Apple-Patent fürs Entsperren: Wisch ist weg - Unternehmen - FAZ
http://www.faz.net/-gqe-785yq

Apple-Patent fürs Entsperren : Wisch ist weg

Dieser Wisch ist nicht mehr patentgeschützt. Bild: FAZ.net

Auf dem iPhone wischt man mit dem Finger, um das Display zu entsperren. Darauf hat Apple ein Patent. Nur in Deutschland nicht mehr.

          Nur wenige Erfindungen, so scheint es, sind zu banal um patentiert zu werden - aber nicht alle dürfen ihren Schutz auch dauerhaft behalten. Der amerikanische Technologiekonzern Apple weiß das genau, schließlich liefert er sich schon seit Jahren einen weltumspannenden Patentkrieg mit seinem ärgsten Rivalen Samsung.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          In Deutschland muss Apple nun künftig auf den Schutz für einen seiner wohl bekanntesten Geistesblitze verzichten.  Die schwungvolle Wischgeste von links nach rechts zum Entsperren eines iPhones wird in Deutschland nicht mehr durch ein Patent geschützt. Dafür hat am späten Donnerstagabend das Bundespatentgericht in München gesorgt. Das Patent sei nichtig, da es keine technische Lösung darstelle, sagte die Vorsitzende Richterin am Bundespatentgericht Vivian Sredl. Denn einen Patentschutz für die Benutzerfreundlichkeit von Geräten allein gibt es nicht. Dazu müsste es schon eine technische Innovation sein. Apple kann nun Beschwerde beim Bundesgerichtshof einlegen.

          Wischpatent „Slide to unlock“

          Dass man über die Frage der Schutzfähigkeit trefflich streiten kann, zeigt die Tatsache, dass es überhaupt soweit kam. Schließlich war Apple bis Donnerstag stolzer Besitzer des europäischen Patents EP1964022 für seine originelle Wischtechnik „Slide to unlock“.

          Die Konkurrenten Motorola, Samsung und HTC wollten sich damit jedoch nicht abfinden und gingen gegen dieses Schutzrecht vor. Sie müssen ihren Kunden eine kompliziertere und weit weniger intuitive Wischtechnik abverlangen, damit sie ihre Geräte benutzen können. Auf Telefonen mit Googles „Android“-Betriebssystem ist die Alternative gleich mit einer Art Passwortschutz kombiniert, wenn die Nutzer sich eine bestimmte Wischkombination zum Entsperren ausdenken.

          Theoretisch – und vorbehaltlich weiterer Rechtsstreitigkeiten – dürften die Wettbewerber nun zumindest in Deutschland den Wischvorgang nach ihrem Gusto modifizieren.  Solange sie damit nicht andere Patente verletzen.

          Weitere Themen

          Maas trifft Pompeo Video-Seite öffnen

          Iran-Atomabkommen : Maas trifft Pompeo

          Amerika hat sich aus dem Vertrag zurückgezogen und neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen das Abkommen erhalten, das dem Iran Sanktionserleichterungen zubilligt.

          Wahlkampf in Deutschland Video-Seite öffnen

          Türkei will auf Tour gehen : Wahlkampf in Deutschland

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf Wahlkampftour im bosnischen Sarajevo. Dort sprach er fünf Wochen vor dem Urnengang in der Türkei, vor rund 15.000 Anhängern und bat sie um ihre Stimmen.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.