http://www.faz.net/-gqe-8z7gk

Virtuelle Realität : Apple kauft ein Unternehmen aus Brandenburg

  • Aktualisiert am

Apple expandiert immer wieder durch Zukäufe, diesmal in Deutschland. Bild: AFP

SensoMotoric heißt eine deutsche Firma in der Nähe Berlins. Jetzt ist sie Teil des wertvollsten börsennotierten Unternehmens der Welt. Grund ist eine besondere Technik.

          Der amerikanische Technologiekonzern Apple untermauert seine Ambitionen im Bereich virtueller und erweiterter Realität (VR und AR) mit dem Kauf einer deutschen Spezialfirma aus der Nähe von Berlin. Das Unternehmen SensoMotoric Instruments aus Teltow hat unter anderem eine Technik entwickelt, mit der sich die Blickrichtung eines Menschen verfolgen lässt. Dieses Verfahren kommt zum Beispiel in Brillen für virtuelle Realität zum Einsatz, wo die Augenbewegungen mit kleinen Kameras beobachtet werden.

          Damit können zum einen Rechen-Ressourcen gespart werden, weil es reicht, die Inhalte in hoher Qualität nur in der Stelle anzuzeigen, auf die der Nutzer gerade blickt. Außerdem kann man damit auch Computer mit Augenbewegungen steuern und die Technologie kommt zum Beispiel in medizinischen Geräten zum Einsatz. SensoMotoric wirkte laut Medienberichten unter anderem an der Entwicklung der VR-Brille Vive von HTC und der Spieleplattform Valve mit.

          Apple kommentierte erste Medienberichte über den Zukauf mit dem üblichen Satz, der als Bestätigung für Übernahmen gilt: „Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, und wir äußern uns grundsätzlich nicht zu unseren Zielen oder Plänen.“

          Der iPhone-Konzern ist besonders an der sogenannten erweiterten Realität (Augmented Reality) interessiert, bei der virtuelle Objekte in echte Umgebungen eingeblendet werden. Anfang des Monats stellte Apple die Software-Plattform ARKit vor, die App-Entwicklern helfen soll, solche Funktionen zu integrieren.

          Weitere Themen

          Sixt will Internet auf jeder Dorfstraße

          5G-Ausbau : Sixt will Internet auf jeder Dorfstraße

          Am Montag will die Bundesnetzagentur ihr Konzept für den 5G-Ausbau vorstellen. Die Kanzlerin bemüht sich, die Erwartungen zu dämpfen. Nun prescht Sixt vor: Ohne 5G gebe es kein autonomes Fahren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.