http://www.faz.net/-gqe-9c6y3

50-Millionen-Euro-Spritze : Amerikanischer Hedgefonds übernimmt AC Mailand von Chinesen

  • Aktualisiert am

Auf dem Platz gibt AC Mailands Trainer Gennaro Gattuso den Ton an. Im Hintergrund zieht jetzt der amerikanische Hedgefonds Elliott die Fäden. Bild: AP

Erst Silvio Berlusconi, dann ein Chinese, jetzt Elliott: Schon wieder wechselt der Eigentümer des Klubs. Die Investmentfirma hat kürzlich woanders für Schlagzeilen gesorgt.

          Der amerikanische Hedgefonds Elliott hat bei AC Mailand das Ruder übernommen und will dem verschuldeten italienischen Fußballclub mit einer Finanzspritze unter die Arme greifen. Die Investmentfirma werde dem Verein, der früher dem ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gehörte, 50 Millionen Euro zuschießen, teilte Elliott mit. Der Traditionsclub solle wieder wettbewerbsfähig werden.

          Der chinesische Geschäftsmann Li Yonghong hatte AC Mailand im vergangenen Jahr von Berlusconi übernommen und wurde Insidern zufolge dabei von Elliott finanziell unterstützt. Li hat allerdings Rückzahlungen an Elliott versäumt und sucht seit Monaten neue Investoren, um die finanziellen Verpflichtungen bei dem Fußball-Club zu stemmen. Nun wird Elliott Mehrheitseigentümer.

          Elliott hatte Ende Mai bekanntgegeben, Anteile an Thyssen-Krupp erworben zu haben. Der Hedgefonds ist dafür bekannt, besonders viel Einfluss in den Unternehmen, an denen er Anteile besitzt, nehmen zu wollen. Wie die F.A.Z. berichtete, stellte der Konzern sich gegen die inzwischen umgesetzten Pläne des damaligen Thyssen-Krupp-Chefs Heinrich Hiesinger, das Stahlgeschäft vom Konzern zu trennen. Das hatte zum vorzeitigen Rückzug Hiesingers beigetragen.

          Ein Jahr her und schon nicht mehr aktuell: Silvio Berlusconi verkaufte den AC Mailand im April 2017 an den chinesischen Geschäftsmann Yonghong Li.

          Die UEFA hatte den Verein zuletzt wegen Verstößen gegen das „Financial Fairplay“ vom Europapokal ausgeschlossen. Mit diesem System möchte die UEFA sicherstellen, dass das Transferbudget von Vereinen halbwegs ausgeglichen bleibt. Zwischen 2015 und 2017 hatte der Klub 255 Millionen mehr für Spielerverpflichtungen ausgegeben als eingenommen. Erlaubt wären der Regelung zufolge 30 Millionen gewesen.

          Der AC Mailand war mehrfach Champions League- und Europapokalsieger, hat aber seit 2011 keinen größeren Titel mehr gewonnen. Der Club braucht Geld, um etwa bei der Verpflichtung von Spielern mit anderen europäischen Vereinen mithalten zu können, die inzwischen oft in der Hand von Investoren aus Asien und von der arabischen Halbinsel sind.

          Weitere Themen

          Wer stürmt den Fußball-Olymp? Video-Seite öffnen

          Frankreich oder Kroatien : Wer stürmt den Fußball-Olymp?

          Es ist das wohl größte Fußballspiel dieses Planeten. Alle vier Jahre ermittelt die Fußballwelt einen neuen Weltmeister. Der heißt dieses Jahr weder Brasilien, noch Deutschland oder Argentinien und schon gar nicht Italien. Setzt sich mit Frankreich der Favorit durch? Oder setzt sich das vier Millionen Einwohner starke Kroatien erstmals die Fußballkrone auf?

          Robbenzuflucht verbaut Video-Seite öffnen

          Ferienhäuser auf Zypern : Robbenzuflucht verbaut

          Die Mittelmeer-Mönchsrobbe ist eines der seltensten Säugetiere Europas. Nun hat ein chinesischer Investor hier Ferienhäuser errichtet, nur einen Steinwurf von der Höhle der Robben entfernt.

          Topmeldungen

          Der vor allem in westlichen Ländern weit verbreitete Gedanke, Wale besonders schützen zu müssen, stößt in weiten Teilen der japanischen Bevölkerung auf Unverständnis

          Fischerei : Japan will mehr Wale fangen

          Seit 1985 ist der geschäftsmäßige Walfang untersagt. Japan versucht nun, das internationale Verbot zu lockern. Walarten, deren Existenz nicht mehr bedroht sei, sollen wieder geschäftsmäßig gejagt werden dürfen.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.