicht! Mehr 1 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden