http://www.faz.net/-gqe-7uivu

Wegen Iran-Geschäften : Amerika drängt Commerzbank zu Kündigungen

  • Aktualisiert am

Die Commerzbank steht in Amerika gehörig unter Druck - das zeigt sich auch im Aktienkurs. Bild: AFP

Der Commerzbank drohen 650 Millionen Dollar Strafe in den Vereinigten Staaten. Die Behörden wollen offenbar aber auch, dass das Geldhaus Angestellte feuert. Wegen der Abschreckung.

          In der Affäre um Geldgeschäfte mit dem Iran und anderen Staaten fordert die New Yorker Finanzaufsicht von der Commerzbank angeblich auch Strafmaßnahmen gegen einzelne Mitarbeiter. Es sei noch unklar, ob ihnen gekündigt werden oder andere Strafen verhängt werden sollten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ein Grund dafür sei das strenge Arbeitsrecht in Deutschland.

          Die Behörde wirft der Commerzbank vor, gegen Iran-Sanktionen verstoßen zu haben. Schon länger bekannt ist, dass der Bank eine Strafe von 650 Millionen Dollar drohen kann. Die amerikanischen Ermittler verdächtigen auch andere Institute, gegen Sanktionen verstoßen zu haben.

          Mit zahlreichen ausländischen Banken haben sie Vergleiche geschlossen: So muss die französische Bank BNP Paribas eine Rekordstrafe von knapp neun Milliarden Dollar zahlen. In der vergangenen Woche hatte der New Yorker Behördenchef Benjamin Lawsky gesagt, man müsse auch einzelne Personen zur Rechenschaft ziehen, um eine Abschreckung zu erreichen.

          Insidern zufolge wollten die Behörden die Verhandlungen mit der Commerzbank bis Ende September abschließen. Die Gespräche könnten aber länger dauern. Ein Streitpunkt ist die Forderung der New Yorker Behörde, dass das Institut einen unabhängigen Beobachter akzeptieren soll. Ein Insider sagte, auch die Ermittlungen wegen mutmaßlicher Geldwäsche könnten zu Verzögerungen führen.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Agenda : Das bringt der Montag

          Die WTO-Ministerkonferenz streiten Amerika und Europa weiter mit China um dessen Einstufung als Marktwirtschaft. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries spricht mit dem Siemens-Vorstand über den Stellenabbau.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.