http://www.faz.net/-gqe-743jk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.11.2012, 13:32 Uhr

Ausfuhrstopp Merck liefert Krebsmedikament nicht mehr an griechische Kliniken

Das Pharmaunternehmen Merck will Griechenlands Krankenhäuser nicht mehr mit dem Krebsmedikament Erbitux versorgen. Die Schwierigkeiten in dem Land sind zu groß. In Apotheken wird das Medikament aber weiter verkauft.

© dapd Gemessen am Umsatz ist das Krebsmittel Erbitux das zweitwichtigste Medikament von Merck.

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert das Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Krankenhäuser. Das Mittel sei in Griechenland aber weiterhin erhältlich, Patienten könnten es über Apotheken beziehen, sagte ein Merck-Sprecher am Samstag. Finanzchef Matthias Zachert sagte der „Börsen-Zeitung“ (Samstagausgabe), in Griechenland sei der Konzern mit zu vielen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, es sei jedoch nur ein einziges Produkt betroffen.

Mehr zum Thema

Erbitux ist gemessen am Umsatz das zweitwichtigste Medikament von Merck. Merck war im Frühjahr wie andere deutsche Pharmakonzerne vom griechischen Schuldenschnitt betroffen. Die Regierung in Athen beglich unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen. Diese werden erst in einigen Jahren fällig - viele Unternehmen haben die erhaltenen Bonds daher mit hohen Abschlägen verkauft.

In anderen Schuldenstaaten Lage entspannter

Bereits im Juni hatte der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest  entschieden, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Andere deutsche Pharmakonzerne - darunter auch Merck – hatten damals mitgeteilt, Griechenland trotz der Zahlungsprobleme des staatlichen Gesundheitssystems weiter mit Arzneimitteln zu versorgen.

In anderen von der Schuldenkrise betroffenen Ländern sei die Lage entspannter, nur in Griechenland habe Merck Lieferungen eingeschränkt, sagte Merck-Finanzchef Zachert. „So hat zum Beispiel die spanische Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbindlichkeiten gegenüber der pharmazeutischen Industrie abzubauen.“

Merck will Schulden abbauen

Angesichts der rekordniedrigen Zinsen will Merck den Geldbestand nicht weiter erhöhen sondern die Verschuldung weiter reduzieren und, wo es angebracht sei, kräftig ins Geschäft zu investieren. „Merck ist in einer Entschuldungsphase“, sagte Zachert.

Nach der milliardenschweren Übernahme des Laborausrüsters Millipore lastete auf dem Konzern ein Schuldenberg von über 5 Milliarden Euro - Ende Juni war er auf unter 3 Milliarden Euro geschrumpft. Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen werde Merck zurückzahlen, sagte Zachert.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuer-Offensive Griechische Finanzbeamte werden nicht geschult

Griechenland will sich von Deutschland bei der Steuereintreibung helfen lassen – so hieß es. Doch das Projekt kommt offenbar nicht voran. Mehr

16.06.2016, 09:44 Uhr | Wirtschaft
Europameisterschaft 2016 Jugend schützt vor Erfahrung nicht

Die deutsche Nationalmannschaft ist vom Schnitt her die jüngste Mannschaft des EM-Turniers - aber sie hat sehr viele Länderspiele auf den 23 Buckeln. Die Statistik liefert interessante Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Alter und Erfahrung bei den Teams. Mehr Von Daniel Meuren und Floriran Ramseger

10.06.2016, 14:43 Uhr | Aktuell
Abgasskandal Volkswagen muss in Amerika 15 Milliarden Dollar zahlen

Nach entsprechenden Berichten in der Nacht ist nun offiziell: Volkswagen soll wegen der Abgas-Affäre in Amerika mehr zahlen als gedacht. Reicht das Geld, das der Konzern zurück gelegt hat? Mehr

28.06.2016, 14:51 Uhr | Wirtschaft
Unwetter Mindestens fünf Tote bei Hochwasser in Bayern

Mindestens fünf Tote, mehrere Vermisste und Schäden im hohen Millionenbereich: Am Tag nach den verheerenden Überflutungen in Niederbayern zeigen sich Politiker und Betroffene schockiert über das Ausmaß. Die Lage in den betroffenen Gebieten bleibt unterdessen angespannt, auch in Nordrhein-Westfalen gibt es Überschwemmungen. Mehr

02.06.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
Banken Griechen bekommen billiges EZB-Geld

Griechische Banken können in Kürze wieder von der billigen Geldversorgung über die EZB profitieren. Die EZB will griechische Staatsanleihen wieder als Pfand akzeptieren. Mehr

23.06.2016, 17:04 Uhr | Wirtschaft

Spuk am Hahn

Von Bernd Freytag

Gibt es den angeblichen Käufer des Flughafens Hahn überhaupt? Die Geschichte gerät zur Lachnummer im Dauer-Stück „Politikverdrossenheit für Dummys“. Mehr 1 4

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden