Home
http://www.faz.net/-gqe-743jk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Ausfuhrstopp Merck liefert Krebsmedikament nicht mehr an griechische Kliniken

Das Pharmaunternehmen Merck will Griechenlands Krankenhäuser nicht mehr mit dem Krebsmedikament Erbitux versorgen. Die Schwierigkeiten in dem Land sind zu groß. In Apotheken wird das Medikament aber weiter verkauft.

© dapd Vergrößern Gemessen am Umsatz ist das Krebsmittel Erbitux das zweitwichtigste Medikament von Merck.

Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck liefert das Krebsmedikament Erbitux nicht mehr an griechische Krankenhäuser. Das Mittel sei in Griechenland aber weiterhin erhältlich, Patienten könnten es über Apotheken beziehen, sagte ein Merck-Sprecher am Samstag. Finanzchef Matthias Zachert sagte der „Börsen-Zeitung“ (Samstagausgabe), in Griechenland sei der Konzern mit zu vielen Schwierigkeiten konfrontiert gewesen, es sei jedoch nur ein einziges Produkt betroffen.

Mehr zum Thema

Erbitux ist gemessen am Umsatz das zweitwichtigste Medikament von Merck. Merck war im Frühjahr wie andere deutsche Pharmakonzerne vom griechischen Schuldenschnitt betroffen. Die Regierung in Athen beglich unbezahlte Rechnungen staatlicher Krankenhäuser durch die Ausgabe von Anleihen. Diese werden erst in einigen Jahren fällig - viele Unternehmen haben die erhaltenen Bonds daher mit hohen Abschlägen verkauft.

In anderen Schuldenstaaten Lage entspannter

Bereits im Juni hatte der auf Blutplasmaprodukte spezialisierte Pharmakonzern Biotest  entschieden, wegen unbezahlter Rechnungen in Millionenhöhe seine Lieferungen nach Griechenland einzustellen. Andere deutsche Pharmakonzerne - darunter auch Merck – hatten damals mitgeteilt, Griechenland trotz der Zahlungsprobleme des staatlichen Gesundheitssystems weiter mit Arzneimitteln zu versorgen.

In anderen von der Schuldenkrise betroffenen Ländern sei die Lage entspannter, nur in Griechenland habe Merck Lieferungen eingeschränkt, sagte Merck-Finanzchef Zachert. „So hat zum Beispiel die spanische Regierung Maßnahmen ergriffen, um die Verbindlichkeiten gegenüber der pharmazeutischen Industrie abzubauen.“

Merck will Schulden abbauen

Angesichts der rekordniedrigen Zinsen will Merck den Geldbestand nicht weiter erhöhen sondern die Verschuldung weiter reduzieren und, wo es angebracht sei, kräftig ins Geschäft zu investieren. „Merck ist in einer Entschuldungsphase“, sagte Zachert.

Nach der milliardenschweren Übernahme des Laborausrüsters Millipore lastete auf dem Konzern ein Schuldenberg von über 5 Milliarden Euro - Ende Juni war er auf unter 3 Milliarden Euro geschrumpft. Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen werde Merck zurückzahlen, sagte Zachert.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Europäisches Hilfsprogramm Griechische Reformliste hinterlässt positiven Eindruck

Politiker in Athen, Brüssel und Berlin sehen Chancen für die Reformvorschläge aus Griechenland. Mehr

24.02.2015, 15:59 Uhr | Politik
Privatisierung Griechenland bringt Verkauf des Hafens von Piräus auf den Weg

Die griechische Regierung hat offenbar dem Druck der Gläubiger nachgegeben: Drei ausländische Unternehmen sollen verbindliche Gebote für die Mehrheit am größten Hafen des Landes einreichen. Mehr

14.05.2015, 16:06 Uhr | Wirtschaft
Giannis Varoufakis Griechischer Finanzminister will gemeinsame Lösung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis tourt durch Europa. In London traf er seinen britischen Counterpart George Osborne, der vor einem Kräftemessen zwischen Griechenland und Europa warnte. Mehr

17.02.2015, 16:49 Uhr | Politik
Trotz akuter Finanznot Griechenland bezahlt seine Staatsdiener

Athen hat den Angestellten im öffentlichen Dienst trotz akuter Finanznot ihr Gehalt überwiesen. Es geht offenbar um 500 Millionen Euro. Mehr

15.05.2015, 16:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.11.2012, 13:32 Uhr

Magenta in neuem Glanz

Von Helmut Bünder

Nach Jahren des Stillstands steigt der Telekom-Aktienkurs wieder. Einen entscheidenden Anteil daran hat Tim Höttges. Weil er Dinge radikal angepackt hat. Das rasante Wachstum hat allerdings seinen Preis. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0