Home
http://www.faz.net/-gqi-75200
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ankündigung Bahlsen kehrt zum Weihnachtsgebäck zurück

 ·  Der Keksbäcker Bahlsen kommt offenbar nicht ohne Stollen und Lebkuchen nicht klar. Nach Kundenprotesten beschließt das Unternehmen, künftig doch auch in Deutschland Weihnachtsgebäck zu verkaufen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)

Der Kekskonzern Bahlsen nimmt nach Protesten von Verbrauchern sein Aus für den Verkauf von Weihnachtsgebäck in Deutschland zurück. „Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt“, sagte Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag. Der Name Bahlsen sei offenbar für mehr Verbraucher als gedacht so eng mit Weihnachten verknüpft, dass die Marke insgesamt bei einem Ausstieg Schaden genommen hätte.

Ende Juli hatte Bahlsen angekündigt, 2013 aus der Produktion von Saisongebäck für den Heimatmarkt auszusteigen. Als Grund nannte der Konzern den durch Handelsmarken angefeuerten Wettbewerb, der zu einem starken Preisdruck geführt habe. Das Backen von Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsternen und Co. sei vergleichsweise aufwendig, weil dafür zusätzliche Gewürze und Rohstoffe teuer eingekauft und meist Saisonkräfte eingestellt werden müssten.

Auf die Ankündigung des Konzerns gab es vor allem im Internet Proteste von Kunden. Auch aus dem Einzelhandel habe es „negative Reaktionen“ gegeben, räumte Bahlsen ein. Der Kekskonzern stellt seit mehr als 75 Jahren Weihnachtsgebäck her. Der Firmeninhaber kündigte an, das Sortiment straffen zu wollen. Darum solle sich nun eine eigens eingesetzte Mannschaft kümmern. „Wir müssen an unserer Profitabilität arbeiten“, forderte Bahlsen.

  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Blackrock-Chef Larry Fink Großaktionär will weniger Geld von Unternehmen

Blackrock-Chef Larry Fink kritisiert das kurzfristige Denken in vielen Unternehmen: Statt höhere Dividenden zu zahlen, sollen sie lieber mehr Geld in Produkte, Innovationen und Übernahmen investieren. Mehr

14.04.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft
Wüstenstromprojekt Auch Bilfinger verlässt  Desertec

Einst war Desertec eine gefeierte Idee: Solarstrom aus der Sahara für Europa. Nun laufen dem Projekt die Unterstützer weg. Jetzt auch der Baukonzern Bilfinger. Mehr

13.04.2014, 17:50 Uhr | Wirtschaft
Online-Handel Amazon-Smartphone soll im Sommer erscheinen

Schon im Juni will Amazon mit einem eigenen Smartphone an die Öffentlichkeit gehen, heißt es in einem Zeitungsbericht. Das Gerät soll über einen 3D-Bildschirm verfügen. Mehr

12.04.2014, 01:09 Uhr | Wirtschaft

14.12.2012, 08:14 Uhr

Weitersagen
 

Gutes Geschäft

Von Johannes Pennekamp

Mit den Gaslieferungen an die Ukraine schwächt RWE den Druck, den Russland ausüben kann. Und wird - trotz einiger Restrisiken - Geld verdienen. Mehr 8 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --