Home
http://www.faz.net/-gqi-75200
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ankündigung Bahlsen kehrt zum Weihnachtsgebäck zurück

Der Keksbäcker Bahlsen kommt offenbar nicht ohne Stollen und Lebkuchen nicht klar. Nach Kundenprotesten beschließt das Unternehmen, künftig doch auch in Deutschland Weihnachtsgebäck zu verkaufen.

© dpa Vergrößern Weiter im Sortiment.

Der Kekskonzern Bahlsen nimmt nach Protesten von Verbrauchern sein Aus für den Verkauf von Weihnachtsgebäck in Deutschland zurück. „Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt“, sagte Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag. Der Name Bahlsen sei offenbar für mehr Verbraucher als gedacht so eng mit Weihnachten verknüpft, dass die Marke insgesamt bei einem Ausstieg Schaden genommen hätte.

Ende Juli hatte Bahlsen angekündigt, 2013 aus der Produktion von Saisongebäck für den Heimatmarkt auszusteigen. Als Grund nannte der Konzern den durch Handelsmarken angefeuerten Wettbewerb, der zu einem starken Preisdruck geführt habe. Das Backen von Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsternen und Co. sei vergleichsweise aufwendig, weil dafür zusätzliche Gewürze und Rohstoffe teuer eingekauft und meist Saisonkräfte eingestellt werden müssten.

Mehr zum Thema

Auf die Ankündigung des Konzerns gab es vor allem im Internet Proteste von Kunden. Auch aus dem Einzelhandel habe es „negative Reaktionen“ gegeben, räumte Bahlsen ein. Der Kekskonzern stellt seit mehr als 75 Jahren Weihnachtsgebäck her. Der Firmeninhaber kündigte an, das Sortiment straffen zu wollen. Darum solle sich nun eine eigens eingesetzte Mannschaft kümmern. „Wir müssen an unserer Profitabilität arbeiten“, forderte Bahlsen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verletzungsgefahr Ikea ruft Kinderschaukel Gunggung zurück

Wegen Mängeln nimmt das schwedische Möbelhaus Ikea die Kinderschaukel Gunggung aus dem Sortiment. Kunden sollten das Modell zurückgeben und bekommen auch ohne Kassenbon ihr Geld erstattet. Mehr

16.09.2014, 13:56 Uhr | Finanzen
ADAC wehrt sich

Gelbe Engel sollen laut Bericht Kunden mit Mobilitätsgarantie großer Hersteller bei Pannen schneller helfen als eigenen Mitgliedern. Der ADAC weist diese Vorwürfe zurück. Mehr

23.04.2014, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Neues aus dem Frankfurter Geschäftsleben Ein neues Kaufhaus für Sachsenhausen

Für die Schweizer Straße geht heute mit der Eröffnung der Drogerie Müller und der Rückkehr des Rewe-Marktes im ehemaligen Woolworth-Haus eine Durststrecke zu Ende. Betten Rid ist jetzt neu an der Kaiserstraße. Mehr

04.09.2014, 12:12 Uhr | Rhein-Main
Sklavenarbeit in Griechenland

In Griechenland arbeiten Tausende illegale Saisonkräfte. Auf der Halbinsel Peloponnes etwa ernten sie für einen Hungerlohn Erdbeeren und Kartoffeln. Teilweise werden die Tagelöhner wie Arbeitssklaven behandelt. Es kam sogar schon zu Gewalt. Mehr

04.09.2014, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Konzern reagiert auf Kritik So können Apple-Kunden das U2-Album löschen

Apple hat seinen Nutzern ein kostenloses U2-Album aufgenötigt und dafür tagelang Kritik einstecken müssen. Jetzt schaltet der Konzern eine Seite frei, über die das unfreiwillige Geschenk wieder gelöscht werden kann. Mehr

15.09.2014, 20:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 08:14 Uhr

Riskante Vermietung

Von Michael Psotta

Mit Wohnungen Geld zu verdienen, ist nicht so leicht wie es derzeit oft klingt - trotz des Immobilienaufschwungs. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden