Home
http://www.faz.net/-gqe-77440
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Amerikanische Medien „Dreamliner“ könnte im April wieder abheben

Boeing scheint der Lösung für die Probleme beim „Dreamliner“ näher zu kommen. Der Airbus-Rivale wird laut Medien an diesem Freitag Reparaturvorschläge unterbreiten. Bis der Jet aber wieder in die Luft geht, kann es dauern.

© Reuters Vergrößern Möglicherweise im April könnte der „Dreamliner“ wieder abheben

Boeings Vorzeigejet „Dreamliner“ dürfte Medienberichten zufolge noch zwei Monate lang eine Zwangspause am Boden machen. Wie das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“ berichten, hat der Hersteller zwar Vorschläge erarbeitet, wie er die Brandgefahr bei den eingebauten Batterien minimieren will. Doch es könne noch zwei Monate dauern, bis die amerikanischen Luftfahrtaufseher grünes Licht geben würden und die Umbauten bei den 50 ausgelieferten Maschinen erledigt seien, schrieben die Zeitungen in ihren Donnerstagausgaben.

Die beiden Blätter beriefen sich bei ihren Informationen auf namentlich nicht genannte Industrie- und Behördenvertreter. Boeing und die zuständigen Behörden halten sich offiziell bedeckt. Denn noch ist die genaue Ursache der Probleme mit den Batterien unbekannt, die den „Dreamliner“ seit einem Monat zum Verbleib am Boden zwingt. Im Januar war es zu einem Feuer in einem parkenden „Dreamliner“ gekommen.

Mehr zum Thema

Nach den bisherigen Ermittlungen der amerikanischen Sicherheitsbehörde NTSB hatte es in der Batterie einen Kurzschluss gegeben. Bei einer anderen Maschine in Japan hatte eine Batterie in der Luft zu schmoren begonnen, woraufhin der Pilot notlandete. Danach verhängten die Luftfahrtaufseher weltweit ein Flugverbot und Boeing stoppte die Auslieferung neuer Maschinen des Typs. Den Zeitungen zufolge ist nun für Freitag ein Treffen zwischen Boeings Verkehrsflugzeugchef Raymond Conner und dem Vorsitzenden der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA, Michael Huerta, angesetzt.

Laut „Wall Street Journal“ wird erwartet, dass der Airbus-Rivale einen Zehn-Punkte-Plan vorlegt. Zu den Vorschlägen zähle die Anbringung eines feuerfesten Gehäuses um die Batterien. Auch solle das Batteriedesign geändert werden. Die acht einzelnen Zellen im Innern sollten besser voneinander abgeschirmt werden, um Kurzschlüsse und einen Hitzestau zu vermeiden. Zusätzliche Entlüftungen sollten dafür sorgen, dass Rauch im Brandfall schnell nach Außen abzieht.

Erste Schadenersatz-Forderungen

Bis die FAA die Vorschläge geprüft und abgenickt hat, wird es allerdings dauern. Es wird davon ausgegangen, dass die Behörde besonders penibel ist. Die FAA musste sich bereits Kritik anhören, weil sie das ursprüngliche, feuergefährliche Batteriedesign genehmigt hatte. Die verbauten Lithium-Ionen-Batterien können zwar auf kleinem Raum viel Energie speichern. Doch bereits beim Einsatz der Technik in Handys oder Notebooks war es immer wieder zu Bränden gekommen.

Sollte der Jet tatsächlich im April wieder starten können, hätten die Vorfälle die „Dreamliner“-Flotte drei Monate am Boden gehalten. Erste Fluggesellschaften hatten bereits Schadenersatz-Forderungen erhoben. Zudem scheint Boeing ein weiteres Problem zu bekommen: Weil die Produktion unvermindert weiterläuft, werde der Parkplatz auf dem Werksgelände langsam eng, hatte die „New York Times“ berichtet. Boeing selbst wollte dies nicht bestätigen. Der Hersteller hat noch rund 800 Bestellungen für den spritsparenden Langstreckenflieger in den Büchern stehen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Absturz Spanien stoppt Testflüge von Militärtransporter A400M

Nach dem Absturz eines Militärtransporters A400M bei Sevilla hat Spanien die Testflüge vorerst ausgesetzt. Für die firmeneigene Flotte von Airbus gilt das Verbot allerdings nicht – ein geplanter Testflug soll wie geplant am Dienstagnachmittag stattfinden. Mehr

12.05.2015, 14:50 Uhr | Wirtschaft
Pilotenstreik Lufthansa-Maschinen bleiben am Boden

Die Lufthansa wird erneut bestreikt. Die Pilotenvereinigung Cockpit, die seit Monaten mit dem Unternehmen über Gehälter und Ruhestandsregelungen streitet, kündigte einen 36-stündigen Ausstand an. Mehr

01.12.2014, 09:02 Uhr | Wirtschaft
Survivalists in Amerika Die Katastrophe kann kommen

Sie befürchten eine plötzliche Naturtragödie, einen Krieg oder gar eine tödliche Pandemie: Eine Bewegung in den Vereinigten Staaten bereitet sich auf den Fall der Fälle vor – mit Waffen, Nahrungsmitteln und geistlicher Erbauung. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

19.05.2015, 12:27 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz 67 Deutsche unter den Opfern

Nach Angaben der französischen Polizei gibt es keine Überlebenden des Flugzeug-Absturzes einer Germanwings-Maschine, die auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf war. Die Bergung der Leichen werde wegen des unwegsamen Gebietes vermutlich Tage dauern. Mehr

27.03.2015, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Ebola Nach der Seuche ist vor der Seuche

Aus Westafrika werden nur noch wenige neue Fälle von Ebola gemeldet. Das heißt nicht, dass die Sache ausgestanden ist. Mehr Von Sonja Kastilan

18.05.2015, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 16:05 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden