http://www.faz.net/-gqe-8y937

Angst vor Prozessen : Deutsche Bank brach Geschäftsbeziehung zu Trump ab

  • Aktualisiert am

Donald Trump Bild: Reuters

Was für Geschäfte hat Donald Trump mit der Deutschen Bank getätigt? Sicher ist: Zeitweise waren es gar keine. Die Deutsche Bank wollte nicht immer viel mit ihm zu tun haben.

          Das Verhältnis der Deutschen Bank zu ihrem Kunden Donald Trump war schon vor Jahren heikel. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, hat die Bank die Geschäftsbeziehungen zu dem Immobilienunternehmer zeitweise aufgekündigt, auf Weisung von oben, wie die F.A.S. weiter schreibt.

          Die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank sind schon länger in der Diskussion, in den vergangenen Tagen sind sie zum regelrechten Politikum geworden – auch wegen möglicher Verbindungen von Trump nach Russland. Demokratische Kongressabgeordnete fordern von der Deutschen Bank nun Auskunft. „Der Kongress wird darüber im Unklaren gelassen, ob Kredite der Deutschen Bank an Präsident Trump von der russischen Regierung garantiert wurden oder anderweitig in Verbindung zu Russland standen“, heißt es in einem Brief der Demokraten im Finanzausschuss des Repräsentantenhauses an Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Nur wenn die Deutsche Bank darüber aufkläre, könne die Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten abschätzen, wie stark Trump Russland verbunden sei. Und wie sich dies auf seine politischen Entscheidungen auswirke.

          Schon bevor Trump ein politisches Amt hatte, wurde er von der Deutschen Bank den F.A.S.-Informationen zufolge zeitweise als wenig vertrauenswürdig eingestuft. Ihm sollten deshalb keine Kredite gewährt werden. „Mit jemandem wie Trump kann man keine Geschäfte machen. Sobald etwas schiefläuft, überzieht er die Gegenseite mit Klagen“, zitiert die F.A.S. einen Spitzenbanker.

          Aus Furcht vor langwierigen Rechtsstreitigkeiten und Verlusten aus faulen Krediten habe die Deutsche Bank demnach auf den Kunden verzichtet – allerdings nur vorübergehend, wie man heute weiß. Die Demokraten im amerikanischen Repräsentantenhaus verlangen von der Deutschen Bank Auskunft zu Krediten und Konten von Donald Trump und seiner Familie. Der Konzern lehnte auf Nachfrage jeden Kommentar zu dem Sachverhalt ab.

          Weitere Themen

          „Alexa, hau ab!“

          Gegenwind für Amazon und Co : „Alexa, hau ab!“

          Amazon, Google, Facebook & Co verdienen Milliarden, gehören zu den wertvollsten Konzernen der Welt und ziehen rund um den Globus Toptalente an. Doch etwas hat sich geändert.

          „Rake News“ - Harken wie die Finnen Video-Seite öffnen

          Trump erntet Spott im Netz : „Rake News“ - Harken wie die Finnen

          Donald Trump hat sich den Spott vieler Finnen zugezogen. Der amerikanische Präsident hatte angesichts der heftigen Waldbrände in Kalifornien gesagt, man solle sich ein Beispiel an Finnland nehmen, dort würden die Wälder sauber geharkt. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

          Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien Video-Seite öffnen

          71 Tote, Tausende Vermisste : Trump besucht Waldbrandgebiete in Kalifornien

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat in Kalifornien die von verheerenden Waldbränden betroffenen Gebiete besucht. Dort kamen mindestens 71 Menschen ums Leben, mehr als tausend weitere werden vermisst. Seine Meinung zum Klimawandel ändere sich dadurch aber nicht, so Trump auf eine Nachfrage eines Reporters.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Ein Mann wird gegen Grippe geimpft.

          Gesundheit : Deutschland geht Grippe-Impfstoff aus

          Wegen großer Nachfrage gibt es in vielen Regionen einen Mangel an Grippe-Impfstoffen. Möglicherweise wollen sich mehr Menschen wegen der Grippe-Welle im vergangenen Jahr schützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.