http://www.faz.net/-gqe-8kae8

Medienwirtschaft : Arianna Huffington verlässt ihre Online-Zeitung

  • Aktualisiert am

Das Online-Nachrichtenportal von Arianna Huffington war im Jahr 2005 als linksliberales Politikblog gestartet. Bild: Reuters

Die Gründerin der Online-Zeitung „Huffington Post“ hat ihren Rücktritt als Chefredakteurin angekündigt. Und hat auch schon neue Pläne.

          Arianna Huffington, Mitbegründerin der nach ihr benannten „Huffington Post“, verlässt die Online-Zeitung. Das gab sie am Donnerstag über Twitter bekannt. „Ich dachte, dass die HuffPost meine letzte Station sein wird“, schrieb Huffington. Aber sie habe sich nun entschieden, ein neues Unternehmen zu gründen und zu betreiben. Bei Thrive Global geht es um die Beratung gegen Stress und Burnout am Arbeitsplatz. Huffington hatte zuvor bereits zwei Bücher mit ähnlicher Thematik veröffentlicht.

          Die in Griechenland geborene Amerikanerin Arianna Huffington hatte die „Huffington Post“ vor mehr als zehn Jahren gemeinsam mit Kenneth Lerer und Jonah Peretti gegründet. Im Jahr 2011 verkaufte sie das Unternehmen für 315 Millionen Dollar an AOL. Danach expandierte die Zeitung mit Angeboten in verschiedenen Sprachen, darunter auch in Deutsch. Arianna Huffington hatte eigentlich einen Vertrag als Chefredakteurin, der bis 2019 lief.

          AOL ist inzwischen von Verizon übernommen worden. Der neue Eigentümer will möglicherweise anderer Akzente setzen, berichtete das „Wall Street Journal“. Typisch für das Publikationsmodell der „Huffington Post“ ist, dass neben eigenen Inhalten auch die Beiträge von Bloggern und Journalisten anderer Blätter veröffentlicht werden. 2012 erhielt sie als erste Online-Publikation einen Pulitzer-Preis. Arianna Huffington galt bisher als Motor, Sprachrohr und Gesicht der „HuffPost“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz bei der CDU-Regionalkonferenz in Lübeck vergangenen Donnerstag.

          Friedrich Merz : „Ich verdiene eine Million Euro“

          Was kaum jemand anzweifelte, bestätigt der Blackrock-Deutschland-Aufsichtsratschef und Kandidat um den CDU-Vorsitz nun selbst: Friedrich Merz gehört zu den Großverdienern im Land. Zur Oberschicht will er sich allerdings nicht zählen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.