http://www.faz.net/-gqe-vbww

Arbeitsmarkt Banken : Ende des Stellenabbaus in Sicht

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die deutschen Kredithäuser haben in den vergangenen Jahren tausende Stellen abgebaut. Doch es gibt Grund zur Hoffnung: Der Arbeitsmarkt für Banker zieht endlich an.

          Die wilden Jahre sind für die Investmentbanker nicht zurückgekehrt. Zwar suchten die großen internationalen Bankhäuser bis zum Beginn der Finanzmarktkrise vor zwei Monaten händeringend nach Mitarbeitern. Aber die Investmentbanker wurden nur selten mit zweijährigen Garantiegehältern oder ähnlich überbordenden Geldpaketen gelockt. Dank dieser Zurückhaltung ist der Arbeitsmarkt für Investmentbanker trotz Kreditkrise intakt - auch wenn in der Zeit vor dem Jahresende traditionell etwas Ruhe einkehrt.

          „Für die nächsten zwei bis drei Jahre bin ich optimistisch“, sagt Andreas Halin, Managing Partner der Personalberatung Whitehead Mann. Besonders Mitarbeiter der untersten Ebenen (“Juniors“) mit zwei bis sechs Jahren Erfahrung in der Unternehmensfinanzierung seien begehrt und würden auch von Unternehmensberatungen oder Konzernen abgeworben. Erfahrenere Banker, die eigene Kunden mitbringen, seien ebenfalls gefragt.

          Im Filialgeschäft wird eingestellt

          Insgesamt sieht der Arbeitsmarkt in der Bankbranche nicht allzu rosig aus. Im Jahr 2006 ist die Zahl der im deutschen Kreditgewerbe beschäftigten Personen nochmals um 1,5 Prozent auf 681.300 Personen geschrumpft. Doch in vielen Bereichen wird seit einiger Zeit neu eingestellt. Besonders die in den Vorjahren für ihren Stellenabbau vielgescholtenen Großbanken stocken wieder auf. Schon im vergangenen Jahr haben beispielsweise die drei Frankfurter Großbanken Deutsche Bank, Commerzbank und Dresdner Bank die Belegschaft um 7200 Stellen erweitert. Besonders im Filialgeschäft wird eingestellt, seitdem die Großbanken ihr Herz für die Privatkunden wiederentdeckt haben. Beispielsweise hat die Commerzbank für dieses Jahr 500 Neueinstellungen im Vertrieb angekündigt.

          Verkaufstalente mit Finanzwissen sind daher sehr gefragt in der Branche. Auch ist eine Anstellung in der Filiale kein Karrierehindernis mehr: Die Bezahlung ist interessant, und der Wechsel in die Zentralen der Banken steht offen.

          Weitere Themen

          Großer Stern für kleine Maus Video-Seite öffnen

          „Walk of Fame“ : Großer Stern für kleine Maus

          90 Jahre nach ihrem ersten Auftritt und 40 Jahre nach Mickey hat nun Minnie Mouse ihren eigenen Stern auf dem legendären Hollywood Boulevard bekommen.

          Im Dividenden-Schlaraffenland

          F.A.Z.-Index : Im Dividenden-Schlaraffenland

          Thyssen-Krupp startet die Dividendensaison. Für Aktionäre deutscher Unternehmen brechen goldene Zeiten an, sie bekommen 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld je Aktie kommt aus der zweiten Reihe.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

          Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

          Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

          Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

          Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.