Home
http://www.faz.net/-gqe-74szp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Autoindustrie in der Absatzkrise MAN führt Kurzarbeit ein

Schon nach der Weihnachtspause im Januar soll die Kurzarbeit losgehen. Betroffen sind insgesamt 5300 Mitarbeiter des Lastwagenherstellers.

© dpa Vergrößern MAN-Produktionsstätte in München.

Der Lastwagenhersteller MAN führt aufgrund der schwachen Nachfrage in Europa Kurzarbeit ein. Dies sei gleich nach der Weihnachtspause ab dem 14. Januar geplant, kündigte der Chef des europäischen Lastwagengeschäfts, Anders Nielsen, laut „Süddeutschen Zeitung“ an.

Im Werk München seien 3500 Mitarbeiter davon betroffen und in Salzgitter 1800. „Wir müssen unsere Produktion der Nachfrage anpassen“, sagte Nielsen. Bei der Bundesagentur für Arbeit sei die Maßnahme für die erste Jahreshälfte 2013 beantragt. Aber: „Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir die Kurzarbeit verlängern“, erläuterte Nielsen. Das sei abhängig davon, wie sich der Markt über das Jahr entwickele. Ein Stellenabbau sei jedoch nicht geplant.

Nicht nur Lastwagenbauer leiden

Wegen der lahmenden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Europa befinden sich die Lastwagen-Märkte schon seit einer Weile auf Talfahrt. Auch Daimler drosselte wegen der Absatzflaute seine Produktion. Kurzarbeit war bei Daimler Trucks aber bislang noch kein Thema, hieß es vom Konzern Ende Oktober. Zu diesem Zeitpunkt dachte MAN über diese Maßnahme bereits laut nach.

Mehr zum Thema

Unter Druck stehen derzeit aber nicht alleine die Lastwagenhersteller, sondern auch die Produzenten von Personenwagen für den europäischen Markt. Beschlossen worden sind Werksschließungen ebenso wie eine engere Kooperation einzelner Hersteller.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Meldungen Deutsche Bank vor Libor-Einigung in Amerika

Die Deutsche Bank steht Kreisen zufolge in den Vereinigten Staaten kurz vor einer milliardenschweren Beilegung der Vorwürfe wegen der Manipulation des Zinssatzes Libor. MAN beendet hingegen Kurzarbeit. Mehr

10.04.2015, 07:16 Uhr | Wirtschaft
Food Trucks Kreative Küche auf Rädern

Sie heißen "Wurstdurst", "Grillin me softly", oder die "Dollen Knollen" und stehen in Hamburg, Berlin, München oder Nürnberg: In Deutschland hat sich eine abwechslungsreiche Food-Truck-Szene entwickelt. Inspiriert durch die USA, wo die Imbisswagen eine lange Tradition haben, geben die deutschen Betreiber ihren mobilen Garküchen eine eigene Note. Mehr

22.03.2015, 13:23 Uhr | Stil
Starker Franken Leiden auf Schweizer Niveau

Ein Pfarrer schmuggelt 30 Kilogramm Fleisch und die Tausend-Franken-Note wird der begehrteste Geldschein der Welt. Solch merkwürdige Blüten treibt die Stärke des Franken. Zum befürchteten Niedergang der Schweizer Wirtschaft führte sie bislang aber nicht. Mehr

16.04.2015, 08:31 Uhr | Wirtschaft
Tierhandel Schildkröten von illegalem Markt gerettet

Rund 2.500 gelb gefleckte Amazonas-Schildkröten sind in Peru auf einem illegalen Markt beschlagnahmt worden. Etwa 500 der Tiere wurden nun ausgesetzt. Mehr

25.11.2014, 13:02 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Nokia kurz vor Übernahme von Alcatel-Lucents Drahtlosgeschäft

Nokia befindet sich Kreisen zufolge in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem Branchenkollegen Alcatel-Lucent über den Kauf von Konzernteilen. Die Deutsche Bank soll laut Medienberichten in Kürze ihre strategische Neuausrichtung festlegen. Mehr

14.04.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.12.2012, 05:15 Uhr

Den Rotstift ansetzen

Von Walter Hamm

Flüchtlingsstrom und Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst: Auf die öffentlichen Haushalte kommen erhebliche Mehrbelastungen zu. Dagegen hilft nur der Rotstift. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bürger sparen trotz Niedrigzinsen

Die Zinsen sind auf Rekordtief. Doch die Menschen bringen ihr Geld trotzdem lieber aufs Sparbuch, statt es auszugeben – etwa für eine Immobilie. Mehr