Home
http://www.faz.net/-gqi-75200
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ankündigung Bahlsen kehrt zum Weihnachtsgebäck zurück

Der Keksbäcker Bahlsen kommt offenbar nicht ohne Stollen und Lebkuchen nicht klar. Nach Kundenprotesten beschließt das Unternehmen, künftig doch auch in Deutschland Weihnachtsgebäck zu verkaufen.

© dpa Vergrößern Weiter im Sortiment.

Der Kekskonzern Bahlsen nimmt nach Protesten von Verbrauchern sein Aus für den Verkauf von Weihnachtsgebäck in Deutschland zurück. „Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt“, sagte Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag. Der Name Bahlsen sei offenbar für mehr Verbraucher als gedacht so eng mit Weihnachten verknüpft, dass die Marke insgesamt bei einem Ausstieg Schaden genommen hätte.

Ende Juli hatte Bahlsen angekündigt, 2013 aus der Produktion von Saisongebäck für den Heimatmarkt auszusteigen. Als Grund nannte der Konzern den durch Handelsmarken angefeuerten Wettbewerb, der zu einem starken Preisdruck geführt habe. Das Backen von Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsternen und Co. sei vergleichsweise aufwendig, weil dafür zusätzliche Gewürze und Rohstoffe teuer eingekauft und meist Saisonkräfte eingestellt werden müssten.

Mehr zum Thema

Auf die Ankündigung des Konzerns gab es vor allem im Internet Proteste von Kunden. Auch aus dem Einzelhandel habe es „negative Reaktionen“ gegeben, räumte Bahlsen ein. Der Kekskonzern stellt seit mehr als 75 Jahren Weihnachtsgebäck her. Der Firmeninhaber kündigte an, das Sortiment straffen zu wollen. Darum solle sich nun eine eigens eingesetzte Mannschaft kümmern. „Wir müssen an unserer Profitabilität arbeiten“, forderte Bahlsen.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Microsoft-Cloud Wer Office nutzt, bekommt Speicherplatz gratis

Microsoft verschärft den Wettstreit unter den Cloud-Anbietern. Wer die Bürosoftware Office nutzt, soll demnächst unbegrenzt Online-Speicherplatz gratis bekommen. Mehr

27.10.2014, 20:30 Uhr | Technik-Motor
Sklavenarbeit in Griechenland

In Griechenland arbeiten Tausende illegale Saisonkräfte. Auf der Halbinsel Peloponnes etwa ernten sie für einen Hungerlohn Erdbeeren und Kartoffeln. Teilweise werden die Tagelöhner wie Arbeitssklaven behandelt. Es kam sogar schon zu Gewalt. Mehr

04.09.2014, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Noch bis Ende November Lohnt sich ein Wechsel der Autoversicherung?

Zum 30. November können Kunden ihren Vertrag kündigen. Um bessere Preise zu erzielen, muss man den neuen Vertrag nicht unbedingt im Internet abschließen. Verbraucher sollten mehrere Angebote einholen. Mehr Von Philipp Krohn

29.10.2014, 09:22 Uhr | Finanzen
Palästinenser kehren in zerstörte Häuser zurück

Eine dreitägige Kampfpause soll Verhandlungen für einen dauerhaften Waffenstillstand ermöglichen. Die Bewohner in Gaza kehren in ihre Häuser zurück, sie erwartet ein Bild der Zerstörung. Mehr

05.08.2014, 18:16 Uhr | Politik
Ungarn Was die abgesagte Internetsteuer über das Internet lehrt

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die geplante Steuer auf Internetnutzung vorerst abgeblasen. Der Fall ist das jüngste Beispiel dafür, dass sich viele Bürger den Zugang zum Netz nicht mehr nehmen lassen wollen. Mehr Von Martin Gropp

01.11.2014, 10:59 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 08:14 Uhr

Nahles’ Rezepte

Von Philipp Krohn

Auch in der betrieblichen Altersversorgung will die Bundesarbeitsministerin die Macht der Gewerkschaften ausbauen. Ihre Pläne sind äußerst fragwürdig. Mehr 5 6

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden