http://www.faz.net/-gqe-8lf8y

Drogen auf Rezept : Apotheken verkaufen deutlich mehr Cannabis

  • Aktualisiert am

Ein Patient stopft Cannabis in einen Vaporisator – das Gerät ist eine Art Pfeife zur Verdampfung von Wirkstoffen. Bild: dpa

Schwerkranke Schmerzpatienten ohne therapeutische Alternativen können Cannabis bekommen. Und das tun sie zunehmend: Innerhalb eines Jahres hat sich der Verkauf fast verdoppelt.

          Der Verkauf von Cannabis zu medizinischen Zwecken hat nach Angaben des  Bundesgesundheitsministeriums deutlich zugenommen. Verkauften die Apotheken im ersten Halbjahr 2015 noch rund 34 Kilogramm, waren es im ersten Halbjahr 2016 schon rund 62 Kilogramm Cannabis, schreiben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Sie berufen sich auf eine Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Seit 2011 hätten die Apotheken rund 233 Kilogramm medizinisches Cannabis verkauft.

          Cannabis bekommen schwerkranke Schmerzpatienten ohne therapeutische Alternative. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte das Bundeskabinett nach jahrelangen Diskussionen im Mai auf den Weg gebracht. Seinerzeit hatten rund 650 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis für Cannabisblüten und -extrakte aus der Apotheke. Die Linke kritisierte nun, dass die Neuregelung zu spät komme und die Genehmigungen restriktiv gehandhabt würden.

          Weitere Themen

          Hype um den Hanf

          Medizinisches Cannabis : Hype um den Hanf

          Seit über einem Jahr gibt es in Deutschland Cannabis auf Rezept. Doch die Techniker Krankenkasse zweifelt in ihrem am Donnerstag vorgestellten „Cannabis-Report“ an, dass der Hanf den Patienten wirklich hilft.

          Nano Repro: Eigendiagnose mit Selbsttests

          Small Caps-Serie : Nano Repro: Eigendiagnose mit Selbsttests

          Ein weiterer Titel unserer Serie will Patienten die Wartezeit beim Arzt ersparen: Mit den Schnelltests von Nano Repro können sich Nutzer auf Unverträglichkeiten testen – ganz bequem zuhause.

          Topmeldungen

          Der neue Quell der Euro-Sorgen:Blick auf das Kolosseum in Rom

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.