http://www.faz.net/-gqe-90cfa

Amerika : Autohersteller verkaufen immer weniger Autos

  • Aktualisiert am

Schwere Zeiten für die großen Autohersteller trotz Werbung (Symbolbild) Bild: Reuters

General Motors, Chrysler und Ford haben auf ihrem Heimatmarkt Probleme: Der Absatz geht weiter zurück. Ein anderer Hersteller könnte bald an die erste Stelle rücken.

          In den Vereinigten Staaten ist der Autoabsatz im Juli abermals gesunken. Zum einen schraubten General Motors, Ford und Fiat Chrysler die Verkäufe an Mietwagenfirmen zurück, weil diese nur wenig oder überhaupt keinen Gewinn abwerfen. Zugleich schwächelt die Nachfrage der Privatkunden. Der Juli ist bereits der fünfte Monat nacheinander, in dem die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahresmonat sinken.

          Beim Branchenprimus GM etwa ging der Absatz um 15 Prozent auf 226.107 Fahrzeuge zurück, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Damit lagen die Amerikaner nur noch knapp vor dem Rivalen Toyota, der als einer der wenigen großen Autobauer die Verkäufe steigern konnte. Die Japaner übergaben rund 222.100 Fahrzeuge an die Kunden – nur 4000 weniger als GM. Ford verkaufte im Juli mit etwa 200.200 Fahrzeugen nach eigenen Angaben 7,5 Prozent weniger. Beim italienisch-amerikanischen Konzern Fiat Chrysler betrug das Minus zehn Prozent und ging auf fast 161.500 Wagen zurück.

          GM zufolge ging der aufs Jahr umgerechnete Absatz auf 16,9 Millionen Fahrzeuge zurück. Im gesamten Jahr 2016 wurden noch 17,55 Millionen Autos verkauft – so viel wie nie zuvor.

          Auch bei den deutschen Autobauern Volkswagen und BMW ging es bergab. Die Verkäufe der Marke mit dem VW-Logo schrumpften um 5,8 Prozent auf knapp 27.100 Fahrzeuge. BMW übergab rund 22.000 Autos seiner Kernmarke an die Kunden – ein Minus von 14,8 Prozent. Den japanischen Rivalen Honda und Nissan erging es nicht viel besser, sie verbuchten Rückgänge von einem und drei Prozent.

          Quelle: marf./Reuters

          Weitere Themen

          Ford Fiesta Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Ford Fiesta

          Der kleine Ford ist fast so alt wie der VW Golf. Die achte Generation ist ein neuer Höhepunkt in jeder Hinsicht. Vor allem der Einliter-Motor kann punkten.

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.