Home
http://www.faz.net/-gqe-75kcb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Autobranche Deutschland Steigen die Chinesen bei Daimler ein?

Mit vier bis zehn Prozent will sich der chinesische Staatsfonds CIC am deutschen Automobilhersteller Daimler beteiligen, berichtet eine staatliche chinesische Zeitung. Daimler kann einen Großaktionär gut gebrauchen.

© dpa Mercedes Benz-Niederlassung in Guangzhou.

Nach dem Rückzug von Daimlers größtem Einzelinvestor Aabar aus Abu Dhabi könnte der Autobauer laut einem Zeitungsbericht seinen nächsten Großaktionär in China gefunden haben. Wie die staatliche chinesische Zeitung „People’s Daily“ auf ihrer Internetseite unter Berufung auf Insider schreibt, will der Staatsfonds China Investment Cooperation (CIC) 4 bis 10 Prozent der Daimler-Anteile kaufen. Diese hätten einen Marktwert von 1,8 bis 4,5 Milliarden Euro.

Der Fonds habe den Bericht nicht kommentieren wollen, schreibt das Blatt. Eine Sprecherin des Dax-Konzerns Daimler sagte auf Anfrage, dass Daimler wie üblich „Medienspekulationen“ nicht kommentiere. Zum Thema generell sagte sie: „Wir heißen immer neue Investoren willkommen, da wir an einer ausgewogenen Aktionärsstruktur interessiert sind.“

Daimler fehlt ein traditioneller Ankeraktionär

Bereits Ende 2011 hatte es in Deutschland Spekulationen um einen
CIC-Einstieg bei Daimler gegeben. Damals hatte das „Manager Magazin“ unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, dass man einen chinesischen Investor für eine fünf- bis zehnprozentige Beteiligung suche. Der CIC galt schon damals als Favorit.

Mehr zum Thema

Im vergangenen Oktober hatte der Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi
seine verbliebenen Stimmrechtsanteile abgestoßen und hält nun nur
noch indirekt Zugriffsrechte auf Daimler-Papiere. Im Gegensatz zu BMW oder Volkswagen, die mit der Familie Quandt beziehungsweise den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen große Ankeraktionäre im Boot haben, befinden sich die Daimler-Aktien weitgehend im Streubesitz.

Quelle: Reuters/DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Here Nokia-Kartendienst geht offenbar an deutsche Autohersteller

Selbstfahrende Autos brauchen hochpräzise Straßenkarten. Solche bietet Nokias Kartendienst Here, der gerade verkauft wird. Laut einem Medienbericht haben die deutschen Autohersteller BMW, Daimler und Audi den Zuschlag erhalten. Mehr

21.07.2015, 17:20 Uhr | Wirtschaft
China Polizei stoppt zwei Minibusse mit 60 Schülern

Überraschung bei einer Verkehrskontrolle in Südchina. Als die Polizisten zwei Kleinbusse anhielten und die Türen öffneten kamen insgesamt 60 Grundschüler aus den Fahrzeugen gekrabbelt. Das berichtete das chinesische Staatsfernsehen. Offizielle zugelassen waren neun Personen pro Minibus. Mehr

29.05.2015, 17:17 Uhr | Gesellschaft
Börsenkrimi China hofft auf Börsen-Verpetzer

Chinas Aktienkurse fallen und fallen. Die Regierung lässt im großen Stil Aktien aufkaufen, um die Kurse wieder nach oben zu drücken. Und dann gibt es da noch eine besondere Telefon-Hotline. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

28.07.2015, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Gao Yu Sieben Jahre Haft für chinesische Journalistin

Die chinesische Journalistin Gao Yu ist zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie soll Staatsgeheimnisse weitergegeben haben. Sie berichtete auch für die Deutsche Welle. Mehr

18.04.2015, 13:33 Uhr | Politik
Börsencrash Deutschland ist nicht in Schanghai

Deutsche Anleger fürchten, die unruhigen Zeiten an Chinas Börse könnten auch die Kurse deutscher Aktien belasten. Zu Unrecht - oder zumindest nicht so, wie es Untergangspropheten landläufig verkünden. Mehr Von Martin Hock

28.07.2015, 16:46 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 07.01.2013, 10:50 Uhr

Die Bahn im Zugzwang

Von Thiemo Heeg

Bahnchef Rüdiger Grube baut den Konzern komplett um. Und geht dabei so radikal vor wie noch nie. Was soll das ganze eigentlich? Mehr 4 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0