http://www.faz.net/-gqe-8wv9z

Bioelektronik : Apple arbeitet an Diabetes-Sensoren

  • Aktualisiert am

Apple-Store in New York Bild: AFP

Der amerikanische Konzern steigt offenbar in die Medizintechnik ein. Das Unternehmen will demnach Sensoren zur Behandlung einer Volkskrankheit entwickeln.

          Apple arbeitet nach einem Bericht des Senders CNBC an der Entwicklung von Sensoren zur Behandlung von Diabetes. Dazu habe der Konzern ein Team biomedizinischer Techniker zusammengestellt, die in der Nähe der Unternehmenszentrale in Palo Alto arbeiten sollten, berichtete CNBC am Mittwoch unter Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apple lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

          Derzeit verschwimmt die Grenze zwischen Arzneimitteln und Technologie. Einige Unternehmen sind bereits im Bereich der Bioelektronik aktiv. Im vergangenen Jahr gaben etwa GlaxoSmithKline sowie der Google-Mutterkonzern Alphabet die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens bekannt.

          APPLE

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dieses soll bioelektronische Miniaturprodukte vermarkten, die Patienten eingesetzt werden, um elektrische Nervensignale modifizieren zu können. So sollen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Arthritis und Asthma behandelt werden.

          Weitere Themen

          Wird Meghan die neue Diana? Video-Seite öffnen

          „A Hollywood Princess“ : Wird Meghan die neue Diana?

          Kurz nach der royalen Hochzeit soll ihre Biografie in den Läden erscheinen. Autor Andrew Morton landete bereits mit der Biografie von Prinzessin Diana einen Bestseller. Im Interview berichtet er nun über sein neustes Werk.

          Topmeldungen

          Möglicher neuer Ministerpräsident: Sergio Conte

          Entscheidung in Italien : Wer wird Ministerpräsident in Rom?

          Die Entscheidung über den neuen Ministerpräsidenten Italiens könnte heute fallen. Keiner der beiden Parteichefs will den Posten übernehmen. Die italienischen Medien sind sich jedoch einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.