http://www.faz.net/-gqe-7y720

Auf Erfolgskurs : Deutsche Top-Unternehmen trotzen Konjunkturflaute mit höheren Gewinnen

  • Aktualisiert am

Besonders Daimler war erfolgreich. Bild: dpa

Trotz weltweiter Krisen geht es den deutschen Unternehmen gut. Besonders erfolgreich waren die Autohersteller, düster war es in der Energiebranche.

          Deutschlands Großunternehmen sind trotz der Konjunkturflaute im Euroraum und weltweiter Krisen auf Erfolgskurs. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervor. Demnach steigerten die 100 umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen ihren operativen Gewinn (Ebit) von Januar bis September 2014 um 9 Prozent auf insgesamt 82,8 Milliarden Euro. In den ersten neun Monaten des Vorjahres war er noch leicht um 2 Prozent gesunken. Der Umsatz blieb mit mehr als einer Billion Euro nahezu konstant.

          Gewinntreiber waren demnach unter anderem die Autohersteller Volkswagen, Daimler und BMW belegten im Ranking die ersten drei Plätze. Besonders stark legte dabei Daimler zu - und setzte sich mit einem Ergebnisplus von 66 Prozent vom dritten auf den zweiten Platz hinter VW. Die Schwaben hatten zuletzt von zahlreichen neuen Modellen und einem milliardenschweren Sparprogramm profitiert. „Trotz der Effizienzprogramme, denen sich viele deutsche Top-Konzerne in den vergangenen Jahren unterzogen haben, ist die Beschäftigung auf einem sehr hohen Niveau“, erklärte EY-Experte Thomas Harms. Ende September beschäftigten Deutschlands Top-Konzerne rund 4,7 Millionen Menschen - 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Im neuen Jahr dürfte des Beschäftigungsplus Harms zufolge angesichts der Sparprogramme aber eher moderat ausfallen.

          Problemkind unter den Wirtschaftszweigen war der Studie zufolge zuletzt die Energiebranche. Der Gewinn der sechs großen Versorger brach demnach um etwa ein Drittel ein, die Erlöse gingen um 8 Prozent zurück. Die Folgen der Energiewende machen der Branche derzeit zu schaffen. Eon hatte kürzlich etwa überraschend seine Aufspaltung und damit das Ende der klassischen Energieversorger-Struktur verkündet. Die Düsseldorfer landeten im Umsatzranking der EY-Studie zu den ersten drei Quartalen erneut auf Platz drei aller deutschen Großunternehmen hinter Volkswagen und Daimler.
          Insgesamt bereiten deutschen Unternehmen derzeit internationale Krisen wie etwa in der Ukraine Sorgen. Hinzu kommt die konjunkturelle Flaute im Euroraum.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Proteste gegen Inhaftierung von Politikern Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Proteste gegen Inhaftierung von Politikern

          Tausende Demonstranten gingen in der Hauptstadt Kataloniens in der Nacht vor der ersten Sitzung des neuen Parlaments auf die Straßen. Seit dem Konflikt um die Unabhängigkeit wurden zahlreiche katalanische Politiker fest genommen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.
          Keine Sorge! Sie müssen ihren Kindern weder Pony noch Lama zum Geburtstag schenken. Mieten sie es doch einfach für die Party!

          FAZ Plus Artikel: Besitz auf Zeit : Miet dich durchs Leben

          Mieten statt Kaufen ist das große Thema bei Nachhaltigkeitsverfechtern. Als erstes großes Unternehmen vermietet Tchibo jetzt Baby- und Kinderkleidung. Wie man in Frankfurt auch ohne anderen Besitz auskommt und dabei trotzdem bluffen kann. Ein Überblick.

          Neue Details ums „Horrorhaus“ : Fürs Leben gezeichnet

          Über das „Horrorhaus von Perris“, in dem ein Paar seine 13 Kinder jahrelang quälte, wird immer mehr bekannt. Doch die Eltern erklären sich für nicht schuldig. Sind sie Psychopathen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.