Home
http://www.faz.net/-gqe-75200
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Ankündigung Bahlsen kehrt zum Weihnachtsgebäck zurück

Der Keksbäcker Bahlsen kommt offenbar nicht ohne Stollen und Lebkuchen nicht klar. Nach Kundenprotesten beschließt das Unternehmen, künftig doch auch in Deutschland Weihnachtsgebäck zu verkaufen.

© dpa Weiter im Sortiment.

Der Kekskonzern Bahlsen nimmt nach Protesten von Verbrauchern sein Aus für den Verkauf von Weihnachtsgebäck in Deutschland zurück. „Wir haben die emotionale Bedeutung des Weihnachtsgebäcks für unsere Kunden unterschätzt“, sagte Firmeninhaber Werner Michael Bahlsen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ vom Freitag. Der Name Bahlsen sei offenbar für mehr Verbraucher als gedacht so eng mit Weihnachten verknüpft, dass die Marke insgesamt bei einem Ausstieg Schaden genommen hätte.

Ende Juli hatte Bahlsen angekündigt, 2013 aus der Produktion von Saisongebäck für den Heimatmarkt auszusteigen. Als Grund nannte der Konzern den durch Handelsmarken angefeuerten Wettbewerb, der zu einem starken Preisdruck geführt habe. Das Backen von Lebkuchen, Spekulatius, Zimtsternen und Co. sei vergleichsweise aufwendig, weil dafür zusätzliche Gewürze und Rohstoffe teuer eingekauft und meist Saisonkräfte eingestellt werden müssten.

Mehr zum Thema

Auf die Ankündigung des Konzerns gab es vor allem im Internet Proteste von Kunden. Auch aus dem Einzelhandel habe es „negative Reaktionen“ gegeben, räumte Bahlsen ein. Der Kekskonzern stellt seit mehr als 75 Jahren Weihnachtsgebäck her. Der Firmeninhaber kündigte an, das Sortiment straffen zu wollen. Darum solle sich nun eine eigens eingesetzte Mannschaft kümmern. „Wir müssen an unserer Profitabilität arbeiten“, forderte Bahlsen.

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weihnachtsgebäck-Verkauf Alle Jahre wieder Lebkuchen im August

Es ist bald September. Die Händler räumen Lebkuchen und Spekulatius in die Regale. Und wie immer gibt es Kunden, die das fürchterlich ärgert. Eine Österreicherin womöglich so sehr, dass sie ein Lebkuchenregal anzündete. Mehr

28.08.2015, 13:35 Uhr | Wirtschaft
Kulinarik Sauerbraten mit Lebkuchen

Aachen ist bekannt für seine Printen. Das Lebkuchengebäck hat seinen Weg auch in die Sauce des Rheinischen Sauerbratens gefunden. Im Ratskeller bereitet Chefkoch Maurice de Boer diese besondere Variante zu. Mehr

25.08.2015, 16:35 Uhr | Stil
Neue Datenschutzbestimmungen Spotify-Chef entschuldigt sich bei seinen Kunden

Erst verkündete der Musikstreamingdienst Spotify neue Datenschutzbestimmungen, dann wendeten sich die Kunden ab - und machten ihrem Ärger im Netz Luft. Jetzt entschuldigt sich der Spotify-Chef - und versucht sich an Erklärungen. Mehr Von Marcus Theurer

21.08.2015, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Artenschutz Löwen kehren zurück nach Ruanda

Nach dem Völkermord in Ruanda 1994 wurden Löwen in dem afrikanischen Land ausgerottet - nun kehren sie mit menschlicher Hilfe zurück. Sieben der Großkatzen wurden aus Südafrika eingeflogen und per Lastwagen in den Akagera-Nationalpark gebracht. Dort sollen die Löwen zur neuen Touristenattraktion werden und zugleich einen Beitrag zur Entwicklung leisten. Mehr

08.07.2015, 10:53 Uhr | Gesellschaft
Bis zu 30 Grad Es wird wieder sommerlicher

Wer glaubte, das mit dem Sommer habe sich für dieses Jahr erledigt, hat sich geirrt. Die Temperaturen steigen zum Wochenende wieder. Mehr Von Peter Badenhop

20.08.2015, 07:01 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 14.12.2012, 08:14 Uhr

Verunsicherung

Von Gerald Braunberger

Geldpolitik und Finanzmärkte gelangen derzeit nicht zu einer übereinstimmenden Interpretation der Wirtschaftslage. Das diesjährige Treffen von Jackson Hole belegte eine nachhaltige Verunsicherung. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 3