Home
http://www.faz.net/-gqi-150j4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Apples Chefdesigner Jonathan Ive Kreativer Kopf im Hintergrund

Zuerst der digitale Musikspieler iPod, dann das Multimediahandy iPhone. Und jetzt der Tablet-Computer iPad. Die elektronischen Geräte von Apple tragen die Handschrift von Chefdesigner Jonathan Ive.

© Apple Vergrößern Jonathan Ive

Jonathan Ive könnte es sich leisten, ein bisschen dick aufzutragen. Als Designchef des amerikanischen Apple-Konzerns ist er der kreative Kopf hinter einigen der begehrtesten elektronischen Geräte der vergangenen Jahre, vom digitalen Musikspieler iPod bis zum Multimediahandy iPhone. Erfolge wie diese haben dafür gesorgt, dass es um den neuen Tablet-Computer iPad schon vor seiner Enthüllung am Mittwoch eine öffentliche Hysterie gab. Und doch will Ive keine großen Töne spucken. "Jedes Mal, wenn wir von vorne anfangen, habe ich panische Angst, dass wir Mist bauen", hat er einmal über den Beginn seines Designprozesses gesagt. Und am Ende sei er nie ganz zufrieden. Er sei jedes Mal vom Gedanken verfolgt, was er hätte besser machen können.

Roland Lindner Folgen:        

Dieser Hang zum Grübeln passt zu einem Mann wie Ive, der sich nicht ins Rampenlicht drängt. Ive ist in gewisser Weise das krasse Gegenteil des Vorstandsvorsitzenden Steve Jobs, der die öffentlichen Präsentationen der neuesten Apple-Produkte geradezu zelebriert. Auch jetzt bei der Vorstellung des iPad beanspruchte Jobs die meiste Zeit auf der Bühne für sich. Und doch sind Ive und Jobs ein Stück weit aus demselben Holz geschnitzt: Sie teilen die Designphilosophie, mit der Apple zu einem der erfolgreichsten Technologieunternehmen der vergangenen Jahre geworden ist. Sie wollen die Menschen mit Geräten in den Bann ziehen, die schlicht und edel aussehen, ohne Schnickschnack auskommen und einfach zu bedienen sind.

Mehr zum Thema

Traditionelle Benutzerfreundlichkeit

Diese bei Apple traditionelle Benutzerfreundlichkeit hat den 42 Jahre alten gebürtigen Briten Ive schon fasziniert, als er noch ein Student war. In einem Interview hat er einmal erzählt, wie es ihn begeistert hat, als er sich zum ersten Mal an einen Macintosh-Computer gesetzt hat und ihn intuitiv und ohne jegliche Anleitung bedienen konnte. Ive hat Industriedesign an der Northumbria University in Newcastle studiert. Nach seinem Abschluss im Jahr 1989 war er Mitgründer einer kleinen Designfirma namens Tangerine, wo er die unterschiedlichsten Produkte kreierte, von Werkzeugen bis zu Toiletten. Hier arbeitete er auch an einem Projekt für Apple - und hinterließ einen derart bleibenden Eindruck, dass der Konzern ihn im Jahr 1992 anheuerte.

Vier Jahre später, als Ive gerade einmal 29 Jahre alt war, wurde er Designchef. Trotzdem waren dies keine guten Zeiten für Apple: Das Unternehmen war nach einigen Produktflops schwer angeschlagen. Die Kehrtwende begann 1997, als der einst aus dem Unternehmen gedrängte Mitgründer Steve Jobs zurückkehrte. Jobs räumte bei Apple auf, und dem wäre auch Ive fast zum Opfer gefallen. Aber schließlich realisierte Jobs, dass er mit seinen Vorstellungen mit Ive auf einer Wellenlänge liegt. Schon im Jahr 1998 gelang Jobs und Ive der erste Design-Paukenschlag, als der mit einem halbdurchsichtigen Plastikgehäuse ausgestattete iMac-Computer zu einer Sensation wurde. Seither folgten Verkaufsschlager wie der iPod und das iPhone, die im Design ebenfalls Maßstäbe setzten.

Aston Martin, die einzige Extravaganz

Ive und sein Designteam sind eine überschaubare Gruppe von etwa einem Dutzend Mitarbeitern. Sie sind keine abgeschottete Kreativabteilung, sondern arbeiten eng mit anderen Teams wie Ingenieuren oder dem Marketing zusammen.

Ive lebt zurückgezogen mit seiner Frau und seinen Zwillingssöhnen in einem Vorort von San Francisco. Zu den wenigen Extravaganzen, die er sich leistet, soll ein Aston Martin gehören. Auch wenn Ive kein Mann des großen Auftritts ist, ist ihm doch öffentliche Bestätigung nicht ganz gleichgültig. Es sei immer wieder ein großartiges Gefühl, wenn er im Flugzeug neben Menschen sitze, die Apple-Produkte benutzen, hat er einmal gesagt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple iPhone 6 und 6 Plus im Test Beim iPhone wird nicht gespart

Am Freitag kommen zwei neue iPhone-Modelle in die Geschäfte. Beide Geräte sind jenseits von Bauform und neuem Betriebssystem eine Evolution, keine Revolution. Das zeigt unser Test. Mehr Von Michael Spehr

17.09.2014, 05:45 Uhr | Technik-Motor
Spannung vor Apple-Präsentation

Am Dienstag will der US-Konzern seine neuesten Produkte vorstellen. Experten rechnen mit einem größeren Display für das iPhone 6 und einer Apple-Smartwatch. Mehr

09.09.2014, 16:09 Uhr | Technik-Motor
Ein #bentgate bei Apple? Verbiegt sich das iPhone 6 Plus oder nicht?

Unter dem Hashtag #bentgate berichten Besitzer des iPhone 6 Plus, dass sich ihr neues Apple-Smartphone in der Hosentasche verbogen hat - andere verbiegen es vor laufender Kamera. Ist das realistisch? Mehr Von Marco Dettweiler

24.09.2014, 11:06 Uhr | Technik-Motor
Generation Griffel

Nur kein Stift: Das ist die Maxime von Apple seit der Vorstellung des iPad. Jetzt gibt es den Pencil. Mit dem lässt es sich auf dem Tablet PC vortrefflich zeichnen. Amelie Persson stellt ihn im Video vor. Mehr

12.09.2014, 15:50 Uhr | Technik-Motor
Health Kit Ein Bug in Apples neuer Fitness-Plattform

Apple wollte eigentlich mit seinem Health Kit einen wichtigen Trend bedienen. Ausgerechnet diese Plattform funktioniert mit dem Start des neuen Betriebssystems nun noch nicht. Mehr

18.09.2014, 08:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2010, 08:28 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Maklerschwemme

Immobilienmakler haben’s auch nicht leicht. Es gibt immer mehr davon - ihre Anzahl hat sich verdoppelt. Ihre Blüte hat erstaunliche Parallelen zum Aufstieg der Immobilienportale im Internet. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden