http://www.faz.net/-gqe-8v2jh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.02.2017, 07:24 Uhr

Online-Handel Amazon schafft 2000 neue Arbeitsplätze in Deutschland

Der größte Online-Händler der Welt expandiert kräftig - inklusive vieler neuer Stellen. Nicht nur in Deutschland will der Konzern Arbeitsplätze schaffen.

© dpa Logistikzentrum in Koblenz: Amazon will neue Stellen in verschiedenen Bereichen schaffen.

Der größte Online-Händler der Welt Amazon will in diesem Jahr mehr als 15.000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland entfallen. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - „von Ingenieuren über Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden“, kündigte die Führung des Unternehmens an diesem Montag an. In Großbritannien will Amazon auch nach der Brexit-Entscheidung die Zahl der Stellen in diesem Jahr um 5000 auf rund 24.000 erhöhen.

Anfang Januar hatte Amazon bereits angekündigt, 100.000 neue Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180.000 auf dann 280.000 erhöht werden, hieß es damals.

Mehr zum Thema

Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne mit einem großen Cloud-Geschäft und neuen Produkten wie der digitalen Sprachassistentin Alexa einen hohen Bedarf an Fachleuten. Zugleich war die Arbeitsplatz-Offensive aber auch Wasser auf die Mühlen des neuen Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte.

Auch andere amerikanische Unternehmen hatten geschickt angekündigt, Arbeitsplätze in den Vereinigten Staaten zu schaffen. Sie haben dafür auch schon einmal Angekündigtes leicht abgewandelt noch einmal verlautbart.

Euphorie im Euroraum

Von Maja Brankovic

Auch weiterhin wird sich die Währungsunion nicht von ihrem Erholungskurs abbringen lassen, zeigen neue Konjunkturumfragen. Das ist doch mal eine gute Nachricht. Mehr 5 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Polen wollen, dass Brüssel Druck macht

Soll die EU Mitgliedsländer der Währungsunion zum Sparen zwingen? Mit „Ja“ beantworten diese Frage viele Menschen aus zwei Ländern, die den Euro gar nicht eingeführt haben. Mehr 0

Zur Homepage