Home
http://www.faz.net/-gqi-743jk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ausfuhrstopp Merck liefert Krebsmedikament nicht mehr an griechische Kliniken

Das Pharmaunternehmen Merck will Griechenlands Krankenhäuser nicht mehr mit dem Krebsmedikament Erbitux versorgen. Die Schwierigkeiten in dem Land sind zu groß. In Apotheken wird das Medikament aber weiter verkauft.

© dapd Vergrößern Gemessen am Umsatz ist das Krebsmittel Erbitux das zweitwichtigste Medikament von Merck.

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert das Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Krankenhäuser. Das Mittel sei in Griechenland aber weiterhin erhältlich, Patienten könnten es über Apotheken beziehen, sagte ein Merck-Sprecher am Samstag. Finanzchef Matthias Zachert sagte der „Börsen-Zeitung“ (Samstagausgabe), in Griechenland sei der Konzern mit zu vielen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, es sei jedoch nur ein einziges Produkt betroffen.

Mehr zum Thema

Erbitux ist gemessen am Umsatz das zweitwichtigste Medikament von Merck. Merck war im Frühjahr wie andere deutsche Pharmakonzerne vom griechischen Schuldenschnitt betroffen. Die Regierung in Athen beglich unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen. Diese werden erst in einigen Jahren fällig - viele Unternehmen haben die erhaltenen Bonds daher mit hohen Abschlägen verkauft.

In anderen Schuldenstaaten Lage entspannter

Bereits im Juni hatte der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest  entschieden, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Andere deutsche Pharmakonzerne - darunter auch Merck – hatten damals mitgeteilt, Griechenland trotz der Zahlungsprobleme des staatlichen Gesundheitssystems weiter mit Arzneimitteln zu versorgen.

In anderen von der Schuldenkrise betroffenen Ländern sei die Lage entspannter, nur in Griechenland habe Merck Lieferungen eingeschränkt, sagte Merck-Finanzchef Zachert. „So hat zum Beispiel die spanische Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbindlichkeiten gegenüber der pharmazeutischen Industrie abzubauen.“

Merck will Schulden abbauen

Angesichts der rekordniedrigen Zinsen will Merck den Geldbestand nicht weiter erhöhen sondern die Verschuldung weiter reduzieren und, wo es angebracht sei, kräftig ins Geschäft zu investieren. „Merck ist in einer Entschuldungsphase“, sagte Zachert.

Nach der milliardenschweren Übernahme des Laborausrüsters Millipore lastete auf dem Konzern ein Schuldenberg von über 5 Milliarden Euro - Ende Juni war er auf unter 3 Milliarden Euro geschrumpft. Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen werde Merck zurückzahlen, sagte Zachert.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wandel der Apotheken Mal schauen, was Ihre Krankenkasse zahlt

Weil Apotheker um ihre Existenz fürchten, wollen sie wieder näher an den Patienten. Dafür wollen sie auch manches machen, was jetzt Ärzte tun. Kassen und Mediziner ärgert das. Aber die Kunden könnten sich freuen. Mehr Von Anna Schughart

23.09.2014, 23:17 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Post schickt Drohne zur Insel Juist

Die Deutsche Post testet erstmals im Alltagsbetrieb den Einsatz von Drohnen: Der Paketkopter soll Medikamente zu einer Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist liefern – ohne jeglichen Eingriff von außen. Mehr

24.09.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Das Verbraucherthema Neuer Ärger in der Apotheke

Weil die Krankenkassen ihre Festbeträge für Arzneimittel zum 1. Juli gesenkt haben, müssen Patienten für ihre Tabletten zum Teil deutlich mehr zahlen. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.09.2014, 12:23 Uhr | Rhein-Main
Marihuana aus dem Automaten

Im amerikanischen Bundesstaat Colorado geht in Kürze der weltweit erste Marihuana-Automat in Betrieb. Bestückt mit Gras und allerlei THC-haltigen Produkten soll er in Kürze in Apotheken stehen. Mehr

15.04.2014, 13:25 Uhr | Aktuell
Merck KGaA kauft Sigma-Aldrich Milliardenübernahme in der Pharmabranche

Der Pharmakonzern Merck KGaA holt in Amerika zum großen Schlag aus. Für rund 17 Milliarden Dollar kaufen die Darmstädter den Laborausrüster Sigma-Aldrich. Die Milliardenübernahme sorgt für ein Rekordhoch der Merck-Aktie. Mehr

22.09.2014, 12:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.11.2012, 13:32 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 8 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden