http://www.faz.net/-gqe-8x2t9

Autobranche : BMW fährt Mercedes in der Ertragskraft hinterher

BMW hat bis Ende März 587.000 Autos verkauft – 5,2 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Bild: Reuters

Der Autobauer BMW hat Umsatz und Betriebsgewinn im ersten Quartal deutlich gesteigert. Bei der Profitabilität aber hat sich Mercedes deutlich besser entwickelt.

          Die Freude über die Ergebniszahlen von BMW an der Börse war verhalten und auch nur von kurzer Dauer. Der Dax-Wert stieg am Donnerstagmittag kurzzeitig um 1,6 Prozent, nachdem der Münchner Automobilkonzern einen Sprung im Nettogewinn von 26,9 Prozent auf 3 Milliarden Euro für das erste Quartal 2017 verkündet hatte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) verbesserte sich lediglich um 7,7 Prozent auf 2,65 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz nahm um 12,4 Prozent auf 23,45 Milliarden Euro zu. Die Diskrepanz zwischen Ebit und Nettogewinn resultiert vor allem aus einem Bewertungseffekt von 183 Millionen Euro, der durch den Einstieg neuer Investoren beim Kartendienst Here entstanden ist, der BMW, Audi sowie Daimler gemeinsam gehört.

          Mercedes macht Boden gut

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          Zwar lag das Periodenergebnis über den Erwartungen. Doch zeigte das Automobilgeschäft Schwächen; im Gesamtkonzern wie auch im Vergleich zum Rivalen Mercedes. Insgesamt hat BMW bis Ende März 587.000 Autos oder 5,2 Prozent mehr verkauft als im Vorjahresquartal. Das Ebit stieg unterdurchschnittlich um 6,1 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro. Die Umsatzrendite in der Sparte Automobile sank von 9,4 auf 9 Prozent.

          Damit haben sich die Bayern in der Ertragskraft schwächer entwickelt als der Konkurrent Mercedes, der deutlich Boden gutgemacht hat. Dessen Marge sprang im Autogeschäft von 7 auf 9,8 Prozent. Mercedes hat BMW somit nach elf Jahren zumindest im Quartal überholt. Auch im Absatz war der Stuttgarter Rivale mit plus 16 Prozent rasanter. Für das Jahr 2017 stellt BMW einen leichten Zuwachs von Absatz, Umsatz und Konzerngewinn vor Steuern in Aussicht. Im Segment „Automobile“ solle die Umsatzrendite zwischen 8 und 10 Prozent liegen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.