http://www.faz.net/-gqe-8wv9z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 13.04.2017, 07:39 Uhr

Bioelektronik Apple arbeitet an Diabetes-Sensoren

Der amerikanische Konzern steigt offenbar in die Medizintechnik ein. Das Unternehmen will demnach Sensoren zur Behandlung einer Volkskrankheit entwickeln.

© AFP Apple-Store in New York

Apple arbeitet nach einem Bericht des Senders CNBC an der Entwicklung von Sensoren zur Behandlung von Diabetes. Dazu habe der Konzern ein Team biomedizinischer Techniker zusammengestellt, die in der Nähe der Unternehmenszentrale in Palo Alto arbeiten sollten, berichtete CNBC am Mittwoch unter Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Apple lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Derzeit verschwimmt die Grenze zwischen Arzneimitteln und Technologie. Einige Unternehmen sind bereits im Bereich der Bioelektronik aktiv. Im vergangenen Jahr gaben etwa GlaxoSmithKline sowie der Google-Mutterkonzern Alphabet die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens bekannt.

APPLE

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Dieses soll bioelektronische Miniaturprodukte vermarkten, die Patienten eingesetzt werden, um elektrische Nervensignale modifizieren zu können. So sollen chronische Erkrankungen wie Diabetes, Arthritis und Asthma behandelt werden.

Mehr zum Thema

Hat Frankreich einen Reformer gewählt?

Von Holger Steltzner

Emmanuel Macron wird der nächste französische Präsident. Er muss für innere Sicherheit und für einen Aufschwung der Wirtschaft sorgen. Denn Marine Le Pen und ihre Partei sind nicht erledigt. Ein Kommentar. Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Trumps viele offene Stellen

Donald Trump hat viele wichtige Positionen in seiner Administration auch nach beinahe 100 Tagen im Amt immer noch nicht besetzt. Das ist seit vielen Jahren so nicht vorgekommen. Mehr 0

Zur Homepage