http://www.faz.net/-gqe-976wp

Sorge um nationale Sicherheit : Amerika verbietet Verkauf einer Börse an China

  • Aktualisiert am

Ein Händler notiert sich Börsenkennzahlen. Bild: Reuters

Chinesen wollten eine kleine Börse in Chicago übernehmen. Die Finanzaufsicht hat das nun untersagt – schon Donald Trump schimpfte im Wahlkampf über die Idee. Abgeordnete finden drastische Worte.

          Amerikanische Behörden lassen den Verkauf der Börse Chicago Stock Exchange (CHX) an eine von Chinesen geführte Investorengruppe platzen. Die Börsenaufsicht SEC legte ihr Veto ein, nachdem sie vor einem halben Jahr dem Geschäft zunächst zugestimmt hatte. Es sei unklar, wer genau den Deal finanziere und wer konkret hinter dem Konsortium stecke, hieß es nun. Die CHX habe zudem wichtige Informationen nicht geliefert und beispielsweise keinen Einblick in die Bücher der interessierten Käufer gewähren können.

          Der seit zwei Jahren währende Hickhack um den Verkauf der in privatem Besitz befindlichen CHX spielte auch im Präsidentschaftswahlkampf eine Rolle: Der spätere Sieger Donald Trump nannte den Deal zweimal als Beispiel dafür, wie Arbeitsplätze und Vermögen aus den Vereinigten Staaten ins Ausland abwanderten. Der von ihm ernannte SEC-Chef Jay Clayton ordnete Mitte des vergangenen Jahres eine Untersuchung des zunächst genehmigten Deals an, die nun in ein Verkaufsverbot mündete.

          „Wir müssen wachsam bleiben“

          Abgeordnete von Trumps Republikanern und den oppositionellen Demokraten hatten in gemeinsamen Briefen an die SEC den Verkauf zu verhindern versucht. China erhalte damit Zugang zu den amerikanischen Finanzmärkten, argumentierten sie. „Das war ein langer Kampf und ich bin dankbar, dass wir jetzt einen Präsidenten haben, der die Bedrohungen für die nationale Sicherheit erkennt, wenn ein mit der chinesischen Regierung verbundenes Unternehmen die Chicago Stock Exchange besitzt“, sagte der republikanische Kongressabgeordnete Robert Pittenger. „Wir müssen wachsam bleiben.“ Die chinesische Führung wolle durch Geschäftsinvestitionen die nationale Sicherheit gefährden.

          Die CHX ist ein Nischenanbieter. Die geplante Übernahme wurde im Februar 2016 eingefädelt. 25 Millionen Dollar wollte ein Konsortium bezahlen, dass von der Chongqing Casin Enterprise Group geführt wird, die private Besitzer hat und in Immobilienentwicklung sowie Finanzbeteiligungen investiert.

          Die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten sich zuletzt verschärft. Trump verhängte zu Jahresbeginn Strafzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen, worauf China mit Anti-Dumping-Ermittlungen in der Agrarbranche reagierte.

          Weitere Themen

          Familien mit Kindern inhaftieren Video-Seite öffnen

          Trump lenkt ein : Familien mit Kindern inhaftieren

          Das radikale Vorgehen der amerikanischen Behörden bei illegalen Einwanderern sorgt selbst in der republikanischen Partei für zunehmende Kritik. Nach einem innerparteilichen Treffen unterstützt US-Präsident Donald Trump nunmehr zwei Gesetzesentwürfe seiner Partei.

          Topmeldungen

          Erdogan und die Wahl : Die türkische Kakophonie

          Erdogans Wiederwahl als türkischer Staatspräsident gilt als sicher – doch seine Partei könnte die Mehrheit im Parlament verlieren. Was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.