http://www.faz.net/-gqe-785yq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 11:48 Uhr

Apple-Patent fürs Entsperren Wisch ist weg

Auf dem iPhone wischt man mit dem Finger, um das Display zu entsperren. Darauf hat Apple ein Patent. Nur in Deutschland nicht mehr.

von
© FAZ.net Dieser Wisch ist nicht mehr patentgeschützt.

Nur wenige Erfindungen, so scheint es, sind zu banal um patentiert zu werden - aber nicht alle dürfen ihren Schutz auch dauerhaft behalten. Der amerikanische Technologiekonzern Apple weiß das genau, schließlich liefert er sich schon seit Jahren einen weltumspannenden Patentkrieg mit seinem ärgsten Rivalen Samsung.

Corinna Budras Folgen:

In Deutschland muss Apple nun künftig auf den Schutz für einen seiner wohl bekanntesten Geistesblitze verzichten.  Die schwungvolle Wischgeste von links nach rechts zum Entsperren eines iPhones wird in Deutschland nicht mehr durch ein Patent geschützt. Dafür hat am späten Donnerstagabend das Bundespatentgericht in München gesorgt. Das Patent sei nichtig, da es keine technische Lösung darstelle, sagte die Vorsitzende Richterin am Bundespatentgericht Vivian Sredl. Denn einen Patentschutz für die Benutzerfreundlichkeit von Geräten allein gibt es nicht. Dazu müsste es schon eine technische Innovation sein. Apple kann nun Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

Wischpatent „Slide to unlock“

Dass man über die Frage der Schutzfähigkeit trefflich streiten kann, zeigt die Tatsache, dass es überhaupt soweit kam. Schließlich war Apple bis Donnerstag stolzer Besitzer des europäischen Patents EP1964022 für seine originelle Wischtechnik „Slide to unlock“.

Die Konkurrenten Motorola, Samsung und HTC wollten sich damit jedoch nicht abfinden und gingen gegen dieses Schutzrecht vor. Sie müssen ihren Kunden eine kompliziertere und weit weniger intuitive Wischtechnik abverlangen, damit sie ihre Geräte benutzen können. Auf Telefonen mit Googles „Android“-Betriebssystem ist die Alternative gleich mit einer Art Passwortschutz kombiniert, wenn die Nutzer sich eine bestimmte Wischkombination zum Entsperren ausdenken.

Theoretisch – und vorbehaltlich weiterer Rechtsstreitigkeiten – dürften die Wettbewerber nun zumindest in Deutschland den Wischvorgang nach ihrem Gusto modifizieren.  Solange sie damit nicht andere Patente verletzen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Patentrecht Bundesregierung will EU-Patentschutz beschließen

Bislang müssen deutsche Hersteller, die ihre Patente in einem anderen EU-Staat verletzt sehen, in dem jeweiligen Land klagen. Ein EU-weiter Patentschutz würde Klagen auch in Deutschland ermöglichen. Mehr

25.05.2016, 05:30 Uhr | Wirtschaft
Für hohe Ansprüche Apple in der Kunst

Apple-Produkte haben sich zu einem beliebten Werkzeug von Künstlern und Filmemachern entwickelt, nicht nur durch clevere Vermarktung. Dank hochauflösender Displays und zugeschnittenen Apps erfüllen sie deren Ansprüche. Mehr

08.05.2016, 02:00 Uhr | Technik-Motor
Spekulation um neues Gerät Auch Apple will mit uns reden

Es ist nur Spekulation, aber eine erwartbare: Nach Amazon und Google will nun auch Apple ein Gerät auf den Markt bringen, dem wir zu Hause unsere Wünsche zurufen. Wozu eigentlich? Mehr Von Marco Dettweiler

25.05.2016, 12:11 Uhr | Technik-Motor
Fast oben ohne Iggy Pop ohne Hemd auf dem roten Teppich

Er hat es tatsächlich getan. Rock-Legende Iggy Pop hat sich ohne Hemd auf dem roten Teppich der Filmfestspiele von Cannes gewagt, wenn auch nicht ganz oben ohne, wie gewöhnlich bei seinen Konzerten. Zur Vorführung des ihm gewidmeten Dokumentarfilms Gimme Danger von Jim Jarmusch kommt der auch gerne als Pate des Punk titulierte Musiker im blauen Anzug. Mehr

20.05.2016, 09:27 Uhr | Feuilleton
Termine des Tages Private versus kommunale Energieversorgung

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung lädt zu einem Pressegespräch zum Thema Private vs. kommunale Energieversorger: Wer arbeitet effizienter? Außerdem trifft sich der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft in Berlin. Mehr

19.05.2016, 07:18 Uhr | Wirtschaft

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten. Mehr Von Nadine Bös 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden